Weitere Informationen zu den Effekten „Maske verbessern“ und „Roto-Pinsel“ finden Sie in der Referenz zu den Effekten „Roto-Pinsel“ und „Maske verbessern“.

Effekte von Drittanbietern in dieser Kategorie, die in After Effects enthalten sind:

  • Effekt „Mocha Shape“

Effekt „Matte verbessern“

Beim Effekt „Matte verbessern“ wird die Matte einmal oder mehrmals erst vergrößert und dann wieder verkleinert (oder umgekehrt), um unerwünschte Löcher (transparente Bereiche) in deckenden Regionen zu füllen. Die Zweistufigkeit des Prozesses ist erforderlich, da die gesamte Matte vergrößert und verkleinert werden muss. Beim Vergrößern wird das Loch zwar gefüllt, aber die Ränder der Matte müssen wieder verkleinert werden, damit die Form der Matte erhalten bleibt.

Für jede der beiden Stufen dieses Effekts gibt es separate, durch eine Stufe (1 oder 2) gekennzeichnete Einstellungen. Im Normalfall wird in Stufe 2 das Gegenteil von dem ausgeführt, was in Stufe 1 gemacht wurde. Nach einer bestimmten Anzahl von Anpassungen in beide Richtungen (die der Effekt „Matte verbessern“ automatisch durchführt), ist das Loch gefüllt.

Dieser Effekt eignet sich für den 8-Bit- und 16-Bit-Farbmodus.

Effekt „Maske unterfüllen“: Zeigt nach der Verwendung von „Color-Key“ Bereiche mit unerwünschter Transparenz, die mit „Maske unterfüllen“ entfernt werden
Original (oben links) zeigt nach der Verwendung von Color-Key Bereiche unerwünschter Transparenz an (unten links), die mit dem Effekt „Matte verbessern“ entfernt werden (unten rechts).

Hinweis:

Sie können den Effekt „Matte verbessern“ verwenden, um nur den Alphakanal weichzuzeichnen. Um mithilfe dieses Effekts den Alpha-Kanal weichzuzeichnen, setzen Sie „Graustufen weichzeichnen“ auf 100 %.

Schließen eines Lochs in einer Matte

  1. Wählen Sie die Ebene aus und klicken Sie dann auf „Effekt“ > „Matte“ > „Matte verbessern“.
  2. Vergrößern (dehnen) Sie mithilfe der Einstellungen für die Stufe 1 (die ersten drei Eigenschaften) die Matte möglichst weit, ohne die Form zu ändern:

    Elastizität

    Gibt die größtmögliche Vergrößerung oder Verkleinerung (in Pixeln) an.

    Faktor

    Gibt an, wie stark die Matte verkleinert bzw. vergrößert werden soll. Bei negativen Werten wird die Matte vergrößert, bei positiven Werten verkleinert.

    Graustufen weichzeichnen

    Gibt an, wie stark die Ränder der Matte weichgezeichnet werden sollen. Bei 0 % enthalten die Matte-Ränder komplett deckende und komplett transparente Werte. Bei 100 % werden die Ränder vollständig in Graustufen angezeigt, können dabei aber unscharf erscheinen.

  3. Verkleinern (schrumpfen) Sie mithilfe der Einstellungen für die Stufe 2 (die nächsten drei Eigenschaften) die Matte um denselben Betrag, um den Sie sie in Stufe 1 vergrößert haben.
  4. (Optional:) Geben Sie mit der Eigenschaft „Wiederholungen“ an, wie oft die beiden Stufen des Prozesses wiederholt werden sollen. Experimentieren Sie gegebenenfalls mit unterschiedlichen Einstellungen, um die optimale Anzahl von Wiederholungen für das Schließen unerwünschter Löcher zu ermitteln.

Effekt „Matte vergrößern/verkleinern“

Mit dem Effekt „Matte vergrößern/verkleinern“ können Sie die Ränder einer Matte in kleinen Schritten vergrößern bzw. verkleinern, um eine sauberere Matte zu erzielen. In der Ansicht „Ausgabe“ können Sie sich das Bild nach Anwendung des Effekts ansehen, während die Ansicht „Matte“ eine Schwarzweißansicht des Bildes bereitstellt, bei der Schwarz die transparenten Bereiche und Weiß die deckenden Bereiche anzeigen. Mit „Faktor“ geben Sie an, wie stark die Matte verkleinert bzw. vergrößert werden soll. Bei negativen Werten wird die Matte vergrößert, bei positiven Werten verkleinert.

Dieser Effekt eignet sich für den 8-Bit-, 16-Bit- und 32-Bit-Farbmodus.

Effekt „Matte vergrößern/verkleinern“: Enthält nach dem Keying unerwünschte Kanten, die mit „Matte vergrößern/verkleinern“ entfernt werden
Original (oben links) enthält nach dem Keying unerwünschte Kanten (unten links), die mit dem Effekt „Matte vergrößern/verkleinern“ entfernt werden (unten rechts).

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie