Bearbeiten Sie mit Premiere Pro Audio, fügen Sie Effekte hinzu und mixen Sie mehrere Audiospuren in eine Sequenz.

Arbeiten mit Audio

In Adobe Premiere Pro können Sie Audio bearbeiten, Effekte zu Audio hinzufügen und so viele Audiospuren in einer Sequenz mischen, wie Ihr Computersystem verarbeiten kann. Spuren können Mono- oder 5.1-Surround-Kanäle enthalten. Darüber hinaus gibt es Standardspuren und adaptive Spuren.  

Die Standardaudiospur kann in derselben Spur sowohl Mono als auch Stereo verwenden. Das heißt, wenn Sie Ihre Audiospur auf Standard festlegen, können Sie Filmmaterial mit unterschiedlichen Typen von Audiospuren auf derselben Audiospur verwenden.

Sie können verschiedene Arten von Spuren für verschiedene Arten von Medien auswählen. Sie könnten beispielsweise auswählen, dass Monoclips nur auf Monospuren verarbeitet werden können. Sie können Mehrkanal-Audiodaten standardmäßig zu einer adaptiven Spur leiten.

Monospur

Monospuren können nur Mono- und Stereo-Clips enthalten. Allerdings werden Links- und Rechts-Kanäle von Stereoclips in Mono und gedämpften 3 dB summiert, um Beschneidungen zu vermeiden.  

Es gibt keine Tonkschwenkregelung für Monospuren, deren Ausgaben einer Monosequenz-Masterspur oder Mono-Submixspur zugewiesen sind. Verwenden Sie den Tonschwenkregler, um das Mono-Audiospursignal zwischen dem linken und rechten Kanal einer Stereo-Sequenz zu verschieben.  

Verwenden Sie den schwarzen Punkt, um das Monospur-Audiosignal zwischen C-, L-, R-, Ls-, Rs-Kanälen einer 5.1-Sequenz zu verschieben. Die %-Einstellung des mittleren Kanals wirkt sich auf die Balance zwischen dem mittleren Kanal und den Links- und Rechts-Kanälen aus. Die Standardeinstellung in Monospuren ist 100 %, sodass die Ausgabe des vorderen Kanals nur über den mittleren Kanal erfolgt (links oder rechts). Da der schwarze Punkt im Quadrat standardmäßig zentriert ist, wird das Signal auch an die hinteren Ls und Rs-Kanäle Rss (Links- und Rechts-Surround) gesendet.  

Die LFE-Lautstärkeregelung umfasst die Bassregelung. Somit wird ein Tiefpassfilter auf alle kombinierten Surroundkanäle angewendet und dann an den LFE-Kanal dieses Steuerelements geleitet.

Verwenden Sie den Tonschwenkregler, um das Monospur-Audiosignal zwischen ungeraden und geraden Kanälen einer Mehrkanalsequenz mit zwei oder mehr Kanälen zu verschieben. Für Monospuren mit Ausgaben, die einer Mehrkanalsequenz mit nur 1 Kanal zugewiesen sind, gibt es keine Tonschwenkregelung.

Stereospur

Standardspuren (Stereospuren) können nur Mono- und Stereoclips enthalten. Allerdings wird das Monoclipsignal auf Links- und Rechts-Kanäle und gedämpfte 3 dB verteilt.

Bei Stereospuren, deren Ausgaben einer Monosequenz-Masterspur oder Mono-Submixspur zugewiesen sind, ist keine Tonschwenkregelung möglich. Verwenden Sie den Balanceregler, um die Balance zwischen den linken und rechten Kanälen einer Stereo-Sequenz festzulegen.

Verwenden Sie den schwarzen Punkt in der Standardspur, um das Stereospur-Audiosignal zwischen L-, C-, R-, Ls-, Rs-Kanälen einer 5.1-Sequenz auszugleichen. Die %-Einstellung des mittleren Kanals wirkt sich auf die Proportion zwischen dem summierten mittleren Kanal und den einzelnen Links- und Rechts-Kanälen aus. Die Standardeinstellung in Stereospuren ist 0 %, sodass der mittlere Kanal kein Signal erhält und das Signal des linken Kanals des Clips auf den L-Spurausgabekanal und das Signal des rechten Kanals des Clips auf den R-Spurausgabekanal geleitet wird. Da der schwarze Punkt im Quadrat standardmäßig zentriert ist, wird das Signal des linken Kanals des Clips auch an den Ls-Spurausgabekanal gesendet, und das Signal des rechten Kanals des Clips wird auch an den Rs-Spurausgabekanal gesendet. Die LFE-Lautstärkeregelung umfasst die Bassregelung. Somit wird ein Tiefpassfilter auf alle kombinierten Surroundkanäle angewendet und dann an den LFE-Kanal dieses Steuerelements geleitet.

Verwenden Sie den Balanceregler, um das Standardspur-Audiosignal zwischen ungeraden und geraden Kanälen einer Mehrkanalsequenz mit zwei oder mehr Kanälen zu verschieben. Für Stereospuren, deren Ausgaben einer Mehrkanalsequenz mit nur 1 Kanal zugewiesen werden, gibt es keine Balanceregelung.

5.1-Spur

5.1-Spuren können nur 5.1-Clips enthalten. Bei 5.1-Spuren ist kein schwarzer Punkt für die Tonschwenk-/Balanceregelung, kein Quadrat und keine Bassregelung verfügbar.

5.1-Spuren werden in einer Monosequenz in Mono abgemischt oder in einer Stereosequenz in Stereo abgemischt. In 5.1-Sequenzen leiten 5.1-Spuren ihre Kanäle unverändert direkt in die entsprechenden Ausgabekanäle.

In manchen Fällen sind 5.1-Spuren für Mono- oder Stereoclips nützlich. Z. B. wenn eine Audiobeitragseinrichtung fertiges (oder abgemischtes) 5.1-Audio in Form von 6 Monoclips sendet, die für jeden der 5.1-Kanäle stehen. Diese Monoclips dürfen nicht in Mono- oder Stereospuren in der 5.1-Sequenz platziert werden, da sie bereits an der Audiobeitragsquelle deaktiviert wurden. In diesem Fall müssen alle Monoclips in einen 5.1-Clip geändert und mit Clip ändern Sie > Audiokanäle. dem entsprechenden Kanal zugewiesen werden. Alternativ können die Clips in Mono belassen und in ihrer eigenen Mono- oder adaptiven Spur in Mehrkanalsequenzen platziert werden und die Spurausgabe per Spurausgabekanalzuordnung und Tonschwenk dem richtigen Ausgabekanal zugewiesen werden.  

Premiere Pro 9.0 verfügt über Spurausgabekanalzuordnungen für 5.1-Spuren, die eine flexiblere und einfachere Kanalzuordnung ermöglichen.

Audiokanalzuordnung für eine 5.1.-Spur
Audiokanalzuordnung für eine 5.1.-Spur

Adaptive Spur

Adaptive Spuren können nur Mono-, Stereo- und adaptive Clips enthalten. Eine adaptive Spur enthält eine Balanceregelung. Adaptive Spuren verfügen über dieselbe Anzahl an Kanälen wie ihre Sequenz. Bei einer Stereosequenz hält eine adaptive Spur beispielsweise die Kanäle 1-2 verfügbar, auch wenn sie einen adaptiven Clip mit mehr als zwei Kanälen enthält. Soll die Audioqualität auf den Kanälen 3 oder höher verbessert werden, können Sie über Clip ändern > Audiokanäle die Kanäle des Clips den Spurkanälen 1-2 zuordnen. Jedem Zielkanal kann nur ein Quellkanal zugeordnet werden. In anderen Worten: Jeder Clipkanal kann der adaptiven Spurausgabe 1 zugeordnet und jeder Clipkanal kann der adaptiven Spurausgabe 2 zugeordnet werden. Die Clipkanäle 31-32 können also den adaptiven Spurausgaben 1-2 statt den Standardclipkanälen zugeordnet werden.  

