Benutzerhandbuch Abbrechen

„Roto-Pinsel“ und „Maske verbessern“

  1. Benutzerhandbuch –After Effects
  2. Beta-Versionen
    1. Übersicht über das Beta-Programm
    2. After Effects Beta Home
    3. Funktionen in der Beta-Version
      1. Bedienfeld „Eigenschaften“ (Beta)
  3. Erste Schritte
    1. Erste Schritte mit After Effects
    2. Neue Funktionen in After Effects 
    3. Versionshinweise | After Effects
    4. Systemanforderungen für After Effects
    5. Tastaturbefehle in After Effects
    6. Unterstützte Dateiformate | After Effects
    7. Hardware-Empfehlungen
    8. After Effects für Apple-Chip
    9. Planung und Einrichtung
    10. Einrichtung und Installation
  4. Arbeitsbereiche
    1. Allgemeine Elemente der Benutzeroberfläche
    2. Lernen Sie die After Effects-Oberfläche kennen
    3. Arbeitsabläufe
    4. Arbeitsbereiche, Bedienfelder und Anzeigen
  5. Projekte und Kompositionen
    1. Projekte
    2. Kompositionen – Grundlagen
    3. Erstellen von Unterkompositionen, Verschachteln und Vor-Rendern
    4. Anzeigen detaillierter Leistungsinformationen mit Composition Profiler
    5. CINEMA 4D-Kompositions-Renderer
  6. Importieren von Footage
    1. Vorbereiten und Importieren von Standbildern
    2. Importieren aus After Effects und Adobe Premiere Pro
    3. Importieren und Interpretieren von Video und Audio
    4. Vorbereiten und Importieren von 3D-Bilddateien
    5. Importieren und Interpretieren von Footage-Elementen
    6. Arbeiten mit Footage-Elementen
    7. Erkennen von Bearbeitungspunkten mithilfe der Szenenbearbeitungs-Erkennung
    8. XMP-Metadaten
  7. Text und Grafiken
    1. Text
      1. Formatieren von Zeichen und das Bedienfeld „Zeichen“
      2. Effekte unter „Text“
      3. Erstellen und Bearbeiten von Textebenen
      4. Formatieren von Absätzen und das Bedienfeld „Absatz“
      5. Extrudieren von Text- und Formebenen
      6. Animieren von Text
      7. Beispiele und Ressourcen zur Textanimation
      8. Live-Text-Vorlagen
    2. Animationen
      1. Arbeiten mit Animationsvorlagen in After Effects
      2. Verwenden von Expressions zum Erstellen von Dropdown-Listen in Animationsvorlagen
      3. Verwenden von erforderlichen Eigenschaften zum Erstellen von Animationsvorlagen
      4. Ersetzen von Bildern und Videos in Animationsvorlagen und erforderlichen Eigenschaften
  8. Zeichnen, Malen und Pfade
    1. Überblick über Formebenen, Pfade und Vektorgrafiken
    2. Malwerkzeuge: Pinsel, Kopierstempel und Radiergummi
    3. Vorgehensweise beim Verjüngen von Formenkonturen
    4. Formenattribute, Malvorgänge und Pfadvorgänge bei Formebenen
    5. Verwenden des Formeneffekts „Offset-Pfade“ zum Ändern von Formen
    6. Erstellen von Formen
    7. Erstellen von Masken
    8. Entfernen von Objekten aus Videos mit dem Bedienfeld „Inhaltsbasierte Füllung“
    9. „Roto-Pinsel“ und „Maske verbessern“
  9. Ebenen, Marken und Kamera
    1. Auswählen und Anordnen von Ebenen
    2. Füllmethoden und Ebenenstile
    3. 3D-Ebenen
    4. Ebeneneigenschaften
    5. Erstellen von Ebenen
    6. Verwalten von Ebenen
    7. Ebenenmarken und Kompositionsmarken
    8. Kameras, Lichter und Interessenbereiche
  10. Animation, Keyframes, Motion-Tracking und Keying
    1. Animation
      1. Animation – Grundlagen
      2. Animation mit Marionettenwerkzeugen
      3. Verwalten und Animieren von Formenpfaden und -masken
      4. Animieren von Formen aus Sketch und Capture mit After Effects
      5. Ausgewählte Animationswerkzeuge
      6. Arbeiten mit datengesteuerten Animationen
    2. Keyframe
      1. Keyframe-Interpolation
      2. Festlegen, Auswählen und Löschen von Keyframes
      3. Bearbeiten, Verschieben und Kopieren von Keyframes
    3. Bewegungs-Tracking
      1. Tracking und Stabilisieren von Bewegung
      2. Gesichts-Tracking
      3. Masken-Tracking
      4. Maskenreferenz
      5. Geschwindigkeit
      6. Zeitdehnungen und Zeitverzerrungen
      7. Timecode und Zeitanzeigeeinheiten
    4. Keying
      1. Keying
      2. Effekte unter „Keying“
  11. Transparenz und Komposition
    1. Erstellen von Kompositionen und Transparenz – Überblick und Ressourcen
    2. Alphakanäle, Masken und Matten
  12. Anpassen der Farbe
    1. Farben – Grundlagen
    2. Verwenden der Erweiterung „Adobe Color-Designs“
    3. Farb-Management
    4. Effekte zur Farbkorrektur
  13. Effekte und Animationsvorgaben
    1. Überblick über Effekte und Animationsvorgaben
    2. Effektliste
    3. Effekte unter „Simulation“
    4. Effekte unter „Stilisieren“
    5. Effekte unter „Audio“
    6. Effekte unter „Verzerren“
    7. Effekte unter „Perspektive“
    8. Effekte unter „Kanäle“
    9. Effekte unter „Generieren“
    10. Effekte unter „Überblenden“
    11. Der Effekt „Rolling-Shutter-Reparatur“
    12. Effekte unter „Weich- und Scharfzeichnen“
    13. Effekte unter „3D-Kanal“
    14. Effekte unter „Dienstprogramm“
    15. Effekte unter „Matt“
    16. Effekte unter „Störung und Körnung“
    17. Effekt „Hochskalieren mit Detailerhaltung“
    18. Veraltete Effekte
  14. Ausdrücke und Automatisierung
    1. Ausdruck
      1. Expressions – Grundlagen
      2. Verstehen der Sprache für Expressions
      3. Verwenden von Einstellungen für Expressions
      4. Syntaxunterschiede zwischen den Expression-Engines für JavaScript und das veraltete ExtendScript
      5. Bearbeiten von Expressions
      6. Fehler bei Expressions
      7. Verwenden des Expressions-Editors
      8. Verwenden von Expressions zum Bearbeiten und Zugreifen auf Texteigenschaften
      9. Expression-Sprachreferenz
      10. Beispiele für Expressions
    2. Automatisierung
      1. Automatisierung
      2. Skripte
  15. Immersives Video, VR und 3D
    1. Erstellen von VR-Umgebungen in After Effects
    2. Anwenden von immersiven Videoeffekten
    3. Kompositionswerkzeuge für VR/360-Grad-Videos
    4. Tracking der 3D-Kamerabewegung
    5. Arbeiten im 3D-Designraum
    6. 3D-Transformations-Gizmos
    7. Machen Sie mehr mit 3D-Animation
    8. Vorschau von Änderungen an 3D-Designs in Echtzeit mit der Real-Time Engine
    9. Hinzufügen von responsiven Designs zu Grafiken 
  16. Ansichten und Vorschau
    1. Vorschau
    2. Videovorschau mit Mercury Transmit
    3. Ändern und Verwenden von Ansichten
  17. Rendern und Exportieren
    1. Grundlagen zum Rendern und Exportieren
    2. Exportieren eines After Effects-Projekts als Adobe Premiere Pro-Projekt
    3. Konvertieren von Filmen
    4. Multi-Frame-Rendering
    5. Automatisches Rendern und Netzwerk-Rendern
    6. Rendern und Exportieren von Standbildern und Standbildsequenzen
    7. Verwenden des GoPro CineForm-Codecs in After Effects
  18. Arbeiten mit anderen Programmen
    1. Dynamic Link und After Effects
    2. Arbeiten mit After Effects und anderen Programmen
    3. Synchronisationseinstellungen in After Effects
    4. Creative Cloud-Bibliotheken in After Effects
    5. Plug-ins
    6. CINEMA 4D und Cineware
  19. Zusammenarbeit: Frame.io und Team Projects
    1. Zusammenarbeit in Premiere Pro und After Effects
    2. Frame.io
      1. Installieren und Aktivieren von Frame.io
      2. Verwenden von Frame.io mit Premiere Pro und After Effects
      3. Häufig gestellte Fragen
    3. Team Projects
      1. Erste Schritte mit Team Projects
      2. Erstellen eines Team-Projekts
      3. Zusammenarbeiten mit Team Projects
  20. Arbeitsspeicher, Speicherung und Leistung
    1. Arbeitsspeicher und Speicherung
    2. Verbessern der Leistung
    3. Voreinstellungen
    4. Anforderungen an GPU und GPU-Treiber für After Effects

Verwenden Sie „Roto-Pinsel“, um ein Objekt im Vordergrund vom Hintergrund zu trennen, und „Maske verbessern“, um Matten zu erstellen.

Das Trennen eines Vordergrundobjekts vom Hintergrund ist bei der Arbeit mit visuellen Effekten und Kompositionen oft ein wesentlicher Schritt. Wenn Sie eine Matte erstellt haben, die ein Objekt isoliert, können Sie den Hintergrund ersetzen, wahlweise Effekte am Vordergrund anwenden, und vieles mehr.

Verwenden Sie „Roto-Pinsel“, um Striche auf repräsentativen Bereichen der Elemente im Vorder- und Hintergrund zu zeichnen. After Effects verwendet diese Informationen, um eine Segmentierungsgrenze zwischen Vorder- und Hintergrundelementen zu erstellen.

Nachdem die Segmentierungsgrenze erstellt wurde, können Sie die Matte mit den „Maske verbessern“-Eigenschaften verbessern.

Der „Matte verbessern“-Effekt ist auch separat zur Verbesserung von Matten verfügbar, die mit anderen Funktionen als dem Roto-Pinsel-Werkzeug erstellt wurden.

Roto-Pinsel 2

Unterstützt von Adobe Sensei

Beim herkömmlichen Rotoscoping werden animierte Masken verwendet, um ein Element in einem Videoclip zu isolieren, was mühsam und zeitaufwändig sein kann. Bei Roto-Pinsel 2 wird die Bewegung Ihres Motivs mit KI verfolgt, sodass Sie die Frame-by-Frame-Verfeinerung reduzieren können.

Roto-Pinsel 2 ist die Standardoption für Rotoscoping. Wenn Sie das ältere Werkzeug („Roto-Pinsel 1“) bevorzugen, können Sie es im Versions-Dropdown-Menü zum Effekt „Roto-Pinsel & Matte verbessern“ auswählen.

Neuerungen in Roto-Pinsel 2

Das Propagierungsbanner wird sowohl im Ebenenfenster als auch im Kompositionsfenster angezeigt, das die Ebene enthält, auf die Roto-Pinsel angewendet wird. Falls das Ebenenfenster geschlossen ist und Sie an etwas anderem arbeiten, sehen Sie immer noch den Fortschritt der Propagierung.

Der Bereich des Roto-Pinsels und der Kantenverfeinerung weist ein hellgraues Dreiecksmuster auf. Das Basis-Frame ist ein grünes Kästchen am Anfang. Wenn Sie die Frames propagieren, werden grüne Winkel in der Mitte der Spanne angezeigt. Weitere Informationen finden Sie unter „Striche, Bereiche und Basis-Frames“.

Die klassischen Steuerelemente wie „Schwellenwert der Bewegungsdämpfung“ und „Bewegungsdämpfung“ sind standardmäßig nicht aktiviert. Sie können sie aktivieren, indem Sie unter „Roto-Pinsel & Kantenverfeinerung“ die Option „Klassische Steuerung aktivieren“ auswählen. Sie können die Funktionen der beiden Roto-Pinsel-Versionen zusammen nutzen, um beim Rotoscoping noch besser zu arbeiten.

Arbeitsablauf

Wenn Sie mit dem Roto-Pinsel 1 vertraut sind, funktioniert die Auswahl von Objekten mit der Propagierungsengine von Roto-Pinsel 2 weitgehend gleich:

  1. Wählen Sie „Roto-Pinsel“  in der Symbolleiste aus (Alt/Option + W).

  2. Doppelklicken Sie im Kompositionsfenster auf eine vorhandene Ebene.

    Dadurch wird die Ebene im Ebenenfenster geöffnet.

  3. Wählen Sie ein Frame aus, mit dem Sie beginnen möchten.

     Vermeiden Sie Frames, bei denen das Objekt von anderen Objekten in der Szene verdeckt wird. Beispiel: Wenn sich eine Person aus und in den Frame bewegt, wählen Sie ein Frame, in dem sich die Person vollständig in der Szene befindet.

  4. Zeichnen Sie einen grünen Vordergrundstrich auf das Subjekt, das Objekt oder die Region, für das/die die Roto-Funktion angewendet werden soll.

    Das zu entfernende Objekt wird in Magenta umrissen.

    Beginnen Sie mit einem Strich quer durch das Objekt. Sehen Sie sich an, was Roto-Pinsel dabei auswählt und verwenden Sie so wenige Striche wie nötig, um die Auswahl anzupassen.

    Vermeiden Sie es, einen Umrisses um das Objekt zu zeichnen. Zeichnen Sie stattdessen durch die Mitte und durchlaufen Sie dabei alle Bereiche des Objekts, die eine andere Farbe oder Helligkeit aufweisen.

    Zeichnen Sie nicht über Kanten, da dies die Auswahl durcheinanderbringen kann.

     

    Standardmäßig befindet sich ein grünes Kreuz über dem Mauszeiger. Es empfiehlt sich, die Pinselgröße angemessen festzulegen, bevor Sie den ersten Strich machen. Die Pinselgröße wird grün angezeigt, bevor Sie mit dem ersten Strich beginnen. Um die Größe zu ändern, wählen Sie „Windows“ > „Pinsel“ aus und passen Sie den Durchmesser des Pinsels an. Sie können auch „Strg“ (Win) oder „Cmd“ (macOS) halten und bei gedrückter Taste nach links und rechts ziehen, um die Größe des Pinsels zu ändern.

  5. Verfeinern Sie die Auswahl.

    Zeichnen Sie zusätzliche Striche oder Hintergrundstriche, indem Sie Alt- bzw. die Option-Taste halten, um Teile der Auswahl zu entfernen. Zeichnen Sie Striche um die Ränder, die Sie entfernen möchten.

    Die Magentalinie, die das Objekt umgibt, wird nach und nach verfeinert.

    Falls Sie ein wenig zu viel schneiden, lassen Sie die Alt-Taste bzw. die Option-Taste los und ziehen Sie sie über den hinzuzufügenden Bereich. Wenn hinzugefügt wird, ist der Mauszeiger grün. Wenn Sie einen Hintergrundstrich zeichnen, wird der Mauszeiger des Roto-Pinsels als roter Kreis mit einem Minuszeichen in der Mitte angezeigt.

    Vordergrundstrich, Hinzufügen zur Auswahl

    Hintergrundstrich, aus Auswahl entfernen

  6. Sobald das Basis-Frame eingestellt ist, starten Sie die Propagierung.

    So starten Sie die Propagierung:

    • Durch Leertaste drücken – so wird die Propagierung der Matte vom Basis-Frame zum neuen Frame ausgelöst. 
    • Sie können auch von Frame zu Frame vorwärts oder rückwärts propagieren, wenn Sie langsamer vorgehen und die Propagierung genauer verfolgen möchten. Verwenden Sie folgende Tastenkombinationen, um Frame für Frame zu vorzugehen:
      • Mit den Bild-auf- und Bild-ab-Tasten 
      • Mit der Befehlstaste + Pfeile nach links/rechts (macOS) oder STRG + Pfeile nach links/rechts (Windows)
    • Verschieben Sie den CTI („Current-Time-Indicator“) zu einem Zielframe, oder verwenden Sie Tastenkürzel „I“ bzw. „O“, um den CTI zum Start- bzw. zum Endpunkt einer Ebene zu verschieben.

    Dies könnte sich besser eignen für Material, das mehr Korrekturstriche erfordert.

    Der Hauptunterschied zwischen dem Drücken der Leertaste und dem Verschieben des CTI besteht darin, dass die Leertaste Frame für Frame propagiert und dabei direkt die Ergebnisse anzeigt. Das Verschieben des CTI propagiert die Frames zuerst und zeigt dann die Ergebnisse an.

  7. Wenn Roto-Pinsel die Maske von Frame zu Frame propagiert, können bei der Auswahl unerwünschte Regionen eingeschlossen oder Teile der ursprünglichen Auswahl „verlorengehen“. Um dies zu korrigieren, malen Sie einen Hintergrundstrich (durch Halten von Alt/Option) auf den ersten Frame, in dem die unerwünschte Änderung auftritt, um unerwünschte Regionen zu entfernen, oder malen Sie einen neuen Vordergrundstrich, um alles Ausgelassene einzuschließen. Vermeiden Sie es so weit wie möglich, wie beim Basis-Frame auch, über den Rand der Auswahl hinauszuzeichnen.

    Hinweis:

    Sie können die Größe der Spitze des Roto-Pinsels verändern, um feinere Striche zu zeichnen. Für den Anfang sind breite Striche hilfreich, zum Zeichnen der Details eignen sich dünne Striche am besten. (Siehe Roto-Pinsel-Striche, Roto-Pinsel-Bereiche und Basis-Frames.)

  8. Fixieren Sie die Propagierung.

    Nachdem Sie die Matte durch alle Videoframes propagiert haben, fixieren Sie die Propagierung mit der Schaltfläche „Fixieren“ am unteren Rand des Ebenenfensters.

    Schaltfläche „Fixieren“

    Nach dem Fixieren können Sie weiterhin die Matte anpassen ohne sie erneut propagieren zu müssen. Wenn Sie nach dem Fixieren etwas zu einer Auswahl hinzufügen oder aus dieser entfernen müssen, können Sie die Fixierung der Propagierung mit derselben Schaltfläche aufheben.

    Beachten Sie, dass Sie erst fixieren sollten, wenn Sie mit der Roto-Pinsel-Matte zufrieden sind. Das Fixieren setzt die Matte fest, so dass der Roto-Pinsel die Kanten nicht erneut propagieren muss.

Fixieren (Cachen, Sperren und Speichern) der Roto-Pinsel-Segmentierung

Schaltfläche „Fixieren“
Schaltfläche „Fixieren“

Falls After Effects die Roto-Pinsel-Segmentierungsinformationen für ein Frame bereits berechnet hat wenn Sie auf die Schaltfläche „Fixieren“ klicken, werden diese Informationen gecached. Falls die Segmentierung nicht für ein Frame innerhalb eines Roto-Pinsel-Bereichs berechnet wurde, muss After Effects die Segmentierung vor dem Fixieren berechnen.

Frames mit fixierten (gecacheten und gesperrten) Segmentierungsinformationen werden durch blaue Balken in der Roto-Pinsel-1-Bereichsansicht im Ebenenfenster (bzw. violette Balken in der Roto-Pinsel-2-Bereichsansicht) dargestellt.

Violette Balken für Roto-Pinsel 2
Violette Balken in der Roto-Pinsel-2-Bereichsansicht

Hinweis:

Wenn Sie im Dialogfeld „Einfrieren des Roto-Pinsels“ auf „Anhalten“ klicken, stoppt After Effects das Hinzufügen von Frames in den Cache. Die Roto-Pinsel-Segmentierung wird dennoch gesperrt, und die Segmentierungsinformationen bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Schaltfläche „Anhalten“ gewählt wurde, gecached.

Um die Fixierung der Roto-Pinsel-Segmentierung aufzuheben, klicken Sie erneut auf die Schaltfläche „Fixieren“.

Wenn die Roto-Pinsel-Segmentierung fixiert ist, können Sie den Zeiger über die Schaltfläche „Fixieren“ führen, um die QuickInfo anzuzeigen, die Auskunft über die gecacheten Informationen gibt.

Wenn die Roto-Pinsel-Segmentierung fixiert ist, ist das Roto-Pinsel-Werkzeug durchgestrichen.

Die gecacheten und gesperrten Informationen sind das Ergebnis von Roto-Pinselstrichen und der Eigenschaften in der Eigenschaftengruppe „Propagierung“ des Roto-Pinsel-Effekts. Das Durchführen von Änderungen bei einem dieser Elemente (z. B. das Zeichnen neuer Roto-Pinsel-Striche oder das Modifizieren von Eigenschaften in der Eigenschaftengruppe „Propagierung“) wirkt sich nicht auf das Ergebnis des Roto-Pinsel-Effekts aus, bis die Fixierung der Segmentierung aufgehoben wird. Die Eigenschaften in der Eigenschaftengruppe „Matte“ werden nicht fixiert.

Während die Anwendung ausgeführt wird, werden die fixierten Roto-Pinsel-Segmentierungsinformationen gecached und gesperrt und die gecacheten Informationen mit dem Projekt gespeichert.

Anpassen und Verfeinern der letzten Maske

  • Das Ergebnis der Propagierung kann durch die Steuerelemente in der Gruppe „Roto-Pinselmaske“ im Roto-Pinseleffekt weiter verfeinert und verbessert werden, insbesondere mit der Eigenschaft „Kantenrauschen reduzieren“. 
  • Darüber hinaus kann das „Kantenverfeinerungs-Werkzeug“ für hochdetaillierte Kanten wie Haare verwendet und in der Eigenschaftengruppe „Kantenverfeinerungs-Maske“ genauer gesteuert werden. Es gibt auch Optionen, die Bewegungsunschärfe kompensieren und Kantenfarben bereinigen. Es ist nützlich, wenn es um Matten mit weichen Kanten oder feinen Details wie Haar geht.
  • Verwenden Sie das „Kantenverfeinerungs-Werkzeug“ bei weiteren Frames, bis die Verfeinerung so präzise und vollständig wie möglich ist. Drücken Sie die Alt-/Wahltaste, um Kantenverfeinerungsstriche zu löschen.
  • Wenn Sie den „Kantenverfeinerungs-Pinsel“ verwendet haben, ist die Option „Feinabstimmung der Kantenverfeinerungs-Maske“ in den Eigenschaften des Effekts „Roto-Pinsel & Kantenverfeinerung“ ausgewählt. Ändern Sie die Eigenschaften in der Eigenschaftengruppe „Kantenverfeinerungs-Maske“, falls erforderlich. (Siehe „Effektreferenz „Roto-Pinsel & Kantenverfeinerung“, „Hartverfeinerungs-Maske“ und „Weichverfeinerungs-Maske““.)

Verwenden Sie die Umschalter am unteren Rand des Ebenenfensters, um die Maskenergebnisse anzuzeigen, oder öffnen Sie das Kompositionsfenster, um das Ergebnis im Kontext mit anderen Ebenen anzuzeigen.

Anzeigeoptionen des Ebenenfensters

Sie können diese Ansichtsmodi aus dem Menü Einblenden „Kanal anzeigen“ im Ebenenfenster auswählen. Nutzen Sie hierzu die entsprechenden Schaltflächen oder Tastaturbefehle. Sie können die Steuerelemente im unteren Bereich des Ebenenfensters nutzen, um die Farbe und Deckkraft der in den Modi „Alpharand“ und „Alphaüberlagerung“ verwendeten Überlagerungen zu ändern.

Umschalten im Ebenenfenster zum Anzeigen von Alpha-, Alpharand und Alphaüberlagerung

Alpha

Zeigt den Alpha-Kanal der Ebene an (Alt + 4 bzw. Option + 4).

Alpharand

Zeigt die Quellebene mit unverändertem Vordergrund und Hintergrund und als farbige Kontur markierter Segmentierungsgrenze (Alt+5 oder Option+5).

Hinweis: Der Ansichtsmodus „Alpharand“ wird ausgeschaltet, wenn das Menü „Ansicht“ im Ebenenfenster in eine andere Ansicht als „Roto-Pinsel“ geändert wird.

Alphaüberlagerung

Zeigt die Quellebene mit unverändertem Vordergrund und durchgehend farbig markiertem Hintergrund (Alt + 6 oder Option + 6).

Warum sollte ich Roto-Pinsel 1 verwenden?

  • Ältere Projekte, die Roto-Pinsel verwendet haben, sollten sich mit Roto-Pinsel 1 noch öffnen lassen. Wenn Sie ein Projekt öffnen, das in v17.1.4 oder früher erstellt wurde, wird die Version in v17.5 automatisch auf den älteren Roto-Pinsel 1 festgelegt.
  • Wenn Sie mit Roto-Pinsel 2 nicht die gewünschten Liniensegmentierungsergebnisse erhalten, aktivieren Sie die klassische Steuerung. Der resultierende Hybridansatz verwendet die besten Funktionen von Roto-Pinsel 1 und Roto-Pinsel 2. Dies ist nur verfügbar, wenn Version 2.0 ausgewählt ist. Das Propagierungsergebnis des neuen Algorithmus wird dabei für feinere Propagierungskontrolle und mehr Kantendetails durch den klassischen Algorithmus überprüft. Die alten Roto-Pinsel-Optionen wie „Schwellenwert für Bewegungsdämpfung“, „Kantenerkennung“ und „Bewegungsdämpfung“ werden wieder aktiviert. In Version 1.0 sind diese Optionen standardmäßig aktiv, müssen jedoch in Version 2 manuell aktiviert werden.

Arbeitsablauf

Die Steuerelemente, die Ihnen in Roto-Pinsel 1 standardmäßig zur Verfügung stehen, können in Roto-Pinsel 2 aktiviert werden, indem Sie in den Einstellungen die Option „Klassische Steuerung aktivieren“ auswählen. Die Benutzung erfolgt weitgehend wie bei Roto-Pinsel 2.

Konturen, Bereiche und Basis-Frames

Wenn Sie erstmals einen Roto-Pinselstrich zeichnen, wird das Frame, auf dem Sie zeichnen, ein Basis-Frame. Die Segmentierungsinformationen (die Informationen, was als Vordergrund und was als Hintergrund definiert ist) gelten standardmäßig für die gesamte Dauer der Ebene oder die Dauer leerer Bereiche, wenn mehrere Bereiche vorhanden sind. Der so durch das Basis-Frame beeinflusste Bereich an Frames ist dessen Roto-Pinsel-Bereich. Kleine Pfeile in der Bereichsleiste im Ebenenfenster zeigen die Richtung an, in die die Informationen verbreitet werden. Wenn Sie einen Korrekturstrich an Stellen vornehmen, an denen der Pfeil nach rechts zeigt, werden die Informationen des Strichs vorwärts weiterverbreitet; wenn Sie einen Korrekturstrich an Stellen vornehmen, an denen der Pfeil nach links zeigt, werden die Informationen des Strichs rückwärts weiterverbreitet. Falls Sie einen Strich außerhalb eines Roto-Pinsel-Bereichs zeichnen, erstellen Sie ein neues Basis-Frame und einen neuen Bereich.

Sie können von einem Basis-Frame aus ein Frame nach dem anderen bearbeiten und Korrekturstriche zeichnen. Dabei wirken sich die Änderungen nicht auf die Frames aus, die Sie bereits bearbeitet haben. Dies ist, ausgehend von einem Basis-Frame, sowohl vorwärts wie auch rückwärts möglich.

Die Korrekturstriche wirken sich vorwärts oder rückwärts auf alle Frames innerhalb des Bereichs in der jeweiligen Richtung aus. Der Zeitpunkt der Erstellung des Strichs spielt hierbei keine Rolle. Falls das Basis-Frame beispielsweise bei Frame 10 liegt, und Sie einen Korrekturstrich in Frame 20 und anschließend einen Korrekturstrich in Frame 15 zeichnen, so werden beide Korrekturstriche für Frame 20 wirksam, wie als wenn Sie die Striche in umgekehrter Reihenfolge gezeichnet hätten.

Jedes Mal, wenn Sie einen Strich innerhalb eines Bereichs zeichnen, vergrößert sich dieser Bereich so lange, bis dies nicht mehr möglich ist, weil der Bereich an einen anderen Bereich angrenzt.

  • Um die Bereichsdauer manuell zu ändern, ziehen Sie die Enden eines Bereichs.

  • Um einen Bereich zu löschen, klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. bei gedrückter Ctrl-Taste (Mac OS) auf einen Bereich, und wählen Sie „Bereich entfernen“.

  • Um alle Bereiche zu löschen, löschen Sie die Instanz des Roto-Pinsel-Effekts.

Propagierungsbanner

In Roto-Pinsel 2 befindet sich am unteren Rand des Ebenenfensters ein Propagierungssbanner, das den Status des aktuellen propagierten Frames und die Gesamtzahl der Frames angibt. Beispiel: „Roto-Pinsel propagiert Frame 40 von 131“.

Propagierungsbanner
Propagierungsbanner

Roto-Pinsel-Werkzeug, Roto-Pinselstriche und Gemeinsamkeiten zu Malwerkzeugen und Konturen

Das Roto-Pinsel-Werkzeug ähnelt in vielerlei Hinsicht den Malwerkzeugen, auch wenn einige bedeutende Unterschiede hierzu bestehen.

Wenn das Roto-Pinsel-Werkzeug ausgewählt ist, sind die Steuerelemente im Malfenster deaktiviert. Roto-Pinselstriche verfügen über eine Dauer von einem Frame, obwohl dessen Änderungen sich vor- und rückwärts innerhalb eines Bereichs ausbreiten.

Die Pinselgröße (Durchmesser) für das Roto-Pinsel-Werkzeug ändern Sie auf die gleiche Weise wie bei den Malwerkzeugen. Sie können die Durchmessersteuerung im Pinselfenster oder verwenden oder im Ebenenfenster bei gedrückter Strg-Taste ziehen (Windows) bzw. bei gedrückter Befehlstaste ziehen (Mac OS). Andere Steuerelemente im Pinselfenster, mit Ausnahme der Kantenschärfe, wirken sich auf das Roto-Pinsel-Werkzeug aus.

Wie bei anderen Pfaden auch, können Sie Eigenschaften des Roto-Pinsel-Pfads kopieren und in Masken, Formen und Instanzen des Maleffekts einfügen. Wenn Sie einen individuellen Strich kopieren, werden die Informationen des Roto-Pinsel-Bereichs nicht kopiert; falls Sie die gesamte Instanz des Roto-Pinsel-Effekts kopieren, sind hierin auch die Informationen des Roto-Pinsel-Bereichs enthalten.

Sie können Expressions zur Pfadeigenschaft des Roto-Pinsel-Effekts auf die gleiche Weise verwenden wie die Pfadeigenschaft des Maleffekts.

Wenn Sie einen Strich mit dem Roto-Pinsel-Werkzeug zeichnen, wird ein neuer Strich erstellt, auch wenn ein anderer Strich ausgewählt ist. Dadurch unterscheidet sich diese Funktion von der Funktion zum Ersetzen von Strichen in den Malwerkzeugen.

Roto-Pinselstriche sind innerhalb der Eigenschaftengruppe „Roto-Pinsel“ im Zeitleistenfenster über die Eigenschaftengruppe „Striche“ aufrufbar.

Viele Tastaturbefehle für Malstriche und Malwerkzeuge sind auch für Roto-Pinselstriche und das Roto-Pinsel-Werkzeug einsetzbar. Siehe „Malwerkzeuge (Tastaturbefehle)“.

Eigenschaften von „Roto-Pinsel“ und „Matte-verbessern“

Die Roto-Pinsel-Effekt-Eigenschaften in der Eigenschaftengruppe „Propagierung“ wirken sich auf die Segmentierung zwischen Vorder- und Hintergrund und die Art der Nutzung dieser Segmentierungsinformationen für angrenzende Frames innerhalb eines Bereichs. Andere Eigenschaften des Roto-Pinsel-Effekts wirken sich auf die Matte aus, die basierend auf der erstmaligen Segmentierung erstellt wurde. Der „Matte verbessern“-Effekt beinhaltet alle Eigenschaften des Roto-Pinsel-Effekts außerhalb der Eigenschaftengruppe „Propagierung“ (außer für „Vordergrund/Hintergrund umkehren“).

  • „Version“: Auswahl einer der beiden Roto-Pinsel-Versionen – 1.0 (Classic) und 2.0.
Option für Auswahl und Wechsel zwischen verschiedenen Roto-Pinsel-Versionen
Option für Auswahl und Wechsel zwischen verschiedenen Roto-Pinsel-Versionen

  • „Qualität“: Wählen Sie die Qualität von Details an den Rändern aus„Standard“ ist schneller und an den Kanten weniger detailliert. „Am besten“ verfeinert die Kanten.
Auswahl und Wechsel zwischen den beiden Qualitätsoptionen
Auswahl und Wechsel zwischen den beiden Qualitätsoptionen

  • „Propagierung“: Einstellungen in der Eigenschaftengruppe „Propagierung“ (außer für „Suchbereich anzeigen“) wirken sich auf alle Roto-Pinsel-Berechnungen aus. Jede Änderung dieser Eigenschaften erfordert eine Neuberechnung und Propagierung der Segmentierungsinformationen von einem Basis-Frame aus. Zudem wirken sich Änderungen dieser Eigenschaften nicht auf die Ergebnisse eines Basis-Frames aus; Daher ist es das Beste, diese Eigenschaften zu ändern, wenn die Marke für die aktuelle Zeit ein oder zwei Frames von dem Basis-Frame entfernt ist, so dass Sie das Ergebnis der Änderungen sehen können.
    • „Suchradius“: Der Radius des Bereichs, in dem After Effects nach Pixeln sucht, die in aufeinanderfolgenden Frames übereinstimmen. Mit den Eigenschaften „Schwellenwert für Bewegungsdämpfung“ und „Bewegungsdämpfung“ können Sie die Suche des Suchradius je nach Bewegungsstärke anpassen. Falls der Suchradius zu klein ist, kann es sein, dass einige Bewegungen nicht erfasst werden; falls der Suchradius zu groß ist, kann es sein, dass irrelevante Bewegungen erfasst werden.
    • „Suchradius anzeigen“: Wenn diese Option aktiviert ist, wird ein grüner Rahmen um das Motiv angezeigt. Er gibt an, wo der Roto-Pinsel-Algorithmus nach dem Motiv sucht. Wenn sich das Motiv aus diesem Rahmen entfernt, endet der Roto-Pinsel-Effekt. Sie können den Prozentsatz erhöhen, um den gesamten Bereich einzuschließen. Dies ist langsamer, aber genauer und deckt eine größere Fläche ab.
    • „Klassische Steuerung aktivieren“: In Roto-Pinsel 2 verfügt die „Propagierung“ auch über diese Option. Dies ist nur verfügbar, wenn Version 2.0 ausgewählt ist. Das Propagierungsergebnis aus dem neuen Algorithmus wird dabei für feinere Propagierungskontrolle und mehr Kantendetails durch den klassischen Algorithmus überprüft. Die alten Roto-Pinsel-Optionen wie „Schwellenwert für Bewegungsdämpfung“, „Kantenerkennung“ und „Bewegungsdämpfung“ werden wieder aktiviert. In Version 1.0 sind diese Optionen standardmäßig aktiv, müssen jedoch in Version 2 manuell aktiviert werden. Wenn Sie mit „Standard“ oder „Am besten“ nicht die gewünschten Liniensegmentierungsergebnisse erhalten, aktivieren Sie die klassische Steuerung. Der resultierende Hybridansatz verwendet die besten Funktionen von Roto-Pinsel 1 und Roto-Pinsel 2.
      • „Schwellenwert für Bewegungsdämpfung“ und „Bewegungsdämpfung“: (Standardmäßig in Roto-Pinsel 1 verfügbar, oder wenn Sie die klassische Steuerung in Roto-Pinsel 2 aktivieren). Diese beiden Eigenschaften steuern die Einschränkung des Suchverhaltens basierend auf Bewegung. Ändern Sie den Schwellenwert für Bewegungsdämpfung, um das Bewegungsniveau auf einen Wert festzulegen, der unter dem Wert liegt, der „keine Bewegung“ bedeutet, wo sich der Suchbereich auf ein Minimum verkleinert. Bewegungsdämpfung bezieht sich auf die übrigen Bereiche, die sich in Bewegung befinden. Mit der Steigerung der Bewegungsdämpfung, wird der Suchbereich verkleinert. Hierbei werden sich langsam bewegende Bereiche stärker verkleinert als sich schnell bewegende Bereiche. Das Einschränken des Suchbereichs in Bereichen mit wenig Bewegung kann hier zu Problemen im Kantenbereich führen. Zu hohe Einschränkungen im Suchbereich kann dazu führen, dass die automatischen Grenzerkennung über den Rand des Objekts fällt.
      • „Kantenerkennung“: Wählen Sie, ob die Segmentierungsgrenze, die für das einzelne aktuelle Frame berechnet wurde, oder die Segmentierung, die für das vorige Frame berechnet wurde, bei der Bestimmung der Grenze zwischen Vorder- und Hintergrund bevorzugt werden soll. Die Option „Ausgewogen“ berücksichtigt das aktuelle Frame sowie die benachbarten Frames gleichermaßen. Für Vordergrundobjekte mit der gleichen Farbe wie der Hintergrund eignet sich in der Regel „Vorhergesagte Kanten bevorzugen“ am besten.
      • „Alternative Farbschätzung verwenden“: Verändert den Prozess dahingehend, dass der Roto-Pinsel-Effekt bestimmt, was Vorder- und was Hintergrund ist. Das Auswählen dieser Option ist manchmal, jedoch nicht immer, hilfreich für die Segmentierung.
„Klassische Steuerung aktivieren“
„Klassische Steuerung aktivieren“

  • „Vorder- und Hintergrund umkehren“: Kehrt Vordergrund- und Hintergrundstriche in der Segmentierungsphase des Roto-Pinsel-Effekts um.
  • „Feinabstimmung von Roto-Pinsel-Matten“: Ermöglicht die Verfeinerung von Kanten, Verringerung von Kantenrauschen, Kantenverschiebung, Kontrastbearbeitung und Weichzeichnung der Auswahl.
  • Kantenverfeinerungs-Maske: 
    • „Glatt“: Eine Erhöhung dieses Werts führt durch eine Glättung entlang der Kante zu einer Reduzierung der Bildschärfe der Kurven in der Segmentierungsgrenze. Verwenden Sie hier einen niedrigen Wert, wenn Sie ein Objekt mit scharfen Konturen, wie beispielsweise Haare, isolieren.
    • „Weiche Kante“: Weichheit der Segmentierungsgrenze. Wenn der Wert der Eigenschaft „Glatt“ 0 ist, hat diese Eigenschaft keinerlei Wirkung. Im Gegensatz zu „Glatt“ wird „Weiche Kante“ über die Kanten angewandt.
    • „Schrumpfen“: Gibt an, wie stark die Matte im Verhältnis zur Eigenschaft „Glatt“ geschrumpft wird. Das Ergebnis ist mit dem der Eigenschaft „Schrumpfen“ im „Maske unterfüllen“-Effekt zu vergleichen; der Wertebereich liegt hier jedoch zwischen -100 % und 100 % (anstelle von -127 bis 127).
    • „Kantenrauschen reduzieren“: Erhöhen Sie diesen Wert, um sprunghafte Änderungen der Kanten zwischen zwei Frames zu vermeiden. Diese Eigenschaft legt fest, wie groß der Einfluss des aktuellen Frames bei der Berechnung eines gewichteten Durchschnittswerts nebeneinander liegender Frames ist. Die Berechnung dient dazu, zu vermeiden dass die Kanten der Matten zwischen den einzelnen Frames sich nicht ungleichmäßig verschieben. Ist der Wert „Kantenrauschen reduzieren“ hoch, ist die Reduzierung des Kantenrauschens stark und das aktuelle Frame wird schwächer gewichtet. Ist der Wert „Kantenrauschen reduzieren“ niedrig, ist die Reduzierung des Kantenrauschens gering und das aktuelle Frame wird stärker gewichtet. Ist der Wert „Kantenrauschen reduzieren“ 0, wird bei der Verbesserung der Matte nur das aktuelle Frame gewichtet. Tipp: Wenn sich das Vordergrundobjekt nicht bewegt, sich die Kanten der Maske jedoch bewegen und ändern, erhöhen Sie den Wert der Eigenschaft „Kantenrauschen reduzieren“. Wenn sich das Vordergrundobjekt bewegt, sich die Kanten der Matte jedoch nicht bewegen und ändern, verringern Sie den Wert der Eigenschaft „Kantenrauschen reduzieren“.
  • „Bewegungsunschärfe verwenden“: Wählen Sie diese Option aus, um die Matte mit Bewegungsunschärfe zu rendern. Die Option „Hohe Qualität“ ist langsamer, erstellt jedoch eine sauberere Kante. Sie haben auch die Möglichkeit, die Anzahl der Samples und den Verschlusswinkel zu steuern. Diese haben die gleiche Bedeutung wie im Kontext der Bewegungsunschärfe in den Kompositionseinstellungen. (Siehe „Bewegungsunschärfe“.)
  • „Kantenfarben bereinigen“: Wählen Sie diese Option aus, um die Farbe der Kantenpixel zu bereinigen. Die Hintergrundfarbe wird von den Vordergrundpixeln entfernt. Dies ist hilfreich beim Entfernen von Lichthöfen und Verunreinigungen bewegungsunscharfer Vordergrundobjekte durch Hintergrundfarbe. Die Stärke dieser Reinigung wird durch „Umfang“ bestimmt (in Roto-Pinsel 1 wird
    dies als „Bereinigungsumfang“ bezeichnet).
    • „Ausdehnen wo geglättet“: Kann nur eingesetzt werden, wenn „Kantenrauschen reduzieren“ größer ist als 0, und die Option „Kantenfarben bereinigen“ ausgewählt ist. Kanten, die zur Reduzierung von Kantenrauschen verschoben werden, werden bereinigt.
    • „Radius vergrößern“ (bei Roto-Pinsel 1: „Bereinigungsradius vergrößern“): Anzahl an Pixeln, um die der Radius für die Bereinigung der Kantenfarben, sowie jede Bereinigung, die „weiche Kante“, „Bewegungsunschärfe“ und „erweiterte Bereinigung“ beinhaltet, vergrößert werden soll.
    • „Karte anzeigen“ (für Roto-Pinsel 1: „Bereinigungskarte anzeigen“): Zeigt, welche Pixel durch Bereinigung von Kantenfarben bereinigt werden (weiße Pixel auf der Karte).

Wenn im Ebenenfenster im Menü „Ansicht“ die Option „Roto-Pinsel“ ausgewählt ist, wird die Schaltfläche „Fixieren“ unten rechts im Ebenenfenster angezeigt. Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die Segmentierung für sämtliche Roto-Pinsel-Bereiche für die Ebene innerhalb des Kompositionsarbeitsbereichs zu cachen und zu sperren. Dadurch wird die Matte erhalten und zusammen mit dem Projekt gespeichert. Eine Neuberechnung der Segmentierung durch den Roto-Pinsel-Effekts ist somit bei erneutem Öffnen des Projekts oder der Durchführung von Änderungen nicht mehr nötig.

Tipps für die Arbeit mit Roto-Pinsel

Wenn Sie mit dem Roto-Pinsel-Werkzeug Striche zeichnen, um ein Vordergrundobjekt zu definieren,

beginnen Sie, indem Sie Striche entlang der Mitte der Merkmale des Objekts zeichnen. Zeichnen Sie also beispielsweise zunächst Striche entlang des Torsos eines Menschen anstelle entlang der Umrisse der Arme. After Effects kann anhand der Werte aus diesen Regionen dann durch Extrapolation bestimmen, wo die Grenzen liegen.

Falls Sie einen Roto-Pinsel-Strich im falschen Bereich eines Bildes gezeichnet haben,

machen Sie die Aktion rückgängig. (Siehe „Änderungen rückgängig machen“.) Falls After Effects Ihre Striche jedoch falsch interpretiert, und einen zu großen oder zu kleinen Bereich des Bildes einbezieht, machen Sie die Aktion nicht rückgängig; „Lehren“ Sie stattdessen das Roto-Pinsel-Werkzeug weiterhin, indem Sie weitere Striche zeichnen, um die gewünschten Bereiche einzubeziehen bzw. auszuschließen.

Stellen Sie die Auflösung auf „Voll“, wenn Sie mit dem Roto-Pinsel-Werkzeug arbeiten

„Schnelle Vorschau“-Modi, wie z. B. „Adaptive Auflösung“ harmonieren nicht sehr gut mit dem Roto-Pinsel, da das Umschalten zwischen Auflösungen die komplette Neuberechnung der Segmentierungsinformationen erfordert. „Schnelle Vorschau“-Modi deaktiviert, wenn Sie einen Roto-Pinsel-Strich zeichnen.(Siehe „Auflösung“.)

 

Verwenden Sie das Roto-Pinsel-Werkzeug in einer Komposition mit einem Framerate-Set, um die gleiche Framerate wie das Footageelement der Quelle der Ebene zu erreichen

Im Kompositionsfenster wird im unteren Bereich des Frames ein Warnungsbanner angezeigt, falls die Framerate der Komposition nicht der Framerate des Footageelements der Quelle der Ebene entspricht. (Siehe „Framerate“.)

Wichtige Hinweise

  • Wählen Sie das Start-Frame mit Bedacht. Je präziser und stabiler das Frame, desto besser die Propagierung.
  • Die Roto-Pinsel-Auswahl kann nur im Ebenenfenster vorgenommen werden. Stellen Sie also sicher, dass Ihr Filmmaterial dort geöffnet ist.
  • Ältere Projekte, die Roto-Pinsel verwendet haben, sollten sich mit Roto-Pinsel 1 noch öffnen lassen. Wenn Sie ein Projekt öffnen, das vor Version v17.5 erstellt wurde und den älteren Effekt „Roto-Pinsel und Kantenverfeinerung“ verwendet hat, wird die Version auf 1 gesetzt. Alte Projekte lassen sich also ebenfalls rendern, wenn sie in der neuen Version geöffnet werden.
Adobe-Logo

Bei Ihrem Konto anmelden