Erfahren Sie, welche Neuerungen die neueste Version von After Effects CC bietet.
after-effects

Mit der Veröffentlichung von After Effects CC (Version 16.0) im Oktober 2018 werden spannende neue Funktionen für Visual Effects-Künstler, Grafikeditoren und Animatoren vorgestellt. Lesen Sie die kurze Übersicht über diese Funktionen und greifen Sie über die Links auf weitere Ressourcen zu.


Hinweis:

After Effects Version 16.0.1 behebt Fehler, die in der letzten Version von After Effects gefunden wurden. Dieses Update wird für alle Benutzer empfohlen. In After Effects 16.0.1 gespeicherte Projekte sind mit After Effects 16.0 kompatibel.

Weitere Informationen zu den Fehlern, die in dieser Version von After Effects behoben wurden, finden Sie unter Behobene Probleme in After Effects CC.

Erweitertes Marionettenwerkzeug: Neue erweiterte Pins und Biege-Pins

Entdecken Sie mit dem erweiterten und dem Biege-Pin im Marionettenwerkzeug neue Arten der Animation.

FM_Banners_Ae_WhatsNew

Dank höherer Präzision und der Möglichkeit, zwischen den verschiedenen Pin-Typen umzuschalten, können Sie Ihre Animationen mit dem erweiterten Pin besser steuern. So können Sie Ihre Gitter mit optimaler Präzision skalieren und drehen. Mit dem Biege-Pin können Sie verschiedene Deformationen erstellen, indem Sie Ihre Animationen wölben und biegen. Der Biege-Pin dreht oder skaliert die Marionettenmaske, folgt aber der Position anderer Pins in der Maske.

Für weitere Informationen, siehe Arten von Pins im Advanced Puppet Tool.

Tiefendurchgänge für 3D-Kompositionen

Die Z-Tiefe kann nun durch die 3D-Kanal-Extraktionseffekte aus einer verschachtelten Komposition extrahiert werden, die 3D-Ebenen enthält.


Diese und andere tiefenbezogene Effekte finden Sie in der 3D-Kanaleffekt-Option. So lassen sich 3D-Tiefeneffekte auf die Kompositionsebene anwenden, z. B. Tiefenschärfe oder bei Masken für Tiefenkompositionen oder Farbkorrekturen.

Tiefenpässe können mit dem Classic 3D oder Cinema 4D Renderer für 3D-Ebenen generiert werden. Mit einem Tiefenpass können Sie Objekte hinter anderen kombinieren oder Effekte anwenden, die sich je nach Distanz ändern, wie z. B. Tiefenschärfe.

Für weitere Informationen siehe Tiefendurchgänge für 3D-Kompositionen.

Ausdruckverbesserungen

Neue JavaScript-Engine für Expressions

After Effects verwendet eine aktualisierte JavaScript-Engine, die moderne Programmierungstechniken ermöglicht. Die Leistung beim Bewerten der Expressions ist so je nach Expression bis zu fünfmal höher. Obwohl die neue JavaScript-Engine mit der alten ExtendScript-Engine kompatibel ist, unterscheiden sie sich. Sie müssen möglicherweise manche Expressions für die neue JavaScript-Engine umschreiben. Sie können in den Projekteinstellungen zwischen den beiden Engines wechseln.

Für weitere Informationen siehe Ausdrücke: Javascriptmaschine.

Editor- und UX-Verbesserungen

  • Verbesserungen im Editor: Das Expression-Feld im Fenster der Zeitachse wurde wie folgt verbessert:
    • Monospace-Schrift: Der Expression-Editor verwendet jetzt Source Code Pro.
    • Automatische Größenanpassung: Das Expression-Editor-Feld passt sich jetzt automatisch an, wenn Sie in das Feld klicken, um einen größtmöglichen Teil der Expression anzuzeigen.
  • Aktiviert oder deaktiviert alle Expressions auf ausgewählten Ebenen: Alle Expressions auf einer Ebene können nun mit zwei neuen Menübefehlen im Untermenü Ebene > Schalter oder durch Rechtsklick auf eine Ebene und Öffnen des Untermenüs Schalter (de-) aktiviert werden.
  • Verbesserungen am Expression-Fehlerbanner: Der Expression-Fehlerbanner (die orangefarbene Leiste im Kompositionsbereich, die angezeigt wird, wenn eine Expression nicht überprüft werden kann) wurde aktualisiert:
    • Dunklere Schaltflächen im Banner.
    • Die neue Schaltfläche „Expression-Fehlerbanner ausblenden“ blendet das Banner aus. Diese Schaltfläche deaktiviert die Option Warnungsbanner anzeigen, wenn das Projekt Expression-Fehler enthält unter Voreinstellungen > Allgemein. Um das Ausdrucksfehlerbanner wieder anzuzeigen, aktivieren Sie die Einstellung erneut.

Neue Methoden und Attribute

In dieser Version werden die folgenden Methoden und Attribute für Ausdrucksreferenzen vorgestellt:

Responsive Design – Zeit


Animationen enthalten Keyframes. Wenn die Länge einer Komposition geändert wird, müssen auch die Keyframes angepasst werden, was sich zeitaufwändig gestalten kann. Mit den Responsive-Design-Funktionen in After Effects können Sie Grafiken erstellen, die sich an spätere Änderungen anpassen. „Responsive Design – Zeit“ in After Effects aktiviert die adaptive Zeitanpassung, wenn eine Komposition verschachtelt ist oder als Animationsvorlage exportiert wird. Wenn die In- und Out-Punkte der Zusammensetzung angepasst werden, bleibt die Dauer der geschützten Bereiche erhalten und ungeschützte Bereiche werden zeitlich gestreckt.

Für weitere Informationen siehe Ihren Grafiken ein ansprechendes Design hinzufügen.

Verbesserungen von Animationsvorlagen

Infografiken und Animationsvorlagen (53 Sek.)

Das Fenster Essential Graphics ermöglicht es Ihnen, Steuerelemente zusammenzufassen, Schrifteigenschaften zu steuern und Steuerelemente für CSV- und TSV-Tabellenkalkulationsdatenquellen zu einer Animationsvorlage hinzuzufügen. Sie können Tabellendaten an Ihre Komposition anhängen und Daten zum Bedienfeld „Essential Graphics“ hinzufügen. Sie können diese Daten im Bedienfeld bearbeiten und sie auch als Animationsvorlage in Premiere Pro exportieren. 

Sie können jetzt in Premiere Pro eigene Tabellen zu datengesteuerten After Effects-Animationsvorlagen (MOGRT-Dateien) hinzufügen, um die Animation zu steuern, und Änderungen an den Daten in der Vorlage vornehmen.

Für weiter Informationen siehe Animationsvorlagen in After Effects.

Steuerelemente für Lumetri-Farbkurven

Bildfarben über Farbton-Sättigung-Kurven korrigieren
Bildfarben über Farbton-Sättigung-Kurven korrigieren

Innovative neue Tools zur Kurvenanpassung vereinfachen selektive Farbkorrekturen. Mit zwei Achsen können Sie Farbton zu Farbton bzw. Farbton zu Lumetri-Werten anpassen – mit klarer visueller Darstellung. So erreichen Sie eine deutlich präzisere Kurvenanpassung.

Weitere Informationen finden Sie unter Selektive Farbanpassung mit Farbkorrekturkurven.

Adobe Animate- und Adobe XD-Integration

Aus Adobe Animate importieren

Sie können jetzt Adobe Animate CC-Dokumente (FLA-Dateien) als Komposition aus SWF-Dateien mit mehreren Ebenen in After Effects importieren. Stellen Sie sicher, dass die Version Animate 19.0 auf demselben Computer installiert ist.

Für weitere Informationen siehe Import von FLA-Dateien in After Effects.

Aus Adobe XD in After Effects importieren

Aus Adobe XD in After Effects importieren
Aus Adobe XD in After Effects importieren

Mit dieser Version von Adobe XD CC können Sie Ebenen und Artboards in Ihr After Effects-Projekt importieren. Diese Funktion ermöglicht die nahtlose Übertragung von Assets zwischen XD und After Effects. Der Prozess umfasst die native Zuordnung von Ebenen, Artboards, Vektoren, Text und Artworks.

Für weitere Informationen siehe Arbeiten mit Adobe XD und After Effects.

VR-Verbesserungen

Unterstützung für VR 180

Mit dieser Version von After Effects können Sie immersive Inhalte mit einem Sichtfeld von 180 Grad erstellen und Vorschauen davon anzeigen. Es gibt zwei neue stereoskopische 180-Grad-Modi, um Ihre Komposition in einem HMD anzuzeigen:

  • Über/Unter (180)
  • Nebeneinander (180)

Neuer Theater-Modus und 180 stereoskopische Modi in der Adobe Immersive Environment

Diese Version von After Effects stellt den Theater-Modus (geradlinig) vor, der die Komposition als flaches Rechteck in einem leeren Raum darstellt und die Ansicht des Betrachtens einer Kinoleinwand simuliert.

Für weitere Informationen siehe Vorschaugesamtlänge in Ihrem Kopfhörer.

Neue Eigenschaften zur Steuerung von Immersiven Effekten

Die Immersiven Videoeffekte (außer VR Converter und VR Sphere to Plane) bieten neue Optionen zur Steuerung ihrer Anwendung:

  • Stereoskopisch: Nebeneinander: Der Parameter „Frame-Layout“ kann zusätzlich zu den bestehenden Optionen „Monoskopisch“ und „Stereoskopisch: Übereinander“ auf „Stereoskopisch: Nebeneinander“ festgelegt werden.
  • Horizontales und vertikales Blickfeld: Horizontales und vertikales Blickfeld können separat festgelegt werden. Standardmäßig sind sie auf 360x180 festgelegt. Legen Sie bei VR-180-Inhalten beide Werte auf 180 fest.

Für weitere Informationen siehe Immersive Videoeffekte anwenden.

Verbesserte Leistung

Neue GPU-beschleunigte Effekte

Folgende Effekte werden jetzt über die Computer-GPU gerendert, wenn die Option Projekteinstellungen > Video-Rendering und -Effekte > Verwenden auf Mercury-GPU-Beschleunigung festgelegt ist:

  • Farbbalance (HLS)
  • Kurven
  • Füllung
  • Belichtung
  • Lineare Blende
  • Rauschen
  • Tritonus
  • Maske festlegen
  • Jalousien

Verbesserung der CPU-Nutzung des Effekts „Komplexe Wellen“

Der Effekt „Komplexe Wellen“ unterstützt Multithreading und wird dank Verwendung mehrerer CPU-Kerne bis zu dreimal so schnell gerendert.

Verbesserung des Effektalgorithmus „Median“

Der Effekt „Helligkeit interpolieren“ wurde aktualisiert und verwendet jetzt einen neuen Algorithmus, der das Bild schneller rendert als der vorherige Algorithmus. Der neue Algorithmus unterstützt 32-bpc-Farbe. Da der neue Algorithmus die Ebenenkanten anders rendert als der alte, wurde der vorherige Algorithmus in After Effects als separater Effekt hinzugefügt: „Helligkeit interpolieren (veraltet)“. Projekte, die in früheren Versionen von After Effects gespeichert wurden, wenden den Median-Effekt (Legacy) an, um das Renderergebnis zu erhalten.

Verbesserungen bei der Unterstützung von Video- und Audioformaten

Native Decodierung von HAP-Codecs in QuickTime-Dateien

After Effects 16.0 kann nun nativ HAP, HAP Alpha, HAP Q und HAP Q Alpha Codec-Material in QuickTime-Dateien dekodieren.

Für weitere Informationen siehe Unterstützte Dateiformate | After Effects CC.

Neue Steckverbindung Mocha AE CC

After Effects 16.0 enthält das Mocha AE CC -Plugin von Imagineer Systems – Boris FX. Dies ersetzt die eigenständige Mocha AE-Anwendung, die in früheren Versionen von After Effects enthalten war. Das neue Plugin beinhaltet dasselbe präzise Planar-Tracking, bietet jedoch eine neue Oberfläche und GPU-Beschleunigung.

Für weitere Informationen siehe Arbeit mit der Mokka AE-Steckverbindung.

Weitere Verbesserungen

Verbesserungen an der Benutzeroberfläche

  • After Effects verwendet jetzt die Adobe Clean-UX für die Benutzeroberfläche.
  • Das Veröffentlichungsdreieck (gekringelter Pfeil) wurde zu einem offenen Dreieck geändert.
  • Es ist jetzt einfacher, GPU-beschleunigte Effekte zu finden und zu erkennen bzw. zu bestimmen, ob die Mercury-GPU-Beschleunigung für das geöffnete Projekt aktiviert ist.
    • Im Bedienfeld Effekte und Vorgaben können Sie die Liste der Effekte filtern, um nur GPU-beschleunigte Effekte anzuzeigen. Klicken Sie auf das Bedienfeldmenü und wählen Sie Nur GPU-beschleunigte Effekte anzeigen aus.
    • Im Bedienfeld Effektfenster werden GPU-beschleunigte Effekte mit einem entsprechenden Symbol neben ihrem Namen angezeigt.
    • Unten im Projektbedienfeld wird ein Raketensymbol angezeigt, das angibt, ob das Projekt die Mercury-GPU-Beschleunigung verwendet. Leuchtet das Raketensymbol, verwendet das Projekt die Mercury-GPU-Beschleunigung. Wenn das Raketensymbol mit einem Power-Button-Symbol schwach ist, wird das Projekt auf Nur Mercury Software gesetzt. Klicken Sie das Raketensymbol, um Projekteinstellungen > Video-Rendern und Effekte zu öffnen, wo Sie wählen können, ob Mercurys GPU Acceleration ermöglicht wird und welche GPU-Technologie verwendet wird.

Position der Führungslinien festlegen

Sie können Führungslinien jetzt auf eine präzise Pixelposition festlegen. Nachdem Sie eine Führungslinie erstellt haben (vom horizontalen oder vertikalen Lineal), klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Position bearbeiten aus. Geben Sie dann die neue Position in Form der horizontalen und vertikalen Pixel ausgehend vom Kompositionsursprung (obere linke Ecke) an.

Skripte und ScriptUI-Bedienfelder über die UI installieren

Sie können After Effects-Skripte oder ScriptUI-Bedienfelder installieren, indem Sie im Bedienfeld Datei > Skripte die entsprechenden neuen Befehle auswählen oder Skriptdateien in das Bedienfeld Projekt ziehen, während Sie die Hilfstasten gedrückt halten. Skripte, die über diese Methoden installiert werden, werden in den aktuellen Ordner mit Benutzereinstellungen kopiert und im Menü Datei > Skripte oder Fenster (für ScriptUI-Bedienfelder) angezeigt, nachdem Sie After Effects neu starten.

Diese Version enthält Änderungen an der Drag-and-drop-Methode. Wenn Sie eine JSX-Datei in das Projektbedienfeld ziehen, ohne eine Modifikatortaste gedrückt zu halten, wird anstatt der Installation eines Skripts die Datei als Datenquellen-Filmmaterialelement importiert. Die Möglichkeit, Skripte per Drag-and-drop im Voreinstellungsordner zu installieren, wurde mit After Effects 12.2 eingeführt. Die Funktion wurde jedoch mit After Effects 15.1 wieder deaktiviert, als Unterstützung für benutzerdefinierte Expression-Funktionsbibliotheken in JSX-Dateien hinzugefügt wurde.

Neuer Hauptschirm und Hauptknopf

Der After Effects-Startbildschirm beim ersten Start
Der After Effects-Startbildschirm beim ersten Start

Wenn Sie After Effects starten, wird nun ein Startbildschirm angezeigt, der die Option zum Erstellen eines Projekts oder zum Öffnen eines bestehenden Projekts enthält.

Sie können den Startbildschirm auch jederzeit anzeigen, indem Sie auf die neue Schaltfläche Home in der Symbolleiste klicken, die links neben dem Auswahlwerkzeug angezeigt wird.

Die Optionen auf dem Startbildschirm werden mit der Verwendung von After Effects weiterentwickelt. Die Inhalte des Startbildschirms werden auf Ihre Vertrautheit mit After Effects und Ihrem Creative Cloud-Mitgliederplan abgestimmt.

Für weitere Informationen siehe Startbildschirm steuern und benutzen.

Neues Lernen-Fenster und neuer Lernen-Arbeitsbereich

Das Lernen-Fenster wurde für neue Benutzer entwickelt, um ihnen zu helfen, schnell eine Komposition zu erstellen, und sie mit Fenstern, Zeitachsen und Effekten vertraut zu machen.

Bedienfeld und Arbeitsbereich „Lernen“
Bedienfeld und Arbeitsbereich „Lernen“

Das Fenster umfasst die folgenden Informationen:

  • After Effects – Überblick
  • Lernen Sie die Grundlagen

Der neue Learn-Arbeitsbereich bietet eine einfachere Benutzeroberfläche mit nur vier Bedienfenstern (Lernbereich, Kompositionsbereich, Projektbereich und Zeitachsenbereich), die neuen Anwendern den Einstieg in After Effects erleichtert. Das Lernen-Fenster ist seitlich angedockt, so dass Sie den Anweisungen folgen können, während Sie noch freien Zugang zum restlichen Arbeitsbereich haben.

Für weitere Informationen siehe Lernen-Arbeitsbereich und Lernen-Fenster verwenden.

Weitere Änderungen

  • Das Speichern einer Projektdatei als vorherige Version wurde zu „Kopie im CC (15.x)-Format speichern“ bzw. „Kopie im CC (14.x)-Format speichern“ geändert. Um ein Projekt in After Effects 16.0 im 13.x-Format zu speichern, speichern Sie es zunächst im 15.x- oder 14.x-Format, öffnen Sie es in der entsprechenden Version und speichern Sie es dort im 13.x-Format.
  • Wenn Sie mehrere leere Ordner im Projektbedienfeld löschen, müssen Sie den Vorgang nicht mehr bestätigen.
  • Die Option „QuickTime Gamma-Anpassung wie in früheren Versionen von After Effects“ in Projekteinstellungen > Farbe wurde entfernt.
  • Das Bedienfeld „Nullebene aus Pfaden erstellen“ erstellt jetzt Nullen direkt oberhalb der Ebenen, die die ausgewählten Pfade enthalten, anstatt oberhalb des Ebenenstapels.
  • After Effects beinhaltet nicht das Plugin „Synthetic Aperture Color Finesse“.
  • Der Ray-traced 3D-Renderer ist jetzt veraltet. Für eine bessere Leistung erstellen Sie 3D-Kompositionen nur mit den Renderern CINEMA 4D oder Classic 3D.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie