Erfahren Sie, wie Sie durch Synchronisieren von In-/Out-Points, Clipmarken und Audio eine Multikamera-Quellsequenz anhand von Clips aus mehreren Kameraquellen erstellen und bearbeiten.

Informationen zum Multikamera-Arbeitsablauf

In Premiere Pro können Sie mit Clips aus mehreren Kameraquellen eine Multikamera-Originalsequenz erstellen. Sie können Clips synchronisieren, indem Sie manuell In-Points, Out-Points oder Clipmarken setzen. Alternativ können Sie die audiobasierte Synchronisierung verwenden, um Clips in einer Multikamera-Sequenz genau auszurichten.

Mit dem Multikamera-Modus im Programmmonitor können Sie Clips bearbeiten, die mit mehreren Kameras aus verschiedenen Winkeln aufgenommen wurden. Um die Multikamera-Bearbeitungsoberfläche im Programmmonitor anzuzeigen, wählen Sie im Popupmenü im Programmmonitor die Option Multikamera. Der Modus Multikamera im Programmmonitor zeigt eine vollständig zusammengesetzte Ausgabe wie der herkömmliche Wiedergabemodus. Während der Wiedergabe werden sämtliche angewendeten Effekte angezeigt.


Multikamera-Arbeitsablauf

1. Erstellen eines Projekts

Klicken Sie im Begrüßungsbildschirm von Premiere Pro auf Neues Projekt, oder wählen Sie Datei > Neues Projekt.

Geben Sie im Dialogfeld Neues Projekt einen Namen für das Projekt ein, und klicken Sie auf „OK“, um die Standardwerte zu akzeptieren.

2. Importieren von Filmmaterial

Wählen Sie Datei > Importieren. Navigieren Sie im angezeigten Dialogfeld „Importieren“ zu dem Verzeichnis, das Ihre Video- und Audiodateien enthält. Wählen Sie die Dateien, die Sie importieren möchten, und klicken Sie auf „Öffnen“.

Hinweis:

Um mehrere aufeinanderfolgende Dateien gleichzeitig auszuwählen, klicken Sie auf die erste Datei und klicken Sie anschließend bei gedrückter Umschalttaste auf die letzte Datei. Dadurch werden alle dazwischen stehenden Dateien ebenfalls ausgewählt.

3. Erstellen einer Multikamera-Quellsequenz

Sie können eine Multikamera-Quellsequenz auf folgende Weise erstellen:

  • Wählen Sie eine Ablage aus, die Assets enthält, und wählen Sie im Dialogfeld „Multikamera-Originalsequenz erstellen“ eine Synchronisierungsmethode aus. Alle Clips in der Ablage werden anhand der Synchronisierungsmethode verarbeitet und in den einzelnen resultierenden Originalsequenzen alpha-numerisch sortiert.
  • Wählen Sie die Elemente manuell aus und wählen Sie eine Synchronisierungsmethode aus dem Dialogfeld „Multikamera-Quellsequenz erstellen“. Die Reihenfolge, in der Sie die Clips ausgewählt haben, bestimmt die Reihenfolge für die resultierende Quellsequenz.

Um das Dialogfeld „Multikamera-Originalsequenz erstellen“ zu verwenden, wählen Sie die Clips oder die Ablage im Projektfenster aus. Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. bei gedrückter Ctrl-Taste (Mac) auf die ausgewählten Clips und wählen Sie im Kontextmenü „Multikamera-Originalsequenz erstellen“.

Weitere Informationen zum Festlegen der Einstellungen im Dialogfeld „Multikamera-Quellsequenz erstellen“ finden Sie im Dialogfeld „Multikamera-Quellsequenz erstellen“.

4. Erstellen einer Multikamera-Zielsequenz

Wandeln Sie die Multikamera-Quellsequenz in eine Zielsequenz um.

Um eine Zielsequenz zu erstellen, wählen Sie im Projektfenster die Multikamera-Originalsequenz aus und wählen Sie anschließend „Datei“ > „Neu“ > „Sequenz aus Clip“. Sie können auch mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. bei gedrückter Strg-Taste (Mac) auf die Multikamera-Quellsequenz klicken und im Kontextmenü die Option „Neue Sequenz aus Clip“ wählen.

Premiere Pro erstellt eine Multikamera-Zielsequenz und öffnet diese im Programmmonitor und im Schnittfenster.

5. Aktivieren der Multikamera-Bearbeitung im Programmmonitor

Um die Multikamera-Bearbeitung in der Multikamera-Zielsequenz zu aktivieren, wählen Sie im Popupmenü im Programmmonitor die Option „Multikamera“. Der Programmmonitor befindet sich jetzt im Multikamera-Modus.

Im Multikamera-Modus können Sie das Filmmaterial der Kameras gleichzeitig anzeigen und zwischen den Kameras wechseln, um das Filmmaterial für die endgültige Sequenz auszuwählen.

6. Aktivieren Sie Aufzeichnung von Multikamera-Bearbeitungen

Klicken Sie auf die Schaltfläche Multikamera-Aufnahme ein/aus. Wenn die Schaltfläche nicht in der Schaltflächenleiste angezeigt wird, klicken Sie rechts unten im Programmmonitor auf „+“, um den Schaltflächen-Editor zu öffnen. Ziehen Sie die Schaltfläche Multikamera-Aufnahme ein/aus in die Schaltflächenleiste.

7. Bearbeiten der Multikamera-Sequenz

Drücken Sie im Programmmonitor oder im Schnittfenster die Leertaste oder klicken Sie auf die Schaltfläche „Abspielen/Stopp“, um die Wiedergabe zu starten. Drücken Sie, während die Sequenz wiedergegeben wird, eine Zifferntaste auf der Haupttastatur, um auf die Kamera mit dieser Nummer zu schneiden. Weitere Informationen zur Verwendung von Tastaturbefehlen finden Sie unter Tastaturbefehle für die Multikamera-Bearbeitung.

8. Anpassen und Verfeinern von Bearbeitungen

Nachdem Sie Ihre Multi-Kamera-Bearbeitung aufgezeichnet haben, können Sie folgende Schritte ausführen:

  • Sie können die endgültige Sequenz aufzeichnen und Clips durch Filmmaterial einer anderen Kamera ersetzen.
  • Sie können die Multikamera-Quellsequenz mit denselben Arbeitsschritten bearbeiten wie jede andere Sequenz: Verwenden der Standard-Bearbeitungstools und -techniken, Hinzufügen von Effekten, Zusammenstellungen unter Verwendung mehrerer Spuren, Einbeziehen von Einstellungsebenen.
  • Sie können die Kameras auch nach dem Aufzeichnen noch ändern.
  • Schneiden Sie zu einem neuen Winkel.

Hinweis:

Sie können für die Multikamera-Bearbeitung Tastaturbefehle verwenden. Sie können die Zifferntasten verwenden, um während der Wiedergabe der Multikamera-Sequenz zwischen den Kameras zu wechseln. Die Tastaturbefehle können auch verwendet werden, um Winkel zu ändern, nachdem eine Multikamera-Bearbeitung abgeschlossen wurde. Weitere Informationen finden Sie unter Multikamera-Tastaturbefehle.

9. Exportieren der Multikamera-Sequenz

Wählen Sie bei aktiver Sequenz im Programmmonitor bzw. Schnittfenster die Option Datei > Exportieren > Medien. Wählen Sie die Exporteinstellungen und klicken Sie auf Exportieren oder klicken Sie auf Warteschlange, um die Sequenz zur Codierung an Adobe Media Encoder zu senden. Weitere Informationen finden Sie unter Arbeitsablauf und Übersicht beim Exportieren.

Arbeiten mit dem Dialogfeld „Multikamera-Quellsequenz erstellen“

Verwenden Sie das Dialogfeld „Multikamera-Originalsequenz erstellen“, um Clips, die gemeinsame In- und Out-Points oder einen überlappenden Timecode haben, in einer Multikamera-Sequenz zu kombinieren. Sie können Clips auch mithilfe von Audio-Wellenformen und Marken kombinieren. 

Name der Multikamera-Quellsequenz

Sie können die Multikamera-Quellsequenz nach dem primären Video- oder Audioclip in der Sequenz benennen. Wählen Sie im Popupmenü die entsprechende Option aus, um an den Video- bzw. Audionamen „Multikamera“ oder einen anderen individuellen Namen anzuhängen.

Alternativ können Sie im Popupmenü „Benutzerdefiniert“ auswählen und im Textfeld einen benutzerdefinierten Namen eingeben.

Synchronisierungspunkt

Hinweis:

Damit Sie eine Multikamera-Sequenz mit In-Points, Out-Points oder Clipmarken als Synchronisierungspunkte erstellen können, markieren Sie zunächst Clips für die Synchronisierung. Weitere Informationen finden Sie unter Clips für die Synchronisation markieren.

In-Points, Out-Points

Markieren Sie die Synchronisierungspunkte mit In-Points oder Out-Points, bevor Sie die Multikamera-Quellsequenz erstellen.

Timecode

Wählen Sie die Option Timecode, um die Clips zu synchronisieren, wenn die Clips mit Timecode synchron zueinander aufgezeichnet wurden.

  • Wählen Sie die Option Einzelne Multikamera-Quellsequenz erstellen, um die Clips in einer einzelnen Multikamera-Sequenz zu kombinieren. Wählen Sie diese Option aus, wenn das Material der einzelnen Aufnahmen Lücken aufweist und Sie eine Sequenz erstellen möchten, die diese Lücken beibehält. Wenn Sie diese Option nicht auswählen, werden nur überlappende Clips kombiniert, Clips ohne Überlappung werden hingegen nicht verwendet.
  • Wählen Sie „Stunden ignorieren“, wenn die einzelnen Clips Timecodes aufweisen, die zu unterschiedlichen Stunden beginnen, sich andernfalls aber im Timecode überlappen.

Premiere Pro ermöglicht es Ihnen, schnelle Multikamera-Bearbeitungen anhand des Synchronisierungs-Timecodes vorzunehmen. Drücken Sie die Zusatztaste Strg (Windows) oder Befehlstaste (Mac OS) beim Wechseln von Quellclips zum Angleichen des Frames an den Timecode an der aktuellen Abspielkopfposition.

Clipmarke

Wählen Sie die Option Clipmarke, um die Clips unter Verwendung der Clipmarken zu synchronisieren, die manuell zu den gemeinsamen Synchronisationspunkten hinzugefügt werden.  

Audio

Wählen Sie die Option Audio, um die Clips automatisch auf der Grundlage der Audio-Wellenformen zu synchronisieren. Sie können Audioinhalte verwenden, die aus einer zweiten Quelle aufgenommen wurden, um zu Multikamerasequenzen zusammengefasste Clips mithilfe von Audiowellenformen automatisch zu synchronisieren.

Sequenzvorgaben

Wählen Sie im Pop-up-Menü Sequenzvorgabe aus einer Liste sämtlicher zuvor gespeicherter Sequenzvorgaben.

Standardmäßig ist die Sequenzvorgabe Automatisch ausgewählt. Wenn Sie die Vorgabe „Automatisch“ auswählen, basiert die Videovorgabe auf dem Videoformat des Clips „Kamera 1“. In den meisten Szenarios ist die Vorgabe Automatisch die korrekte Einstellung. Für fortgeschrittene Arbeitsabläufe wie das Bearbeiten einer Sequenz mit Clips mit Proxy-Auflösung können Sie eine spezielle Sequenzvorgabe wählen. Sie können für die Endbearbeitung Clips mit höherer Auflösung bzw. größerer Framegröße verwenden.

Versetzen von Audio und Verschieben von Quellclips

  • Wenn eine separat gespeicherte Audiospur nicht mit dem Videoclip synchron ist, können Sie einen Frameversatz hinzufügen, indem Sie die Option Audio versetzen um verwenden. Sie können Videoframes im Bereich von -100 bis +100 für die Synchronisation eingeben, um den die Audiodaten versetzt werden.
  • Verwenden Sie die Option Quellclips in Ablage „Bearbeitete Clips“ verschieben, um die generierten Quellclips in die Ablage der bearbeiteten Clips zu verschieben. Ist die Ablage „Bearbeitete Clips“ nicht vorhanden, wird diese von Premiere Pro erstellt, bevor die Clips in diese Ablage verschoben werden. Clips, die nicht die Synchronisierungskriterien erfüllen, sind nicht in der Ablage der verarbeiteten Clips enthalten. Diese Option erleichtert die Identifikation von Clips, die nicht in der resultierenden Multikamera-Originalsequenz verwendet wurden.

Audiosequenzeinstellungen

Mit den Sequenzeinstellungen können Sie bestimmen, wie die Audiospuren in der Quellsequenz gefüllt werden, wie die Tonschwenk- und Kanalzuweisungen eingerichtet werden und ob diese stummgeschaltet sind.

  • Wählen Sie Kamera 1, wenn nur Audio aus Kamera 1 in der bearbeiteten Sequenz verwendet wird. Die Multikamera-Bearbeitung wird nur für die Videoinformationen der Originalsequenz aktiviert.
    Wenn Sie A/V-Clips verwenden, um diese Sequenz zu erstellen, wird die Stummschaltung der Audiospuren für alle Audiodaten aufgehoben, die mit Video 1 verknüpft sind. Andere Audiodaten in der Originalsequenz sind stummgeschaltet.
    Wenn Sie reine Audioclips mit einem Video- oder A/V-Clip verwenden, werden die reinen Audioclips in den obersten Spuren platziert und die Stummschaltung wird aufgehoben. Andere Audiodaten (aus anderen verknüpften Clips) werden stummgeschaltet und in den unteren Spuren platziert. Die Kanalzuordnungen und die Tonschwenkung jeder Spur werden eingestellt, um jeden Quellkanal auf unabhängige Ausgabekanäle (bis zu 32) zu übertragen. Die Anzahl der nicht stummgeschalteten Kanäle mit Quellaudiodaten bestimmt die Anzahl der aktiven Ausgabekanäle der Sequenz.
    Hinweis: Sie können die Option „Audio folgt Video“ nicht verwenden, wenn Sie Sequenzen bearbeiten, die mit dieser Einstellung erstellt wurden, da der Audioteil nicht für Multikamera aktiviert ist.
  • Wählen Sie Alle Kameras, um alle Audiokanäle in den Originalclips zu verwenden. Diese Einstellung ist ähnlich wie die Einstellung Kamera 1. Nur der Videoteil der Originalsequenz wird für Multicam aktiviert. Audio folgt Video wird für diese Einstellung nicht unterstützt. Die Stummschaltung für alle Audiodaten wird aufgehoben (bis zu 32 Kanäle). Die Anzahl der nicht stummgeschalteten Kanäle mit Quellaudiodaten bestimmt die Anzahl der aktiven Ausgabekanäle der Sequenz.
  • Wählen Sie Audio mitumschalten, wenn die Audiodaten zum verknüpften Video umschalten sollen. Diese Einstellung hebt die Stummschaltung für alle Audiodaten auf. Die Multikamera-Bearbeitung wird für die Video- und Audiodaten der Originalsequenz aktiviert, wenn die Einstellung „Audio folgt Video“ im Programmmonitor aktiviert wird. Mit dieser Einstellung werden Multi-Mono-Quellaudiodaten einer einzelnen adaptiven Audiospur zugewiesen. Darüber hinaus schaltet die Bearbeitungseinstellung „Audio folgt Video“ diese einzelne Spur zum Video um. Wenn reine Audioclips in der Auswahl von Clips enthalten sind, werden die Audioclips in die Spuren unterhalb der verknüpften Clips eingefügt. Leere Videospuren werden erstellt, sodass jede Nur-Audiospur eine Entsprechung hat.

Weitere Informationen finden Sie in diesem Video von Josh Weiss zum Thema Multikamera-Bearbeitung mit audiobasierter Synchronisierung.

Vorgabe für Audiokanäle

Die Vorgabe „Audiokanäle“ bestimmt, wie die resultierende Originalsequenz zugeordnet wird. Unter anderem werden der Typ und die Anzahl der Audiospuren angegeben, die ausgelassen werden, wenn die Originalsequenz in der bearbeiteten Sequenz verschachtelt wird.

Hinweis: Damit die resultierende Originalsequenz den Audiokanälen korrekt zugeordnet wird, darf die Anzahl der Spuren in Originalclips nicht größer als die der Kanäle sein, die mit der ausgewählten Vorgabe verknüpft sind.

Automatisch: Liest den Audiotyp des ersten Clips und verwendet diese Zuordnung.

Mono: Nimmt Zuordnungen für Mono-Kanäle basierend auf der Anzahl der Ausgabekanäle in der Originalsequenz vor.

Stereo: Nimmt Zuordnungen für Stereospuren basierend auf der Anzahl der Ausgabekanäle in der Originalsequenz vor.

5.1: Nimmt Zuordnungen für 5.1-Spuren basierend auf der Anzahl der Ausgabekanäle in der Originalsequenz vor.

Adaptiv: Nimmt Zuordnungen für Adaptiv basierend auf der Anzahl der Ausgabekanäle in der Originalsequenz vor.

Kameranamen

Wenn Sie eine Multikamera-Quellsequenz erstellen, können Sie die Kameranamen als Clip- oder Spurnamen anzeigen. Diese Optionen sind neben der standardmäßigen Option der ausgezählten Kameranamen wie Kamera 1, Kamera 2 verfügbar.

Auf Grundlage der von Ihnen ausgewählten Option Kameranamen werden die Kamerawinkel als Spur-, Clipnamen oder Kameranummern im Quellmonitor angezeigt. Klicken Sie zum Anzeigen der Multikamerasequenz im Quellmonitor mit der rechten Maustaste auf die Sequenz und wählen Sie Multi-Kamera aus.

Organisieren und Auswählen der im Multikameramodus des Monitors anzuzeigenden Kamerawinkel

Premiere Pro ermöglicht Ihnen, die im Multikameramodus des Quellmonitors anzuzeigenden Winkel zu organisieren und auszuwählen.  

Wählen Sie im Popupmenü des Quellmonitors Kameras bearbeiten aus.

Im Dialogfeld Kameras bearbeiten werden alle Clips in der ursprünglichen Reihenfolge aufgelistet, wie sie in den Sequenzspuren angeordnet wurden. Sie können die Clips mittels Drag-and-Drop verschieben, um die Sequenzreihenfolge zu ändern. Sie können die Clips auch aktivieren oder deaktivieren, indem Sie sie auswählen oder ihre Auswahl aufheben.

In der Multikamera-Ansicht können Sie Kameras auf verschiedenen Seiten verwalten und auswählen. Sie können die Anzahl der Kameraquellen pro Seite festlegen und nach Bedarf zwischen den Seiten navigieren. Sie können Kameras nicht per Drag-and-Drop auf andere Seiten oder innerhalb einer Seite verschieben. Sie können jedoch das Dialogfeld Kameras bearbeiten verwenden, um die Reihenfolge der Kameras in einer Multikamera-Sequenz anzupassen. Die Seiten werden entsprechend neu angeordnet.

Bearbeiten der Multikamera-Sequenz
Dialogfeld „Kameras bearbeiten“ für eine Multikamera-Sequenz

Im Programmonitor können Sie mit den im folgenden Bild hervorgehobenen Steuerelementen durch die Multikamera-Seiten navigieren.

Programmmonitor für eine Multikamera-Sequenz
Programmmonitor für eine Multikamera-Sequenz

Markieren der Clips für die Synchronisation

Hinweis:

Wenn Clips nach Timecode (jam-synced) am Aufnahmeort synchronisiert werden, müssen Sie Clips für die Synchronisierung markieren.

Bevor Sie eine Multikamera-Quellsequenz erstellen, müssen Sie Clips für die Synchronisation markieren. Öffnen Sie jeden Clip und führen Sie Folgendes am Synchronisationspunkt aus:

  • Markieren Sie den In-Point am Synchronisationspunkt am Anfang eines Clips. Markieren Sie zum Beispiel einen In-Point, wenn die Filmklappe am Anfang eines Clips erscheint.
  • Markieren Sie einen Out-Point an einem Synchronisationspunkt am Ende eines Clips. Markieren Sie beispielsweise einen Out-Point, wenn die Filmklappe am Ende eines Clips erscheint.
  • Erstellen Sie eine Clipmarke in einem Synchronisationspunkt während eines Clips. Wenn beispielsweise an irgendeinem Punkt während eines Clips etwas passiert, das als Synchronisationspunkt verwendet werden kann, zum Beispiel ein Audio-Cue, ein Beckenschlag, ein Kamera-Flash usw. Benennen Sie alle Marken so um, dass sie für die Synchronisation identisch benannt sind. Geben Sie denselben Clipnamen für jeden Clip in das Dialogfeld „Marke“ ein und klicken Sie dann auf „OK“. (Siehe Hinzufügen von Marken im Schnittfenster.)

Der Timecode kann ebenfalls verwendet werden, um Clips zu synchronisieren, und zwar automatisch. Der Timecode muss jedoch auf allen Clips identisch sein, damit sie richtig synchronisiert werden. Wenn der Timecode auf allen Clips identisch ist, die Sie synchronisieren möchten, müssen Sie keine Clips für die Synchronisation markieren. Wenn Sie den Stundenwert im Quelltimecode als Kamerabezeichnung verwenden, müssen Sie die Option „Stunden ignorieren“ aktivieren, um nur die Minuten, Sekunden und Frames zum Synchronisieren der Clips zu verwenden.

Um identischen Timecode auf allen Clips zu stempeln, können Sie entweder die Kameras mit jam-synched-Timecode zum Ort aufnehmen oder den Timecode für jeden Clip in Premiere Pro ändern. (Weitere Informationen finden Sie unter Manuelles Einstellen des Timecodes für einen Clip.).

Importieren von Multiclip-Sequenzen aus Final Cut Pro

Sie können ein Multiclip-Projekt aus Final Cut Pro exportieren und die XML-Dateien des Final Cut Pro-Projekts in Premiere Pro importieren. In Premiere Pro werden die Multiclip-Sequenzen als Multikamera-Sequenzen angezeigt. Alle Projekteinstellungen aus Final Cut Pro bleiben erhalten.


Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™ und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie