Das Identitätsverwaltungssystem von Adobe unterstützt Administratoren beim Erstellen und Verwalten des Benutzerzugriffs auf Programme und Services. Adobe bietet die folgenden Typen von Identitäten bzw. Konten für die Authentifizierung und Autorisierung von Benutzern.

Identitätstypen in der Adobe Admin Console

Mit Identitätstypen kann die Organisation das Konto und die Daten des Benutzers auf verschiedenen Ebenen steuern. Die Auswahl des Identitätsmodells hat erhebliche Auswirkungen darauf, auf welche Weise Elemente von Ihrer Organisation gespeichert und freigegeben werden. Die Modelle Federated ID und Enterprise ID sind die ideale Wahl für Unternehmen, die die Nutzung von Programmen und Produkten durch die Benutzer steuern müssen. Adobe ID ist hingegen besser für Einzelpersonen, Teams oder Freiberufler geeignet.

Enterprise IDs und Federated IDs umfassen nicht nur sämtliche Funktionen der Adobe ID, sondern unterstützen zudem Best Practices im Umgang mit Daten und stellen eine effektive Softwarebereitstellung und Datenverwaltung sicher. Anhand der folgenden Tabelle können Sie auf Grundlage verschiedener Faktoren bestimmen, welches Identitätsmodell für Ihr Unternehmen am besten geeignet ist.

Kontotyp

Firmen- oder Bildungseinrichtungskonto

Persönliches Konto

 


Federated ID

Enterprise ID

adobe_id.png
Adobe ID

 Hauptvorteile

Wird von der Organisation erstellt und verwaltet, die auch Eigentümer ist. Die Organisation verwaltet Benutzeranmeldeinformationen und verwendet Single Sign-on über einen SAML2-Identitätsanbieter (IdP).

Wird von der Organisation erstellt und verwaltet, die auch Eigentümer ist. Das Unternehmen behält die exklusiven Rechte zum Erstellen von Benutzerkonten für bestätigte Domänen.

Wird vom Endanwender erstellt und verwaltet, der auch Eigentümer ist. Adobe führt die Authentifizierung durch und der Endanwender verwaltet die Identität.

Eigentümer von Konto und Daten

Organisation steuert und ist Eigentümer

Benutzer steuert

 

Sicherheit und Überwachung

  • Federated ID-Ereignisprotokolle
  • Inhaltsprotokolle
  • Freigabeeinschränkungen
  • Authentifizierungseinstellungen der Organisation
  • Inhaltsprotokolle
  • Freigabeeinschränkungen
  • Kennwortrichtlinie1

Creative Cloud für Unternehmen

Unterstützt

Teilweise unterstützt2

Creative Cloud für Teams

Nicht unterstützt

Unterstützt

Experience Cloud

Unterstützt

Unterstützt

Empfohlen für

  • Organisationen, die bereits SSO oder SAML verwenden
  • Vorhandene Verzeichnisdienste wie Google und Azure AD
  • Benötigt eine nahtlose Integration mit Nicht-Adobe-Services
  • Kann Eigentumsnachweis für die Domäne erbringen
  • Kann Eigentumsnachweis für die Domäne erbringen
  • Kein SSO benötigt
  • Creative Cloud für Teams
  • CCE für Hochschulen?
  • Benutzer soll die Kontrolle haben
  • Zugriff auf Programme wie Digital Publishing Suite3
  • Benutzer sind Eigentümer von Elementen nach Ausscheiden aus der Organisation

Erste Schritte

Identität einrichten

Domäne beanspruchen

Benutzer hinzufügen

Hinweis:

1 Die Kennwortrichtlinie für Creative Cloud für Teams stimmt mit der für Creative Cloud für Einzelanwender überein.

2 Bei Kunden von Creative Cloud für Unternehmen, die Enterprise-Speicher nutzen, können Administratoren Adobe ID-Benutzer der Admin Console, jedoch nicht Produktprofilen hinzufügen. Administratoren müssen Adobe ID-Benutzer zu einem anderen Identitätstyp migrieren.

3 Es gibt einige Produkte und Dienste wie die Adobe Licensing-Website und Adobe Digital Publishing Suite, die ausschließlich Adobe IDs unterstützen.

Identitätstyp ändern

Wenn Sie bereits einen Identitätstyp verwenden und das Identitätsmodell wechseln möchten, können Sie als Systemadministrator den Identitätstyp der Endanwender ändern. Bearbeiten Sie die folgenden Identitätstypen über die Adobe Admin Console:

  • Adobe ID zu Enterprise ID,
  • Adobe ID zu Federated ID,
  • Enterprise ID zu Federated ID oder
  • Federated ID zu Enterprise ID.

Sie benötigen ein neues oder bestehendes Verzeichnis, um den Identitätstyp eines Benutzers von Enterprise ID in Federated ID oder umgekehrt zu ändern. Weitere Informationen finden Sie unter Domänen zwischen Verzeichnissen verschieben.

Folgen für Creative Cloud-Endanwender

Wenn Sie den Identitätstyp von Benutzern von Adobe ID in Federated ID oder Enterprise ID ändern, haben diese Benutzer weiterhin Zugriff auf ihre persönliche Adobe ID. Allerdings greifen sie auf die Adobe-Programme, -Services und ‑Lösungen des Unternehmens über die neue Federated ID oder Enterprise ID zu, die ihnen zugewiesen wurde.

Wenn Ihre Benutzer bereits Adobe IDs verwenden, mit denen Elemente verknüpft sind, können sie Elemente aus ihren Adobe ID-Konten in ihr neues Unternehmenskonto migrieren.

Wenn bestehende Creative Cloud-Benutzer zuvor Dienste verwendet haben, die in Creative Cloud für Unternehmen nicht enthalten sind, wird das Abonnement auf eine kostenlose Version zurückgesetzt.

Identitätstyp über CSV bearbeiten

Mit dem folgenden Verfahren können Sie den Identitätstyp mehrerer Benutzer gleichzeitig bearbeiten. Sie können Benutzerinformationen wie E-Mail-Adressen und Namen für Benutzer auch in der Admin Console, mit dem Benutzer-Synchronisationstool oder der User Management API bearbeiten.

  1. Melden Sie sich bei der Admin Console an und navigieren Sie zu „Benutzer“.

  2. Klicken Sie auf und wählen Sie in der Dropdown-Liste die Option „Identitätstyp über CSV bearbeiten“ aus.

    Das Dialogfeld „Identitätstyp über CSV bearbeiten“ wird angezeigt.

    Identitätstyp über CSV bearbeiten
  3. Um Benutzer einzuschließen, für die Sie den Identitätstyp bearbeiten möchten, laden Sie die aktuelle Benutzerliste oder die CSV-Standardvorlage herunter, indem Sie auf „CSV-Vorlage herunterladen“ klicken.

    Die heruntergeladene CSV-Datei enthält die folgenden Daten:

    Feldname Beschreibung
    Identity Type Der Identitätstyp, der dem Benutzer derzeit zugewiesen ist.
    Username Der Benutzername, der der jeweiligen Benutzer-ID entspricht.
    Domain Die Domäne, die der Enterprise ID oder Federated ID entspricht.
    New Identity Type

    Geben Sie den Identitätstyp ein, zu dem Sie wechseln möchten.

    Dieser Wert steuert den ID-Typ, der dem Benutzer zugewiesen wird. Nicht von der Schreibweise abhängig. Der ID-Typ muss für die Domäne gültig sein.

    Gültige Werte:

    • Federated ID
    • Enterprise ID
    • Adobe ID
    New Email

    Eine gültige E-Mail-Adresse.

    Die Höchstlänge beträgt 60 Zeichen.

    Ein Name und eine Domäne. Wenn der Identitätstyp Enterprise ID oder Federated ID ist, muss die Domäne von der Organisation beansprucht und aktiviert werden. Der Kontoname richtet sich nach dem Benutzernamen. 

    Bei anderen Kontotypen handelt es sich um die E-Mail-Adresse, die für den Benutzer und den Kontonamen verwendet wird. 

    Siehe RFC 2822 Abschnitt 3.4.1

    New Username

    Auf ASCII beschränkt.

    Der Benutzername, der der jeweiligen Benutzer-ID entspricht.

    Für Benutzer mit Adobe ID der Benutzername, der für die Adobe ID des Benutzers definiert ist.

    Wird nur in verwalteten Enterprise-Domänen verwendet. Kontoname, der für diesen Benutzer verwendet werden soll. Einschränkungen für eine E-Mail-Adresse und die gleiche E-Mail-Adresse können vom Domäneneigentümer festgelegt werden. 

    Die Höchstlänge beträgt 255 Zeichen.

    New Country Code

    Ein aus zwei Buchstaben bestehender Ländercode (z. B. USA = „US“).

    Geben Sie für Benutzer mit Adobe ID den Ländercode ein, der für die Adobe ID des Benutzers definiert ist.

    Falls vorhanden, vergewissern Sie sich, dass der Benutzer aus einem Land stammt, in dem Adobe als Unternehmen aktiv ist. Er ist für verwaltete Enterprise-Konten vorhanden.

    Eine Liste der Ländercodes finden Sie unter https://www.iso.org/obp/ui/#home.

    Weitere Informationen finden Sie unter ISO 3166-1 Alpha-2: Ländercodes

  4. Öffnen Sie die CSV-Datei in einem Programm zum Bearbeiten von CSVs und bearbeiten Sie die Identitätstypen entsprechend den jeweiligen Anforderungen.

    Hinweis:

    Wenn Sie vom Identitätstyp „Adobe ID“ zum Typ „Federated ID“ oder „Enterprise ID“ wechseln, muss die E-Mail-Adresse für die Adobe ID mit der für das Unternehmenskonto übereinstimmen.

    E-Mail-Adresse für Adobe ID E-Mail-Adresse für Federated ID oder Enterprise ID Identitätstyp bearbeiten
    erikamustermann@xyz.com erikamustermann@xyz.com Erfolg
    maxmustermann@adobe.com maxmustermann.@xyz.com Fehler
  5. Öffnen Sie das Dialogfeld „Identitätstyp über CSV bearbeiten“ und laden Sie die aktualisierte CSV-Datei hoch. Vergewissern Sie sich, dass diese Datei mit UTF-8-Kodierung gespeichert wurde.

    Nach Abschluss des Vorgangs erhalten Sie eine Benachrichtigungs-E-Mail.

Bei diesem Vorgang werden außerdem die Berechtigungen und die bereitgestellten Produkte für alle migrierten Benutzer migriert. Die Benutzer, deren Identität geändert wurde, erhalten eine Benachrichtigung, dass sie bei der Arbeit mit den bereitgestellten Adobe-Produkten die neuen Enterprise ID- oder Federated ID-Konten verwenden müssen.

Wenn Ihre Benutzer außerdem zuvor Adobe IDs verwendet haben und mit diesen Elemente verknüpft sind, werden diese Benutzer außerdem aufgefordert, der Elementmigration zuzustimmen. Bei der Elementmigration werden die Inhalte der Benutzer automatisch von ihrem Adobe ID-Konto in ihr Unternehmenskonto verschoben.

Elementmigration

Wenn Sie den Identitätstyp für Benutzer von Adobe ID in Federated ID oder Enterprise ID ändern, können diese Benutzer unterstützte Inhalte aus dem bestehenden Adobe ID-Konto, das vom Unternehmen zugewiesen wurde, in ihr neues Unternehmenskonto migrieren. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Migration auszuführen:

Damit Benutzer ihre Inhalte automatisch migrieren können, muss ihnen Zugriff auf den Speicher und die Dienste sowohl für Creative Cloud als auch für Document Cloud zugewiesen werden. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, damit Benutzer auf den Speicher für Creative Cloud und Document Cloud zugreifen können:

  • Weisen Sie ein Produktprofil zu, das über das Creative Cloud-Abo mit allen Applikationen, Speicherplatz und aktivierte PDF Services verfügt.
  • Weisen Sie ein Creative Cloud-Produktprofil mit Speicherplatz und ein Document Cloud-Produktprofil mit Speicherplatz (ausgenommen Angebote nur für den Desktop) und mit aktivierten PDF Services zu.

Hinweis:

In allen Produktlizenzen, denen der Benutzer zugewiesen wird, muss Speicher enthalten sein. Andernfalls schlägt die Elementmigration fehl. Beispielsweise kann ein Adobe ID-Benutzer, der einer Einzelprodukt-Lizenz für Photoshop ohne Speicher und einer weiteren Einzelprodukt-Lizenz für XD mit 100 GB Speicher zugeordnet ist, die Elemente nicht automatisch migrieren.

Nach Abschluss des Vorgangs zum Bearbeiten des Identitätstyps erhält der Endanwender eine E-Mail-Benachrichtigung mit den Details zum Migrieren seiner Elemente.

Als IT-Administrator können Sie den Bericht zum Abschlussstatus der Elementmigration für alle Benutzer herunterladen, für die der Vorgang zum Bearbeiten der Identität ausgeführt wurde. Zum Herunterladen des Berichts gehen Sie wie folgt vor:

  1. Navigieren Sie zu Admin Console > „Benutzer“.

  2. Klicken Sie auf  und wählen Sie in der Dropdown-Liste „Migrationsbericht in CSV exportieren“ aus.

    Der Bericht wird heruntergeladen.

In diesem Bericht erfahren Sie, wer die Zustimmung erteilt hat, wer die Zustimmung verweigert hat und wer noch keine Maßnahmen ergriffen hat. Informationen zu den vom Migrationsvorgang unterstützten Inhaltstypen finden Sie unter Häufige Fragen zur Elementmigration.

Hinweis:

Manchmal kann die automatische Elementmigration für einige wenige Benutzer nicht ausgelöst werden. Diese Benutzer erhalten eine Benachrichtigung, in der sie aufgefordert werden, ihre Inhalte manuell zu übertragen, und werden aus dem Migrationsbericht ausgeschlossen.

Diskutieren Sie mit

ask-the-community

Beteiligen Sie sich an der Diskussion, wenn Sie Fragen oder Bemerkungen zu den Themen, Konzepten oder Verfahren in diesem Artikel haben.

Jetzt mitmachen