Adaptive Spuren umfassen keine Spurausgabekanalzuordnung mehr, sofern es handelt sich nicht um eine Mehrkanalsequenz handelt.

Einstellungen für die adaptive Spur

Wenn Sie mit Audiodaten arbeiten möchten, importieren Sie zunächst die Daten in ein Projekt, oder nehmen Sie diese direkt in einer Spur auf. Sie können Audio- oder Videoclips importieren, die Audiodaten enthalten.

Wenn sich die Audioclips in Ihrem Projekt befinden, können Sie sie einer Sequenz hinzufügen und genau wie Videoclips bearbeiten. Außerdem können Sie die Wellenformen der Audioclips anzeigen und im Quellmonitor zuschneiden, bevor Sie die Audiodaten einer Sequenz hinzufügen.

Sie können Lautstärke- sowie Tonschwenk- und Balanceregelungen von Audiospuren direkt im Schnittfenster oder im Fenster Effekteinstellungen anpassen. Sie können den Audiospur-Mischer verwenden, um Mischänderungen in Echtzeit vorzunehmen. Sie können Audioclips in einer Sequenz auch Effekte hinzufügen. Wenn Sie eine komplexe Mischung mit vielen Spuren vornehmen, sollten Sie diese als Submixe und verschachtelte Sequenzen organisieren.

Hinweis:

Für die erweiterte Bearbeitung mit Adobe Edition wählen Sie Bearbeiten > In Audition bearbeiten.

Audiospuren in einer Sequenz

Eine Sequenz kann eine beliebige Kombination der folgenden Audiospuren enthalten:

Standard

Die Standardspur ersetzt den früheren Stereospurtyp. Sie kann sowohl Mono- als auch Stereo-Audioclips aufnehmen.  

Mono (monophon)

Enthält einen Audiokanal. Wird ein Stereoclip einer Monospur hinzugefügt, werden die Stereoclipkanäle durch die Monospur in Mono summiert.

Adaptiv

Die adaptive Spur kann Mono-, Stereo- und adaptive Clips enthalten. Bei adaptiven Spuren können Sie Quellaudiodaten den Audioausgabekanälen zuordnen, so wie es am besten für Ihren Arbeitsablauf passt. Dieser Spurtyp ist für das Arbeiten mit Audio von Kameras nützlich, die mehrere Audiospuren aufzeichnen. Adaptive Spuren können auch beim Arbeiten mit zusammengeführten Clips oder Multicam-Sequenzen verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie in diesem Video.

5.1

Enthält Folgendes:

  • Drei vordere Audiokanäle (Links, Mitte und Rechts)
  • Zwei hintere Audiokanäle bzw. Surround-Audiokanäle (Links und Rechts)
  • Einen LFE (Low-Frequency Effects)-Kanal, der an einen Subwoofer-Lautsprecher geroutet wird.

5.1-Spuren können nur 5.1-Clips enthalten.

Es können jederzeit weitere Spuren hinzugefügt oder gelöscht werden. Wenn eine Spur erstellt wurde, können Sie die dafür verwendeten Kanäle nicht mehr ändern. Eine Sequenz beinhaltet immer eine Masterspur, die die kombinierte Ausgabe für alle Spuren der Sequenz steuert. Das Fenster Spuren im Dialogfeld Neue Sequenz legt Folgendes fest: das Format der Masterspur, die Anzahl der Audiospuren in einer Sequenz sowie die Anzahl der Kanäle in den Audiospuren

Eine Sequenz kann zwei Audiospurtypen enthalten: Die normalen Audiospuren enthalten die eigentlichen Audiodaten. Submixspuren geben die kombinierten Signale aller Spuren oder Sendesignale aus, die auf diese umgeleitet werden. Submix-Spuren sind nützlich für Mischungen und Effekte.

Jede Sequenz wird mit der angegebenen Anzahl von Audiospuren in einem Schnittfenster erstellt. Adobe Premiere Pro erstellt jedoch automatisch neue Audiospuren, wenn Sie in einem Schnittfenster einen Audioclip unter der letzten Audiospur ablegen. Diese Funktion ist nützlich, wenn die Anzahl der gestapelten Audioclips die verfügbaren Spuren einer Sequenz überschreitet. Sie ist auch hilfreich, wenn die Anzahl der Kanäle in einem Audioclip nicht mit der Anzahl der Kanäle in den Standardaudiospuren übereinstimmt. Sie können auch Spuren hinzufügen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf einen Spur-Header klicken und die Option Spuren hinzufügen auswählen. Alternativ können Sie auch Sequenz > Spuren hinzufügen auswählen.

Kanäle in Audioclips

Clips können einen Audiokanal (Mono), zwei Audiokanäle (Stereo, links und rechts) oder fünf Surround-Audiokanäle mit einem zusätzlichen Audiokanal für Effekte enthalten (5.1 Surround). Eine Sequenz kann eine beliebige Kombination von Clips enthalten. Allerdings werden alle Audiodaten auf das Spurformat (Mono, Stereo oder 5.1 Surround) der Masterspur gemischt.

Sie können festlegen, ob ein Stereoclip auf einer Spur oder auf zwei Spuren platziert wird. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Clip im Projektfenster, und wählen Sie Modifizieren > Audiokanäle aus. Wenn Sie einen Stereoclip über zwei Spuren platzieren, verhalten sich die Clip-Panner gemäß ihren Standardeinstellungen (links nach links, rechts nach rechts).

Mit Premiere Pro können Sie das Spurformat (also die Anordnung von Audiokanälen) eines Audioclips ändern. Sie können beispielsweise Audioeffekte auf unterschiedliche Weise auf einzelne Kanäle eines Stereo- oder 5.1 Surround-Clips anwenden. Sie können das Spurformat von Stereo- oder 5.1 Surround-Clips ändern. In diesem Fall werden beim Hinzufügen der Clips zu einer Sequenz die Audiodaten separaten Monospuren zugeordnet.

Mit Premiere Pro können Sie auch die Ausgabekanäle oder Spuren für die Audiokanäle eines Clips neu zuordnen. Sie können z. B. die Daten des linken Audiokanals eines Stereoclips so zuordnen, dass sie auf dem rechten Kanal ausgegeben werden.

Beibehalten der Matrix von 5.1-Audioclips

Um die Matrix eines importierten 5.1-Audioclips beizubehalten, verwenden Sie den Clip in einer 5.1-Audiospur in einer Sequenz. Um die Komponentenkanäle als getrennte Multi-Monospuren in einer Sequenz zu verwenden, importieren Sie den Clip in Mono-Kanäle, oder ordnen Sie diesen dementsprechend neu zu.

Mischen von Audiospuren und Clips

Mischen ist das Angleichen und Abstimmen der Audiospuren in einer Sequenz. Sequenz-Audiospuren können viele Audio-Clips und die Audiospuren von Video-Clips enthalten. Die bei der Audiomischung durchgeführten Aktionen können auf verschiedene Pegel einer Sequenz angewendet werden. So kann beispielsweise ein Audiopegelwert auf einen Clip und ein anderer Wert auf die Spur angewendet werden, die den Clip enthält. Eine Spur, die die Audiodateien für eine verschachtelte Sequenz enthält, kann Lautstärkeänderungen und andere Effekte enthalten, die zuvor auf die Spuren in der Quellsequenz angewendet wurden. Die Werte, die auf allen Ebenen angewendet wurden, werden für die endgültige Mischung kombiniert.

Sie können einen Audioclip bearbeiten, indem Sie einen Effekt auf den Clip oder auf die Spur anwenden, die den Clip enthält. Sie sollten die Anwendung von Effekten systematisch planen, um redundante oder widersprüchliche Einstellungen für denselben Clip zu vermeiden.

Chris und Trish Meyer haben in einer PDF-Datei auf der Artbeats-Website zusammengefasst, wie mehrere Audiospuren so zusammengemischt und getimed werden, dass sie maximale Klarheit bieten und eine Geschichte erzählen.

Verarbeitungsreihenfolge für Audiodaten

Wenn Sie Sequenzen bearbeiten, verarbeitet Premiere Pro Audiodaten in der folgenden Reihenfolge:

  • Verstärkungsanpassungen, die mithilfe des Befehls Clip > Audio-Optionen > Audioverstärkung auf Clips angewendet werden.

  • Effekte, die auf Clips angewendet werden.

  • Spureinstellungen, die in der folgenden Reihenfolge verarbeitet werden: Pre-Fader-Effekte, Pre-Fader-Sends, Stumm, Fader, Aussteuerung, Post-Fader-Effekte, Post-Fader-Sends und dann Tonschwenk/Balance-Position.

  • Die Spurausgabelautstärke, von links nach rechts im Audiospur-Mischer, von den Audiospuren zu den Submixspuren und schließlich zur Masterspur.

Hinweis:

Sie können den Standardsignalweg mit Sends oder durch Änderung der Ausgabeeinstellungen einer Spur ändern.

Schnelle Audioanpassungen

Adobe Premiere Pro enthält zwar einen kompletten Audiospur-Mischer, jedoch manchmal wird ein Großteil dieser Optionen nicht benötigt. Beispiel: Sie möchten einen Rohschnitt aus Video- und Audiodaten erstellen, die zusammen aus DV-Material aufgenommen wurden, und die Ausgabe soll an Stereospuren erfolgen:

  • Beginnen Sie mit der Master-Aussteuerungsanzeige und dem Lautstärke-Fader im Audiospur-Mischer. Wenn der Audiowert zu weit unter 0 dB liegt oder zu hoch ist (und die rote Übersteuerungsanzeige angezeigt wird), passen Sie den Pegel der Clips bzw. Spuren je nach Bedarf an.

  • Wenn Sie den Ton einer Spur vorübergehend stummschalten möchten, klicken Sie im Audiospur-Mischer auf die Schaltfläche Spur stummschalten, oder klicken Sie in einem Schnittfenster auf das Symbol Spurausgabe aktivieren/deaktivieren. Wenn Sie alle anderen Spuren stummschalten möchten, klicken Sie im Audiospur-Mischer auf die Schaltfläche Solo.

  • Bei Anpassungen der Audiodaten müssen Sie stets festlegen, ob die Änderung auf die gesamte Spur oder auf einzelne Clips angewendet werden soll. Audiospuren und -clips werden auf unterschiedliche Weise bearbeitet.

  • Wenn Sie nur bestimmte Informationen anzeigen und Platz auf dem Bildschirm sparen möchten, verwenden Sie im Menü Audiospur-Mischer den Befehl „Spuren anzeigen/ausblenden“. Wenn Sie keine Effekte und Sends verwenden möchten, können Sie sie durch Klicken auf das Dreieck am linken Rand des Audiospur-Mischers ausblenden.

Anzeigen von Audiodaten

Premiere Pro bietet mehrere Ansichten für dieselben Audiodaten, so dass Sie die Audioeinstellungen aller Clips und Spuren bequem anzeigen und bearbeiten können. Im Audiospur-Mischer und Schnittfenster können Sie die Lautstärke oder Effekte für Spuren und Clips anzeigen und bearbeiten. Achten Sie darauf, dass die Spuranzeige auf Spur-Keyframes einblenden oder Spurumfang einblenden gesetzt ist.

Die Audiospuren in einem Schnittfenster enthalten darüber hinaus Wellenformen, also eine zeitabhängige grafische Darstellung der Audiodaten eines Clips. Durch die Höhe der Wellenform wird die Amplitude (Laut-Wert oder Leise-Wert) der Audiodaten dargestellt. Je größer die Wellenform, desto lauter die Audiodaten. Die Anzeige der Wellenformen einer Audiospur ist nützlich, um in einem Clip bestimmte Audiodaten einfacher finden zu können.

Verwenden Sie zum Anzeigen einer Wellenform das Mausrad oder doppelklicken Sie auf den leeren Bereich des Spurheaders.

Anzeigen von Audioclips

In einem Schnittfenster können Sie die Zeitdiagramme für Lautstärke, Stumm oder Tonschwenk sowie die Wellenform eines Audioclips anzeigen. Sie können einen Audioclip auch im Quellmonitor anzeigen. Dies ist gut geeignet, um die In- und Out-Points genau festzulegen. Sie können auch die Sequenzzeit in Audioeinheiten anstelle von Frames anzeigen. Diese Einstellung ist für die Bearbeitung von Audio in kleineren Einheiten als Frames nützlich.

  • Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Klicken Sie zum Anzeigen der Audio-Wellenform in einem Schnittfenster auf die Audiospur und dann auf Einstellungen > Wellenform anzeigen.
    • Um einen Audioclip im Quellmonitor anzuzeigen, wenn sich der Clip in einem Schnittfenster befindet, doppelklicken Sie auf den Clip.
    • Um einen Audioclip im Quellmonitor anzuzeigen, wenn sich der Clip im Projektfenster befindet, doppelklicken Sie auf den Clip oder ziehen Sie den Clip in den Quellmonitor. Enthält ein Clip Video- und Audiodaten, können Sie seine Audiodaten im Quellmonitor anzeigen. Klicken Sie hierzu auf Einstellungen und wählen Sie Audio-Wellenform oder klicken Sie auf das Symbol Nur Audiodaten ziehen neben der Zeitleiste im Quellmonitor.

Anzeigen der Zeit in Audiozeiteinheiten

  • Wählen Sie im Audiospur-Mischer, Programmmonitor, Quellmonitor oder Schnittfenster die Option Audiozeiteinheiten anzeigen im Bedienfeldmenü aus.

    Hinweis:

    Sollen bei der Anzeige einer Audio-Wellenform in einem Schnittfenster mehr Details zur Lautstärke dargestellt werden, vergrößern Sie die Spurhöhe. Um die Zeit in kleineren Einheiten anzuzeigen, wählen Sie Audioeinheiten als Anzeigeformat.

Audiospur-Mischer – Übersicht

Im Audiospur-Mischer können Sie Einstellungen anpassen, während Sie sich Audiospuren anhören und Videospuren ansehen. Jede Spur im Audiospur-Mischer entspricht einer Spur im Schnittfenster der aktiven Sequenz. Die Audiospuren des Schnittfensters werden im Layout einer Audiokonsole angezeigt. Doppelklicken Sie auf den Namen einer Spur, um diese umzubenennen. Sie können den Audiospur-Mischer auch verwenden, um Audiodaten direkt in die Spuren einer Sequenz aufzunehmen.

Audiospur-Mischer
Audiospur-Mischer

A. Tonschwenk-/Balanceregler B. Automatisierungsmodus C. Schaltflächen für Spur stummschalten/Solo-Spur/Spur zur Aufnahme aktivieren D. VU-Anzeige und Fader E. Spurname F. Übersteuerungsanzeige G. Master-VU-Anzeige und Fader 

Der Audiospur-Mischer zeigt standardmäßig alle Audiospuren sowie den Master-Fader an; die VU-Anzeige überwacht die Pegel der Ausgangssignale. Der Audiospur-Mischer zeigt nur die Spuren der aktiven Sequenzen an, nicht alle Spuren des Projekts. Wenn Sie einen Master-Projektmix aus mehreren Sequenzen zusammenstellen möchten, richten Sie eine Mastersequenz ein und verschachteln andere Sequenzen in der Mastersequenz.

Wiedergabe-Steuerelemente im Audiospur-Mischer
Wiedergabe-Steuerelemente im Audiospur-Mischer

A. Zu In-Point gehen B. Zu Out-Point gehen C. Umschalten von Wiedergabe/Stopp D. Von In bis Out abspielen E. Schleife F. Aufnehmen   

Das Audiometer-Fenster dupliziert die Audioanzeige der Audiospur-Mischer-Master-Aussteuerung. Sie können ein separates Audiometer-Fenster öffnen und an einer beliebigen Stelle auf Ihrem Arbeitsbereich andocken. Mithilfe des Audiometer-Fensters können Sie auch dann Audiodaten überwachen, wenn der vollständige Audiospur-Mischer oder Master-Fader nicht sichtbar ist.

Hinweis:

Durch einen Doppelklick auf den Fader stellen Sie diesen auf 0 dB ein.

Audiometer-Fenster
Audiometer-Fenster

Audiomixer
Audiomixer

A. Effekte und Sends anzeigen/ausblenden B. Effekte C. Sends D. Zugewiesene Ausgabe der Spur E. Automatisierungsmodus 

Video: Eine einfachere Möglichkeit, Audiomixer in Premiere Pro zu verwenden

Video: Eine einfachere Möglichkeit, Audiomixer in Premiere Pro zu verwenden
In diesem Film lernen Sie etwas über das Audiometer-Fenster, die anpassbaren Pegelanzeigesteuerung und das neue, logische Symboldesign.
Richard Harrington

Ändern des Audiospur-Mischers

  1. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus dem Menü des Audiospur-Mischers:

    • Um bestimmte Spuren aus- oder einzublenden, wählen Sie die Option Spuren anzeigen/ausblenden. Markieren Sie mittels der Optionen die anzuzeigenden Spuren, und klicken Sie auf „OK“.
    • Um auf der VU-Anzeige die Eingangspegel des Geräts und nicht die Spurpegel in Premiere Pro anzuzeigen, wählen Sie Aussteuerungsanzeige nur für Eingang aus. Bei Auswahl dieser Option können Sie in weiterhin die Audiodaten für alle Spuren überwachen, die nicht aufgenommen werden.
    • Wenn Sie die Zeit in Audioeinheiten anstelle von Video-Frames anzeigen möchten, wählen Sie den Befehl Audiozeiteinheiten anzeigen aus. Sie können festlegen, ob Samples oder Millisekunden angezeigt werden sollen, indem Sie auf der Registerkarte Allgemein im Dialogfeld Projekteinstellungen die Option Audio-Anzeigeformat ändern. Die Option Audiozeiteinheiten anzeigen beeinflusst die Zeitanzeige im Audiomixer, im Quellfenster, im Programmfenster und im Schnittfenster.
    • Um das Fenster Effekte und Sends zu öffnen, klicken Sie links im Audiomixer auf das Dreieck Effekte und Sends anzeigen/ausblenden.

    Hinweis:

    Wenn nicht alle Spuren angezeigt werden, ändern Sie die Größe des Audiomixers, oder durchlaufen Sie den Bildschirm in horizontaler Richtung.

    • Um einen Effekt oder Send hinzufügen, klicken Sie im Fenster Effekte und Sends auf das Dreieck Effektauswahl oder Zugewiesene Auswahl senden. Wählen Sie dann einen Effekt oder Send aus dem Menü.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Fenster, und verwenden Sie das Menü, um den visuellen Messmodus, die Spitzenanzeige, die Talmarkenanzeige und den Dezibel-Bereich festzulegen.

Überwachen bestimmter Spuren im Audiomixer

  • Klicken Sie für die entsprechenden Spuren auf die Schaltfläche Solo-Spur.

    Während der Wiedergabe werden nur die Spuren überwacht, für die die Schaltfläche Solo-Spur aktiviert ist.

    Hinweis:

    Sie können auch die Schaltfläche Spur stummschalten verwenden, um eine Spur stummzuschalten.

Audiometer-Fenster

  1. Wählen Sie Fenster > Audiometer aus.

    Audiometer-Fenster
    Audiometer-Fenster

    A. LED-Aussteuerung (Verläufe im Aussteuerungsfenster) B. Solo-Kanäle C. Übersteuerungsanzeige D. Spitzenmarke E. Talmarke 
  2. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf das Fenster klicken, stehen Ihnen die Optionen zur Verfügung:

    • Anzeigen von Spitzen als statische oder dynamische Spitzen. Bei dynamischen Spitzen wird die Spitzenmarke kontinuierlich in drei-Sekunden-Intervallen aktualisiert. Bei statischen Spitzen zeigt die Spitzenmarke die lauteste Spitze an, bis die Marke zurückgesetzt oder die Wiedergabe neu gestartet wird.
    • Anzeigen von Talmarken an Punkten mit geringen Amplituden.
    • Anzeigen der LED-Aussteuerung (die Aussteuerung wird mit farbigen Segmenten angezeigt).
    • Festlegen eines Dezibelbereichs aus den verfügbaren Optionen

    Hinweis:

    Die Audiometer bieten Informationen sowohl über den Quellmonitor als auch den Programmmonitor.

Video: Das verbesserte Audiometer-Fenster

Video: Das verbesserte Audiometer-Fenster
Entdecken Sie die verbesserten Audio-Steuerelemente in Adobe Premiere Pro. Informieren Sie sich über die verschiebbare Pegelanzeige, das Audiomixerfenster und die Möglichkeit, Solo-, Mono- und Stereo-Inhalte zu überwachen.
Richard Harrington

Festlegen von Überwachungsoptionen für das Audiometer-Fenster

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Audiometer-Fenster, und wählen Sie im Menü die gewünschte Option aus.

Solo an Position

Einen oder mehrere Kanäle als Solo festlegen, ohne dessen/deren Lautsprecherzuweisung zu ändern. Wenn Sie z. B. den rechten Surround-Kanal in einem 5.1-System als Solo festlegen, hören Sie nur diesen Kanal aus dem rechten Surround-Lautsprecher Diese Option ist für alle im Quellmonitor abgespielten Clips und für alle im Schnittfenster abgespielten Sequenzen verfügbar.


Monokanäle überwachen

Ermöglicht es Ihnen, einen bestimmten Kanal unabhängig von dessen Zuweisung auf Ihren beiden Stereoüberwachungslautsprechern anzuhören.

Beispielsweise können Sie bei der Überwachung eines adaptiven Clips mit 8 Kanälen im Quellmonitor Kanal 4 auf den linken und rechten Lautsprechern anhören. Diese Option ist für die folgenden Szenarien verfügbar:

  • Im Quellmonitor wiedergegebene adaptive Clips
  • Im Quellmonitor oder im Schnittfenster wiedergegebene Mehrkanal-Master


Stereopaare überwachen

Nur verfügbar für Mehrkanal-Master, die im Schnittfenster wiedergegeben werden. Beispielsweise können Sie bei einer Mehrkanal-Mastersequenz mit 8 Kanälen nur die Kanäle 3 und 4 auf den linken und rechten Lautsprechern überwachen.


Hinweis:

Deaktivierte Kanäle werden im Quellmonitor und im Audiometer-Fenster nicht angezeigt.

Anpassen eines VST-Effekts in einem Optionsfenster

  1. Wenden Sie einen VST-Plug-in-Effekt auf eine Spur im Audiomixer an.

  2. Doppelklicken Sie im Fenster Effekte und Sends auf den Effekt.

    Premiere Pro öffnet ein separates VST-Bearbeitungsfenster.

  3. Passen Sie den Effekt mit den Optionssteuerelementen an.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie