Einführung

Die Seite „Pakete“ in der Admin Console umfasst die folgenden Funktionen, die Sie beim Planen einer Bereitstellung von Creative Cloud- und Document Cloud-Applikationen für Endbenutzer in Ihrem Unternehmen verwenden können:

Hinweis:

Zum Erstellen von Paketen mit Gerätelizenzen oder Seriennummernlizenzen verwenden Sie Creative Cloud Packager. Beachten Sie jedoch, dass in Creative Cloud Packager keine Applikationen ab Version CC 2019 verfügbar sind. Das heißt, dass Sie Pakete mit Gerätelizenzen und Seriennummernlizenzen nur für frühere Versionen von CC-Applikationen erstellen können.

Seite „Pakete“ in der Admin Console verwenden

Tools

Laden Sie Creative Cloud Packager, das Extension Manager-Befehlszeilentool, das Adobe Update Server Setup Tool oder Remote Update Manager herunter.

Melden Sie sich bei der Admin Console an und navigieren Sie zu „Pakete“ > „Werkzeuge“.

Creative Cloud Packager

Mit Adobe Creative Cloud Packager können Sie ganz einfach Pakete mit Adobe Creative Cloud-Produkten und -Updates erstellen. Diese Pakete können dann auf den Clientcomputern in Ihrem Unternehmen bereitgestellt werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Packager.

Hinweis:

CC-Applikationen, die seit dem 15. Oktober 2018 (CC 2019) veröffentlicht wurden, sind in Creative Cloud Packager nicht verfügbar. Weitere Informationen finden Sie in diesem Artikel.

Adobe Update Server Setup Tool

Mit dem Adobe Update Server Setup Tool können Sie einen lokalen Server einrichten, auf dem Creative Cloud-Updates gehostet werden. So kann die IT Bandbreite sparen und steuern, wann Updates für Endbenutzer verfügbar werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Adobe Update Server Setup Tool.

Remote Update Manager

Mit Remote Update Manager können Sie den Updater über eine Remoteverbindung auf einem Clientcomputer aufrufen. Sie können mit diesem Werkzeug nahtlos steuern, wann Updates auf den Clientsystemen installiert werden. Sie haben die Möglichkeit, ein bestimmtes Produkt anzugeben oder alle Produkte gleichzeitig zu aktualisieren. Bei Verwendung mit dem Adobe Update Server Setup Tool werden die Updates vom lokalen Server abgerufen.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Adobe Remote Update Manager.

Extension Manager-Befehlszeilentool

Mit dem ExMan-Befehlszeilentool können Administratoren Erweiterungen und Zusatzmodule im ZXP-Dateicontainerformat installieren. Beim Erstellen eines Pakets können Sie die einzuschließenden Erweiterungen auswählen oder Sie laden das eigenständige Tool für Mac oder Windows herunter.

Voreinstellungen

Legen Sie globale Voreinstellungen für Benachrichtigungen, AUSST und benutzerdefinierte Paketverzeichnisse fest.

Melden Sie sich bei der Admin Console an und navigieren Sie zu „Pakete“ > „Voreinstellungen“.

Dialogfeld „Voreinstellungen“

Benachrichtigungen

Sie können auswählen, dass Sie E-Mail-Benachrichtigungen zu verfügbaren Updates für alle Creative Cloud-Produkte erhalten möchten.

  1. Melden Sie sich bei der Admin Console an und navigieren Sie zu „Pakete“ > „Voreinstellungen“.

  2. Aktivieren oder deaktivieren Sie das Kontrollkästchen im Bereich „Benachrichtigungen“, um Benachrichtigungen zu erhalten bzw. abzubestellen.

Interner Update-Server

Zum Konfigurieren eines Update-Servers laden Sie das Adobe Update Server Setup Tool im Bereich „Werkzeuge“ herunter, generieren die Überschreibungsdatei und fügen den Inhalt der Überschreibungsdatei im Feld „Interner Update-Server“ ein.

Beim Arbeitsablauf zum Erstellen eines Pakets müssen Sie diese Option ebenfalls auswählen, um Updates auf den internen Update-Server umzuleiten.

Benutzerdefiniertes Installationsverzeichnis

Wenn die Applikationen in dem von Ihnen erstellten Paket benutzerdefinierte Installationsverzeichnisse benötigen, geben Sie das Verzeichnis an, in dem diese Applikationen mit dem erstellten Paket installiert werden sollen. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Paketen.

Hinweis:

Der von Ihnen angegebene Verzeichnispfad muss ein absoluter Pfad sein. Wenn Sie ein Paket erstellen, das auf Computern mit Windows bereitgestellt werden soll, müssen Sie den Pfad einschließlich des Laufwerkbuchstabens angeben. Beispiel: C:\<Ordnerpfad>.

Außerdem können Sie keine der folgenden Zeichen verwenden, die unter Windows beim Erstellen eines Ordners nicht unterstützt werden: \/:*?<>|

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie