Adobe stellt Updates, Funktionen und neue Versionen von Applikationen bereit, sobald diese verfügbar sind. Legen Sie fest, wie diese Applikationen und Updates für die Endbenutzer bereitgestellt und übertragen werden. Sie können aus verschiedenen verfügbaren Optionen wählen und sich für die Optionen entscheiden, die Ihren Anforderungen am besten entsprechen. Dabei weist jedes Verfahren Vor- und Nachteile auf. Wiegen Sie die Vorteile gegen die Anforderungen Ihres Unternehmens oder Ihrer Gruppe auf. 

Als Administrator der Adobe Enterprise-Organisation haben Sie zwei Möglichkeiten, um den Endbenutzern Creative Cloud- und Document Cloud-Applikationen zur Verfügung zu stellen:

Self-Service-Pakete

Sie können es Ihren Benutzern ermöglichen, wie Millionen andere Adobe-Benutzer Applikationen und Updates über den Creative Cloud-Client zu installieren und zu aktualisieren. Mit Self-Service-Paketen lässt sich der IT-Aufwand verringern und sicherstellen, dass Ihre Benutzer Zugriff auf alle benötigten Programme haben und Updates erhalten, sobald diese veröffentlicht werden.

Wenn Sie Self-Service aktivieren möchten, Endbenutzer aber nicht über Administratorrechte verfügen, können Sie einen der folgenden Schritte ausführen:

  • Erstellen Sie ein Self-Service-Paket.
  • Erstellen Sie ein verwaltetes Paket, bei dem erhöhte Berechtigungen aktiviert sind.
  • Erstellen Sie ein Paket, das auf einer Adobe-Vorlage basiert und bei dem erhöhte Berechtigungen aktiviert sind.

Self-Service-Arbeitsabläufe ermöglichen es Benutzern, Applikationen nach Bedarf herunterzuladen und zu installieren. Applikationen, für die ein Benutzer eine Berechtigung besitzt, werden bereitgestellt, wenn der Benutzer sich anmeldet. Andere Applikationen können für begrenzte Zeit als Testversion verwendet werden. Dies erspart Administratoren außerdem den Aufwand, mehrere Pakete und Updates erstellen zu müssen. Self-Service-Arbeitsabläufe sind beispielsweise in den folgenden Szenarien effizient:

  • Unterschiedliche Benutzer benötigen verschiedene und immer wieder andere Applikationen.
  • Die Benutzer verfügen über verschiedene Kombinationen von Hardware und Betriebssystemen.
  • Es gibt Remotemitarbeiter in Ihrem Unternehmen.
  • Verschiedene Teams und Benutzer führen aufgrund laufender Projekte Upgrades zu unterschiedlichen Zeitpunkten durch.
  • Sie möchten die Speichernutzung auf einem Computer reduzieren, indem Sie einem Benutzer nur das Installieren der von ihm benötigten Applikationen und nur für die Dauer erlauben, für die sie benötigt werden.

Als Erstes laden Endbenutzer den Creative Cloud-Client von der Creative Cloud-Website herunter. Zusätzlich zum Herunterladen und Installieren der Software ermöglicht die Applikation auch den Zugriff auf Creative Cloud-Dienste wie Datei- und Schriftensynchronisation und auf Behance.

Für Self-Service-Arbeitsabläufe gelten folgende Voraussetzungen:

  • Personengebundene Lizenzierung
  • Uneingeschränkter Zugriff auf Creative Cloud-Webdienste
  • Administratorberechtigungen auf den Clientcomputern

Die Dokumentation für Endbenutzer finden Sie unter Creative Cloud-Client.

Verwaltete Pakete

Mithilfe verwalteter Pakete können Sie festlegen, was bereitgestellt wird und wann es aktualisiert wird. Sie können Pakete erstellen, die aktuelle oder archivierte Versionen von Adobe-Produkten enthalten. Diese Pakete können dann auf den Computern der Benutzer in Ihrer Organisation bereitgestellt werden. Sie können sogar automatische und benutzerdefinierte Bereitstellungen ausführen, die während der Installation keine Eingaben der Benutzer erfordern.

Sie können die verwaltete Bereitstellung von Applikationen beispielsweise für die folgenden Szenarien verwenden:

  • Sie benötigen eine strenge Kontrolle über Applikationen, die auf Clientcomputern installiert sind.
  • Sie möchten die Internetbandbreitenauslastung reduzieren, indem verhindert wird, dass mehrere Self-Service-Downloads gleichzeitig erfolgen.
  • Clientcomputer verfügen über keinen Internetzugang.
  • Sie möchten die Versionen der in der gesamten Organisation installierten Applikationen streng kontrollieren.
  • Sie möchten das Updateverhalten in installierten Applikationen ändern.
Weitere Informationen zum Verpacken und Bereitstellen von Applikationen finden Sie im Benutzerhandbuch zur Paketerstellung.

Um verwaltete Pakete mithilfe der Adobe Admin Console zu erstellen, können Sie einen der folgenden Schritte ausführen:

  • Erstellen Sie ein vorkonfiguriertes Paket mithilfe von Adobe-Vorlagen.
  • Erstellen Sie angepasste Pakete mit der Konfiguration und den Applikationen, die Sie Endbenutzern zur Verfügung stellen möchten.

Sie können auch Creative Cloud Packager verwenden. Dazu muss Creative Cloud Packager auf einem Computer installiert werden, der eine Verbindung mit dem Internet herstellen kann und auf dem keine Adobe-Software installiert ist. Sie benötigen außerdem separate Mac- und Windows-Computer, um Pakete für diese Plattformen zu erstellen.

Zu diesem Zeitpunkt müssen Sie die Pakete konzipieren, eine Liste der Pakete erstellen, Paketanzahlen festlegen und sich für ein Namensschema für die Pakete entscheiden. Weitere Informationen finden Sie unter Planen der Bereitstellung.

Bereitstellen von Updates

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um für Endbenutzer verfügbare Applikationsupdates bereitzustellen. Wählen Sie abhängig von den Anforderungen Ihres Unternehmens eine der folgenden Methoden:

Self-Service

Benutzer können Updates direkt von Adobe herunterladen und installieren. Diese Methode stellt sicher, dass die Endbenutzer Zugriff auf die neuesten Updates haben, sobald diese verfügbar sind. Updates können mit dem Creative Cloud-Client oder mit dem in den Applikationen enthaltenen Adobe Updater heruntergeladen und installiert werden. Bei diesen Arbeitsabläufen sind für die Clientcomputer Administratorrechte und ein Zugriff auf die Adobe-Server erforderlich.

Diese Option ist für die Self-Service-Bereitstellung und die verwaltete Bereitstellung von Applikationen verfügbar.

Verwaltete Bereitstellung

Wenn Sie Pakete erstellen, können Sie einen Mechanismus für die verwaltete Bereitstellung von Updates auswählen.

  • Installieren von Updates über einen internen Update-Server auf Clientcomputern.
  • Starten von Updates mit Remote Update Manager über eine Remoteverbindung. Verwenden Sie diese Option, wenn die Clientcomputer über keine Administratorrechte verfügen.
  • Erstellen und Bereitstellen von Paketen, die nur Updates enthalten, mit Creative Cloud Packager.

Weitere Informationen zur verwalteten Bereitstellung finden Sie unter Anwenden von Updates.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie