Benutzerhandbuch Abbrechen

CINEMA 4D und Cineware

  1. Benutzerhandbuch –After Effects
  2. Beta-Versionen
    1. Übersicht über das Beta-Programm
    2. After Effects Beta Home
    3. Funktionen in der Beta-Version
      1. Bedienfeld „Eigenschaften“ (Beta)
  3. Erste Schritte
    1. Erste Schritte mit After Effects
    2. Neue Funktionen in After Effects 
    3. Versionshinweise | After Effects
    4. Systemanforderungen für After Effects
    5. Tastaturbefehle in After Effects
    6. Unterstützte Dateiformate | After Effects
    7. Hardware-Empfehlungen
    8. After Effects für Apple-Chip
    9. Planung und Einrichtung
    10. Einrichtung und Installation
  4. Arbeitsbereiche
    1. Allgemeine Elemente der Benutzeroberfläche
    2. Lernen Sie die After Effects-Oberfläche kennen
    3. Arbeitsabläufe
    4. Arbeitsbereiche, Bedienfelder und Anzeigen
  5. Projekte und Kompositionen
    1. Projekte
    2. Kompositionen – Grundlagen
    3. Erstellen von Unterkompositionen, Verschachteln und Vor-Rendern
    4. Anzeigen detaillierter Leistungsinformationen mit Composition Profiler
    5. CINEMA 4D-Kompositions-Renderer
  6. Importieren von Footage
    1. Vorbereiten und Importieren von Standbildern
    2. Importieren aus After Effects und Adobe Premiere Pro
    3. Importieren und Interpretieren von Video und Audio
    4. Vorbereiten und Importieren von 3D-Bilddateien
    5. Importieren und Interpretieren von Footage-Elementen
    6. Arbeiten mit Footage-Elementen
    7. Erkennen von Bearbeitungspunkten mithilfe der Szenenbearbeitungs-Erkennung
    8. XMP-Metadaten
  7. Text und Grafiken
    1. Text
      1. Formatieren von Zeichen und das Bedienfeld „Zeichen“
      2. Effekte unter „Text“
      3. Erstellen und Bearbeiten von Textebenen
      4. Formatieren von Absätzen und das Bedienfeld „Absatz“
      5. Extrudieren von Text- und Formebenen
      6. Animieren von Text
      7. Beispiele und Ressourcen zur Textanimation
      8. Live-Text-Vorlagen
    2. Animationen
      1. Arbeiten mit Animationsvorlagen in After Effects
      2. Verwenden von Expressions zum Erstellen von Dropdown-Listen in Animationsvorlagen
      3. Verwenden von erforderlichen Eigenschaften zum Erstellen von Animationsvorlagen
      4. Ersetzen von Bildern und Videos in Animationsvorlagen und erforderlichen Eigenschaften
  8. Zeichnen, Malen und Pfade
    1. Überblick über Formebenen, Pfade und Vektorgrafiken
    2. Malwerkzeuge: Pinsel, Kopierstempel und Radiergummi
    3. Vorgehensweise beim Verjüngen von Formenkonturen
    4. Formenattribute, Malvorgänge und Pfadvorgänge bei Formebenen
    5. Verwenden des Formeneffekts „Offset-Pfade“ zum Ändern von Formen
    6. Erstellen von Formen
    7. Erstellen von Masken
    8. Entfernen von Objekten aus Videos mit dem Bedienfeld „Inhaltsbasierte Füllung“
    9. „Roto-Pinsel“ und „Maske verbessern“
  9. Ebenen, Marken und Kamera
    1. Auswählen und Anordnen von Ebenen
    2. Füllmethoden und Ebenenstile
    3. 3D-Ebenen
    4. Ebeneneigenschaften
    5. Erstellen von Ebenen
    6. Verwalten von Ebenen
    7. Ebenenmarken und Kompositionsmarken
    8. Kameras, Lichter und Interessenbereiche
  10. Animation, Keyframes, Motion-Tracking und Keying
    1. Animation
      1. Animation – Grundlagen
      2. Animation mit Marionettenwerkzeugen
      3. Verwalten und Animieren von Formenpfaden und -masken
      4. Animieren von Formen aus Sketch und Capture mit After Effects
      5. Ausgewählte Animationswerkzeuge
      6. Arbeiten mit datengesteuerten Animationen
    2. Keyframe
      1. Keyframe-Interpolation
      2. Festlegen, Auswählen und Löschen von Keyframes
      3. Bearbeiten, Verschieben und Kopieren von Keyframes
    3. Bewegungs-Tracking
      1. Tracking und Stabilisieren von Bewegung
      2. Gesichts-Tracking
      3. Masken-Tracking
      4. Maskenreferenz
      5. Geschwindigkeit
      6. Zeitdehnungen und Zeitverzerrungen
      7. Timecode und Zeitanzeigeeinheiten
    4. Keying
      1. Keying
      2. Effekte unter „Keying“
  11. Transparenz und Komposition
    1. Erstellen von Kompositionen und Transparenz – Überblick und Ressourcen
    2. Alphakanäle, Masken und Matten
  12. Anpassen der Farbe
    1. Farben – Grundlagen
    2. Verwenden der Erweiterung „Adobe Color-Designs“
    3. Farb-Management
    4. Effekte zur Farbkorrektur
  13. Effekte und Animationsvorgaben
    1. Überblick über Effekte und Animationsvorgaben
    2. Effektliste
    3. Effekte unter „Simulation“
    4. Effekte unter „Stilisieren“
    5. Effekte unter „Audio“
    6. Effekte unter „Verzerren“
    7. Effekte unter „Perspektive“
    8. Effekte unter „Kanäle“
    9. Effekte unter „Generieren“
    10. Effekte unter „Überblenden“
    11. Der Effekt „Rolling-Shutter-Reparatur“
    12. Effekte unter „Weich- und Scharfzeichnen“
    13. Effekte unter „3D-Kanal“
    14. Effekte unter „Dienstprogramm“
    15. Effekte unter „Matt“
    16. Effekte unter „Störung und Körnung“
    17. Effekt „Hochskalieren mit Detailerhaltung“
    18. Veraltete Effekte
  14. Ausdrücke und Automatisierung
    1. Ausdruck
      1. Expressions – Grundlagen
      2. Verstehen der Sprache für Expressions
      3. Verwenden von Einstellungen für Expressions
      4. Syntaxunterschiede zwischen den Expression-Engines für JavaScript und das veraltete ExtendScript
      5. Bearbeiten von Expressions
      6. Fehler bei Expressions
      7. Verwenden des Expressions-Editors
      8. Verwenden von Expressions zum Bearbeiten und Zugreifen auf Texteigenschaften
      9. Expression-Sprachreferenz
      10. Beispiele für Expressions
    2. Automatisierung
      1. Automatisierung
      2. Skripte
  15. Immersives Video, VR und 3D
    1. Erstellen von VR-Umgebungen in After Effects
    2. Anwenden von immersiven Videoeffekten
    3. Kompositionswerkzeuge für VR/360-Grad-Videos
    4. Tracking der 3D-Kamerabewegung
    5. Arbeiten im 3D-Designraum
    6. 3D-Transformations-Gizmos
    7. Machen Sie mehr mit 3D-Animation
    8. Vorschau von Änderungen an 3D-Designs in Echtzeit mit der Real-Time Engine
    9. Hinzufügen von responsiven Designs zu Grafiken 
  16. Ansichten und Vorschau
    1. Vorschau
    2. Videovorschau mit Mercury Transmit
    3. Ändern und Verwenden von Ansichten
  17. Rendern und Exportieren
    1. Grundlagen zum Rendern und Exportieren
    2. Exportieren eines After Effects-Projekts als Adobe Premiere Pro-Projekt
    3. Konvertieren von Filmen
    4. Multi-Frame-Rendering
    5. Automatisches Rendern und Netzwerk-Rendern
    6. Rendern und Exportieren von Standbildern und Standbildsequenzen
    7. Verwenden des GoPro CineForm-Codecs in After Effects
  18. Arbeiten mit anderen Programmen
    1. Dynamic Link und After Effects
    2. Arbeiten mit After Effects und anderen Programmen
    3. Synchronisationseinstellungen in After Effects
    4. Creative Cloud-Bibliotheken in After Effects
    5. Plug-ins
    6. CINEMA 4D und Cineware
  19. Zusammenarbeit: Frame.io und Team Projects
    1. Zusammenarbeit in Premiere Pro und After Effects
    2. Frame.io
      1. Installieren und Aktivieren von Frame.io
      2. Verwenden von Frame.io mit Premiere Pro und After Effects
      3. Häufig gestellte Fragen
    3. Team Projects
      1. Erste Schritte mit Team Projects
      2. Erstellen eines Team-Projekts
      3. Zusammenarbeiten mit Team Projects
  20. Arbeitsspeicher, Speicherung und Leistung
    1. Arbeitsspeicher und Speicherung
    2. Verbessern der Leistung
    3. Voreinstellungen
    4. Anforderungen an GPU und GPU-Treiber für After Effects
Hinweis:

Die aktuelle Version von After Effects (22.0) unterstützt nur Cinema 4D vR24 (Installationsprogramm enthalten). Das neueste Cinema 4D vR25 ist dagegen auch mit After Effects-Versionen vor 22.0 kompatibel. Wenn Ihr Workflow Funktionen erfordert, die nur in Cinema 4D R25 verfügbar sind, verwenden Sie bitte After Effects 2021 (Version 18.4 oder höher). Unterstützung für exklusive R25-Funktionen in After Effects 2022 wird in einem zukünftigen Update verfügbar sein.

In diesem Dokument erfahren Sie mehr über CINEMA 4D und Cineware.

CINEMA 4D ist ein beliebtes 3D-Modellierungs- und Animationstool von Maxon (www.maxon.net).

Durch die engere Integration in CINEMA 4D können Sie Adobe After Effects und Maxon CINEMA 4D gemeinsam verwenden. Sie können aus After Effects eine CINEMA 4D-Datei (.c4d) erstellen und mit komplexen 3D-Elementen, -Szenen und -Animationen arbeiten.

Um eine Interoperabilität zu ermöglichen, wird das Render-Modul von Maxon CINEMA 4D mit Adobe After Effects installiert. Es kann CINEMA 4D-Dateien rendern und Sie können bestimmte Aspekte des Renderns, der Kamera und des Szeneninhalts für einzelne Ebenen steuern. Durch diesen optimierten Arbeitsablauf ist es nicht nötig, mehrere Zwischendurchläufe oder Bildsequenzdateien zu erstellen.

Hinweis:

After Effects beinhaltet eine Lizenz der Anwendung Cinema 4D Lite, die Bestandteil des 3D-Softwarepakets von Maxon ist. Um diese Anwendung zu nutzen, müssen Sie sich für ein kostenloses MyMaxon-Konto anmelden. Maxon gibt Ihre Informationen an niemanden weiter, sendet Ihnen jedoch E-Mails, in denen Sie erfahren, wie Sie das Beste aus C4D Lite herausholen und Ihre 3D-Fähigkeiten erweitern können. Wenn Sie diese E-Mails nicht erhalten möchten, können Sie sich jederzeit abmelden. Wenn Sie ein Konto erstellen, können Sie wählen, ob Sie die Lite-Version verwenden oder eine 14-tägige Testversion von Cinema 4D mit dem vollen Funktionsumfang installieren möchten. Nach Ablauf der Testversion wird Ihre Version von Cinema 4D ohne zeitliche Einschränkungen auf Cinema 4D Lite zurückgesetzt. Wenn Sie After Effects-Benutzer sind und später auf die kostenpflichtige Version von C4D aktualisieren möchten, sollten Sie sich die von Maxon angebotenen Spezialpakete ansehen.

Maxon CINEMA 4D

Maxon CINEMA 4D R24 wird mit After Effects mit dem Ordnernamen „Maxon Cinema 4D R24“ installiert. Sie können CINEMA 4D-Dateien erstellen, importieren und bearbeiten. Sie können Werkzeuge wie Großbuchstaben und abgeflachte Kanten verwenden, um extrudierten Text und Splines zu erstellen.

  • Sie können das Cineware-Plug-in wie gewohnt verwenden, indem Sie .c4d-Projektdateien importieren und exportieren. Dies ist besonders nützlich, wenn Sie mit R24-Dateien rendern.
  • Der standardmäßige Cineware-Renderer bietet dieselben Rendering-Funktionen wie Cinema 4D R24.

Mit dem Programm CINEMA 4D können Sie native CINEMA 4D-Dateien bearbeiten, erstellen und damit arbeiten. Standardmäßig wird die höhere Version der installierten CINEMA 4D-Anwendung verwendet. 

In diesem Tutorial erfahren Sie, wie Sie CINEMA 4D Lite mit After Effects-Kameras und -Lichtern verwenden.

Installation von Cinema 4D

Installieren Sie After Effects wie gewohnt. Der Installationsfortschritt wird bei ca. 80 % bei der Installation der Maxon Cinema 4D S24-Komponente angehalten.

Cinema 4D deinstallieren

  • Mac:

 Ziehen Sie den Ordner „Maxon Cinema 4D R24“ manuell in den Papierkorb. 

  • Windows
    • Verwenden Sie das Deinstallationsprogramm im Ordner „Maxon Cinema 4D R24“.
    • Sie können auch „Systemsteuerung\Programme\Programme und Features“ oder „Systemeinstellungen“ > „Programme hinzufügen oder entfernen“ verwenden.
  • Maxon-Voreinstellungen manuell löschen: Sie können die Voreinstellungen an den folgenden Orten löschen:
    • Mac: /Benutzer/Benutzername/Library/Preferences/MAXON 
    • Windows: C:\Benutzer\Benutzername\AppData\Roaming\MAXON 

Es wird nicht empfohlen, nur den Maxon-Ordner zu deinstallieren, da sich dies auf die Cineware- und 3D-Funktionalität in After Effects auswirkt.

Arbeiten mit CINEMA 4D-Dateien

Zum Erstellen, Importieren und Bearbeiten von CINEMA 4D-Dateien sind in After Effects mehrere Optionen verfügbar.

Importieren von CINEMA 4D-Dateien

So importieren Sie CINEMA 4D-Dateien in After Effects:

  1. Wählen Sie Datei > Importieren > Datei aus.

  2. Wählen Sie die CINEMA 4D-Datei aus und klicken Sie auf Importieren. Die Datei wird als Footage-Element im Projektfenster platziert. Sie können das Footageelement auf einer vorhandenen Komposition platzieren oder eine übereinstimmende Komposition erstellen.

Hinweis:

Wenn Sie Footage in einer neuen Komposition platzieren und hierfür das neue Kompositionssymbol im Projektfenster verwenden, wird eine Komposition erstellt, die mit den CINEMA 4D-Dateieinstellungen übereinstimmt. Anschließend wird eine CINEMA 4D-Ebene erstellt und die 3D-Szene wird auf ihr platziert. Wenn Sie Footage in einer vorhandenen Komposition platzieren, werden stattdessen die Kompositionsgröße und das Seitenverhältnis aufgenommen.

Hinweis:

Aktivieren Sie vor dem Import in der CINEMA 4D-Anwendung die Einstellungen Polygone für Mischung speichern und Animation für Mischung speichern. Diese Einstellungen sind besonders nützlich, wenn CINEMA 4D-Frames auf vorherigen Frames basieren.

Bearbeiten von CINEMA 4D-Dateien

Sie können in Kompositionen platzierte CINEMA 4D-Dateien oder CINEMA 4D-Quellelemente im Projekt bearbeiten. Die Dateien werden in der Anwendung CINEMA 4D geöffnet. Wenn Sie eine andere Version von CINEMA 4D installiert haben, wird zum Bearbeiten der Datei stattdessen diese Version verwendet. Siehe Bearbeiten von Footage in der Originalanwendung.

Sie können die Version von CINEMA 4D wählen, die Sie mit Datei extern bearbeiten verwenden möchten. Weitere Informationen finden Sie unter Arbeiten mit verschiedenen Instanzen von CINEMA 4D im Cineware-Effekt.

Erstellen von CINEMA 4D-Dateien

  1. Sie können in After Effects eine CINEMA 4D-Datei erstellen. Wählen Sie dazu Datei > Neu > Maxon CINEMA 4D-Datei oder Ebene > Neu > Maxon CINEMA 4D-Datei aus.

  2. Geben Sie einen Namen und Speicherort für die Datei an.

  3. Die Anwendung CINEMA 4D wird geöffnet.

  4. Erstellen Sie eine C4D-Szene und wählen Sie Datei > Speichern aus, um die Datei zu speichern.

Weitere Informationen finden Sie in diesem Video von Jeff Sengstack zum Thema Erstellen von CINEMA 4D-Dateien.

Exportieren nach Maxon CINEMA 4D und anwendungsübergreifende Nutzung von Bearbeitungen mit der Live 3D Pipeline

Sie können Ihre Kompositionen mit 3D-Text und Formebenen für einen anwendungsübergreifenden 3D-Arbeitsablauf mit der Live 3D Pipeline von After Effects nach Maxon CINEMA 4D exportieren.

3D-Formebenen werden als extrudierte Spline-Objekte exportiert und enthalten eine Animation der Formebenen-Eigenschaften.

Mit der Option „Text als Formen extrudieren“ werden 3D-Textebenen als extrudierte Textobjekte in die .c4d-Datei exportiert. Bei dieser Option bleibt die Ebenentreue (Zeichen- und Absatzformat sowie Animation von Textebenen-Eigenschaften) erhalten. Sie können die Schriftart und den Textinhalt in CINEMA 4D nicht bearbeiten.

Mit der Option „Bearbeitbaren Text beibehalten“ werden 3D-Textebenen als extrudierte Textobjekte in die .c4d-Datei exportiert. Bei dieser Option können Sie die Schriftart und den Text in CINEMA 4D bearbeiten. Diese Option bietet jedoch nur begrenzte Unterstützung für die Zeichen- und Absatzformatierung sowie die Animation von Textebeneneigenschaften. Folgende Textanimationsfunktionen werden unter anderem nicht unterstützt: Textanimatoren, Kerning, Laufweite, vertikaler Text, Absatztext und Text auf einem Pfad.

Konturen werden für 3D-Text und Formebenen in die .c4d-Datei exportiert. Zwar rendert der Ray-traced 3D-Renderer in After Effects keine Konturen von 3D-Textebenen, die Konturen werden aber dennoch exportiert, sofern die Option aktiviert ist. Um Konturen von 3D-Ebenen vor dem Export anzuzeigen, stellen Sie sicher, dass für den Kompositionsrenderer die Einstellung „Klassisches 3D“ ausgewählt ist.

Exportieren nach Maxon CINEMA 4D

So exportieren Sie nach Maxon CINEMA 4D:

  1. Wählen Sie Datei > Exportieren > Maxon CINEMA 4D Exporter aus und speichern Sie die C4D-Datei.

  2. Wählen Sie im Dialogfeld Nach Maxon CINEMA 4D exportieren eine der folgenden Optionen aus:

    • Text als Formen extrudieren: Erstellt eine .c4d-Datei mit grundlegender Extrusion.
    • Bearbeitbaren Text beibehalten: Exportiert 3D-Textebenen als extrudierte Textobjekte in der .c4d-Datei, sodass Sie die Schriftart und den Text in CINEMA 4D bearbeiten können.
Hinweis:
  • Wenn der Text nach dem Export voraussichtlich nicht mehr geändert wird, empfiehlt es sich, im Dialogfeld „Textexport“ die Option „CINEMA 4D: Text als Formen extrudieren“ auszuwählen.
  • Beim Exportieren werden die Szenenkoordinaten für das übergeordnete Null-Objekt so verschoben, dass die Mitte einer After Effects-Komposition dem Mittelpunkt 0,0,0 in CINEMA 4D entspricht.
  • Die exportierten .c4d-Dateien werden in der CINEMA 4D-Version 17.0 gespeichert.

Importieren der .c4d-Datei und Bearbeiten in Maxon CINEMA 4D

Sie können die erstellte .c4d-Datei zur Bearbeitung in Ihre After Effects-Komposition importieren. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Datei extern bearbeiten“, um die .c4d-Datei in CINEMA 4D zu bearbeiten.

Wenn Sie eine mit der Version Cineware 3.1 des Exporters erstellte .c4d-Datei importieren und Ihrer Komposition hinzufügen, können Sie die Szene durch eine After Effects-Kamera anzeigen, indem Sie zunächst eine Kamera hinzufügen und dann die Kameraeinstellung im Cineware-Effekt auf „Zentrierte Kompositionskamera“ festlegen.

Sämtliche 3D-Ebenen in After Effects, die Sie der Komposition hinzufügen, werden nach dem Export mit der CINEMA 4D-Szenenebene ausgerichtet. Die extrahierten 3D-Szenendaten aus der .c4d-Datei wie Nullen, Kameras und Lichter werden ebenfalls ausgerichtet, sofern sämtliche neuen, zur .c4d-Datei hinzugefügten Objekte unter demselben übergeordneten Null-Objekt gruppiert sind wie in der exportierten .c4d-Datei.

So öffnen Sie die exportierte CINEMA 4D-Datei in After Effects und CINEMA 4D, um erweiterte 3D-Bearbeitungen vorzunehmen:

  1. Wählen Sie Datei > Importieren und anschließend die .c4d-Datei aus, die Sie in Ihre Komposition importieren möchten.

  2. Um die 3D-Elemente mit CINEMA 4D anzupassen, wählen Sie die Ebene Cineware und anschließend Bearbeiten > Datei extern bearbeiten aus (oder nutzen Sie den Tastaturbefehl Befehl+E unter Mac OS bzw. Strg+E unter Windows). Die C4D-Datei wird in CINEMA 4D geöffnet, das im Lieferumfang von After Effects CC enthalten ist.

  3. Nehmen Sie Änderungen vor und speichern Sie die Datei. Ihre After Effects-Komposition wird automatisch mit allen Änderungen aktualisiert. 

Cineware-Effekt

Die Integration der Render-Engine CineRender, die auf der CINEMA 4D-Render-Engine basiert, ermöglicht direkt in After Effects das Rendern von Ebenen, die auf CINEMA 4D-Dateien basieren. Mit dem Cineware-Effekt können Sie die Einstellungen für das Rendern sowie das Verhältnis zwischen Qualität und Geschwindigkeit beim Rendern steuern. Sie können Kameras, Durchläufe oder C4D-Ebenen angeben, die beim Rendern verwendet werden. Der Cineware-Effekt wird automatisch angewendet, wenn Sie eine Ebene erstellen, die auf C4D-Footage in der Komposition basiert. Jede CINEMA 4D-Ebene hat ihre eigenen Render- und Anzeigeeinstellungen.

Ebene synchronisieren

Wenn Sie mehrere Instanzen einer CINEMA 4D-Szenenebene einer Komposition hinzufügen (einschließlich Multidurchgangsebenen), können Sie die CINEMA 4D-Ebenen auswählen, die mit den anderen Ebenen in der Komposition synchronisiert werden sollen.

Wenn Sie die Option AE-Ebene synchronisieren oben im Fenster „Effekteinstellungen“ aktivieren, werden die Rendereinstellungen und Kameraoptionen in allen Instanzen der Ebene automatisch synchronisiert, CINEMA 4D-Ebenen können jedoch separat festgelegt werden. Wenn dieses Kontrollkästchen für eine bestimmte CINEMA 4D-Szenenebene deaktiviert ist, werden die Einstellungen der Ebene nicht mit den anderen Ebenen in der Komposition synchronisiert.

Live Link synchronisiert die Zeitleisten von CINEMA 4D und After Effects.

Um mit Live Link zu arbeiten, klicken Sie auf die Schaltfläche „Aktivieren“ für Live Link. Die aktuelle Datei wird in der angegebenen CINEMA 4D-Version geöffnet. Um Live Link in CINEMA 4D zu aktivieren, wählen Sie „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Kommunikation“ > „Live Link“ und anschließend „Live Link beim Start aktiviert“. Die Zeitleisten werden beim Wechsel zwischen After Effects und CINEMA 4D synchronisiert. Klicken Sie bei der Auswahl einer anderen C4D-Ebene in After Effects auf „Aktivieren“, um diese Ebene zu synchronisieren.

Rendereinstellungen

Die Cineware-Rendereinstellungen bestimmen, wie die Szene in After Effects gerendert wird. Diese Einstellungen können Ihnen dabei helfen, den Renderprozess bei der Arbeit zu beschleunigen.

Renderer

Legt den zu verwendenden Renderer fest. Die folgenden Optionen stehen zur Auswahl:

  • Aktuell: Verwendet den in der C4D-Datei angegebenen standardmäßigen Renderer. Verwenden Sie das Programm CINEMA 4D, um diese Einstellungen zu bearbeiten.
  • Aktuell (Entwurf): Verwendet den standardmäßigen Renderer, deaktiviert jedoch langsamere Einstellungen wie Anti-Aliasing, um eine bessere Interaktivität zu ermöglichen.
  • Viewport (Entwurf): Verwendet die Einstellungen zum Bereitstellen des schnellsten Renderprozesses, indem Sie Einstellungen anzeigen auswählen können. Schattierungen und Mehrdurchläufe werden nicht angezeigt. Verwenden Sie diesen Renderer, um eine Vorschau anzuzeigen, während Sie die Komposition weiter bearbeiten.
  • Viewport: Hardware-beschleunigtes Rendering für höhere Qualität und Geschwindigkeit im Vergleich zur Option „Viewport (Entwurf)“. Dieser Renderer in CINEWARE unterstützt denselben Level verbesserter OpenGL-Qualität wie CINEMA 4D für die Eigenschaften „Transparenz“ und „Schatten“ sowie Post-Effekte und Rausch-Eigenschaften.
Hinweis:

Wenn Sie Ihre .c4d-Datei in der Vollversion von CINEMA 4D speichern und dabei unter „Rendereinstellungen“ den physikalischen oder den Hardware-Renderer ausgewählt haben, wird die Datei mit diesen Einstellungen gerendert, wenn der CINEWARE-Renderer auf „Aktuell“ oder „Aktuell (Entwurf)“ gesetzt ist. 

Anzeige

Diese Option ist nur aktiviert, wenn Sie den Renderer Viewport (Entwurf) auswählen. Die verfügbaren Optionen lauten Aktuelle Schattierung, Drahtgitter und Kasten. Die Drahtgitter- und Kastenmodi bieten eine vereinfachte Darstellung der Szene.

Keine Texturen/Schattierung

Aktivieren Sie diese Option, um Ihren Renderer zu beschleunigen, indem keine Texturen und Schattierungen gerendert werden.

Keine Vorausberechnung

Aktivieren Sie diese Option, um Ihren Renderer zu beschleunigen, indem Vorausberechnungen für Verarbeitung von Bewegungsdynamik oder Partikelsimulationen deaktiviert werden. Aktivieren Sie diese Option nicht für den abschließenden Renderprozess.

Texturen im Arbeitsspeicher beibehalten

Aktivieren Sie diese Option, um Texturen im Arbeitsspeicher zwischenzuspeichern, damit sie nicht erneut von der Festplatte geladen werden müssen somit schneller bereitstehen. Wenn Sie jedoch große Texturen zwischenspeichern, kann dies den verfügbaren Arbeitsspeicher reduzieren.

Rendering-Server

Speicher leeren: Löscht den Speicher des Rendering-Servers. Im Lauf der Zeit kann die Reaktionsgeschwindigkeit des Rendering-Servers abnehmen, da er die verarbeiteten Szenen weiterhin speichert. Durch das Freigeben von Speicher, den der Renderserver für internes Zwischenspeichern nutzt, kann die Länge von Vorschauen und komplexen Szenen in After Effects unter Umständen erweitert werden.

Projekteinstellungen

Die folgenden Projekteinstellungen sind im Cineware-Effekt verfügbar:

  • Kamera
  • CINEMA 4D-Ebenen
  • Multidurchgang (linearer Arbeitsablauf)
  • Befehle

Kamera

Wählen Sie die zum Rendern zu verwendende Kamera aus.

CINEMA 4D-Kamera: Verwendet die Kamera, die in CINEMA 4D als Kamera zum Rendern der Ansicht definiert ist. Wenn keine Kamera definiert ist, wird stattdessen die Standardkamera verwendet.

CINEMA 4D-Kamera auswählen: Verwenden Sie diese Option, um eine Kamera auszuwählen. Wenn diese Option aktiviert ist, klicken Sie auf „Kamera festlegen“.

Zentrierte Kompositionskamera: Verwenden Sie diese Option, um die After Effects-Kamera zu verwenden und die CINEMA 4D- Koordinaten entsprechend den After Effects-Koordinaten neu zu berechnen. Wenn Sie eine vorhandene C4D-Datei (normalerweise um 0,0,0 modelliert) importieren, die mit einer neuen After Effects-Kamera gerendert werden soll (die auf der Komposition zentriert ist), verwenden Sie diese Option, um das C4D-Modell in der After Effects-Kompositionsmitte zu rendern. Andernfalls kann das Modell aufgrund eines Ursprungsunterschieds unerwartet verschoben werden.

Kompositionskamera: Verwenden Sie diese Option, um die aktive After Effects-Kamera zu verwenden. Damit diese Option funktioniert, müssen Sie eine After Effects-Kamera hinzugefügt haben. Sie können diese Option beispielsweise für eine Kamera verwenden, die durch die Extraktion aus einem Cinema 4D-Projekt hinzugefügt wurde (da diese Kameras das Koordinatensystem von CINEMA 4D mit 0,0,0 im Zentrum des CINEMA 4D-Viewports referenzieren). Diese Option eignet sich für Kameras, die mit dem Befehl Ebene > Neu > Kamera zu After Effects hinzugefügt wurden.

Kamera festlegen: Wenn eine CINEMA 4D-Szene andere Kameras als die Standardkamera enthält, klicken Sie auf diese Schaltfläche und wählen Sie die Kamera aus. 

Einstellung festlegen: Diese Option ist aktiviert, wenn die .c4d-Datei Einstellungen enthält. Sie können mehrere Aufnahmen einer Szene erstellen und beliebige Parameter in einer Aufnahme ändern. Wenn der aktuelle Renderer keine Einstellungsauswahlen unterstützt, wird die Haupteinstellung verwendet.

CINEMA 4D-Ebenen

Aktivieren und wählen Sie die CINEMA 4D-Ebenen aus, die gerendert werden sollen.

Ebenen festlegen

Klicken Sie hier, um Ebenen auszuwählen. Klicken Sie auf die Schaltflächen Ebenen einstellen, um eine oder mehrere Ebenen auszuwählen. In CINEMA 4D können mithilfe von Ebenen mehrere Objekte organisieren. Sie können CINEMA 4D-Ebenen für Kombinationen zwischen den Elementen in der After Effects-Komposition verwenden.

Multidurchgang (linearer Arbeitsablauf)

Verwenden Sie die Option Cinema 4D-Multidurchgang, um den zu rendernden Durchgang anzugeben. Die Multidurchgangsfunktionen sind nur verfügbar, wenn Sie den Standard-Renderer verwenden.

Multidurchgänge geben Ihnen die Möglichkeit, schnell Feineinstellungen an einer C4D-Szene vorzunehmen, indem Sie verschiedene Arten von Durchgängen in After Effects zusammenstellen, beispielsweise wenn Sie nur die Schattierungen oder die Spiegelungen in der Szene anpassen. Damit die Ergebnisse mit der Standardprojekteinstellung Linearer Arbeitsablauf von CINEMA 4D übereinstimmen, müssen Sie auf einem Projekt arbeiten, in dem Farben als lineares Licht überblendet werden (entweder in einem farbverwalteten linearen Arbeitsfarbraum oder mit festgelegter Option Farben mit 1.0 Gamma überblenden im Dialogfeld Projekteinstellungen).

Multidurchgang festlegen

Klicken Sie auf den Durchgang, der auf dieser Ebene gerendert werden soll. Diese Option ist nur verfügbar, wenn die Option „CINEMA 4D-Multidurchgang“ aktiviert ist.

Definierte Multidurchgänge

Wenn diese Option aktiviert ist, werden die Durchgänge hinzugefügt, die explizit in der .c4d-Datei hinzugefügt wurden. Darunter können auch andere Durchgänge als Bildebenen sein.

Bildebenen hinzufügen

Verwenden Sie diese Option, um mehrere Durchgangsebenen mit den richtigen Füllmethoden zu erstellen, je nachdem, welche Einstellungen für definierte Multidurchgänge gewählt wurden. Wenn die Option „Definierte Multidurchgänge“ aktiviert ist, sind Sie mit der Option Bildebenen hinzufügen auf das Hinzufügen der Durchgänge beschränkt, die in den CINEMA 4D-Rendereinstellungen definiert sind, und können nicht zwischen allen unterstützen Typen wählen.

Hinweis:

Wenn Sie Bildebenen hinzufügen, wird die ursprünglich ausgewählte Ebene am Rand des Zeitleistenstapels platziert und umbenannt, wobei RGBA-Bild an den Namen der Ebene angehängt wird, um ihren Multidurchgangstyp wiederzugeben.

Befehle

Verwenden Sie die folgenden Befehle.

Kompositionskamera in CINEMA 4D

Klicken Sie auf Zusammenfügen, um die aktuelle After Effects-Kamera als C4D-Kamera in die C4D-Datei einzufügen. Dadurch wird die C4D-Datei modifiziert. Verwenden Sie Datei > Zur letzten in C4D gespeicherten Version zurückkehren, um die neu hinzugefügte After Effects-Kamera anzuzeigen. Dieser Befehl ist besonders hilfreich, um die vom 3D-Kameratracker-Effekt erstellten Kameradaten zu übertragen. Dem Kameranamen ist das Präfix AE vorangestellt.

Hinweis: Wenn Sie eine erneute Zusammenfügung ausführen, wird die vorherige Kamera nicht aktualisiert. Stattdessen wird eine neue Kopie erstellt.

CINEMA 4D-Szenendaten

Klicken Sie auf Extrahieren, um 3D-Daten wie Kameras, Lichter, Farbflächen oder Nullebenen für Objekte zu erstellen, die ein im CINEMA 4D-Projekt angewendetes externes Kompositionstag aufweisen.

Hinweis:

Aktivieren Sie in den CINEMA 4D-Voreinstellungen immer die Optionen Polygone für Mischung speichern und Animation für Mischung speichern, um Probleme beim Extrahieren der Szenendaten in After Effects zu vermeiden.

Arbeiten mit verschiedenen Instanzen von CINEMA 4D im Cineware-Effekt

Sie können die gewünschte Instanz von CINEMA 4D angeben, die Sie im Cineware-Effekt verwenden möchten.

Wählen Sie Cineware-Effekt > Optionen und anschließend eine der folgenden Einstellungen aus:

  • Cinema 4D-Editorpfad: Wählen Sie die gewünschte Version von CINEMA 4D aus, die zum Öffnen einer C4D-Datei mit Datei extern bearbeiten oder zum Erstellen einer CINEMA 4D-Datei aus After Effects verwendet werden soll. Der Standardeditor entspricht der zuletzt installierten Version von CINEMA 4

Wechseln der Renderpfade

So wechseln Sie Renderpfade (z. B. zum Ändern der CINEMA 4D-Rendering-Anwendung):

  1. Wählen Sie Optionen > Durchsuchen aus, um den Renderpfad einzurichten.

  2. Wählen Sie die neue Anwendung aus.

  3. Beenden Sie After Effects.

  4. Starten Sie After Effects.

  5. Wählen Sie Bearbeiten > Entleeren > Gesamter Speicher & Disk-Cache aus, damit die neuen Einstellungen wirksam werden.

Hinweis:

Wenn nach dem Wechsel des Renderers ein Verbindungsfehler auftritt, beenden Sie After Effects, warten Sie 20–30 Sekunden und starten Sie die Anwendung anschließend neu.

Rendering-Funktionen

Wenn Sie CINEMA 4D-Versionen ab R24 als Renderer auswählen, können Sie neben dem Standard-Renderer verschiedene Rendering-Funktionen im Cineware-Plug-in für After Effects verwenden, beispielsweise den Physikalischen Renderer sowie Sketch and Toon.

Um den physikalischen Renderer zu verwenden, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Wählen Sie im Dialogfeld mit den Rendereinstellungen für CINEMA 4D den physikalischen Renderer aus.

    1. Wählen Sie im Menü Rendern die Option Rendern > Rendereinstellungen bearbeiten aus.
    2. Wählen Sie im Dialogfeld Rendereinstellungen im Popup-Menü die Einstellung „Renderer: Physikalisch“ aus.
    3. Klicken Sie auf Physikalisch und wählen Sie andere Einstellungen wie „Tiefenschärfe“ oder Optionen für die Bewegungsunschärfe aus.
  2. Speichern Sie die .c4d-Datei mit den Rendereinstellungen.

  3. Der in CINEMA 4D angegebene Renderer wird vom Cineware-Effekt verwendet, wenn für den Effekt unter Rendereinstellungen die Option „Aktuell“ oder „Aktuell (Entwurf)“ ausgewählt ist.

Hinweis:

Sie können Sketch and Toon für einzelne Objekte im Objektmanager steuern, indem Sie Tags > Sketch-Tags > Sketch-Stil hinzufügen (nähere Informationen zu Sketch and Toon finden Sie in der Hilfedokumentation zu CINEMA 4D von Maxon).

Um Sketch and Toon zu rendern, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Wählen Sie in die Anwendung CINEMA 4D im Menü Erstellen die Option Erstellen > Material > Sketch-Material aus.

    1. Wählen Sie im Dialogfeld Rendereinstellungen im Popup-Menü die Einstellung „Renderer: Standard“ aus.
    2. Stellen Sie im Dialogfeld Rendereinstellungen sicher, dass die Post-Effekte Sketch and Toon hinzugefügt und aktiviert sind.
  2. Speichern Sie die .c4d-Datei mit aktivierter Option „Sketch and Toon“.

  3. Sketch and Toon wird vom Effekt Cineware gerendert, wenn für die Renderereinstellungen der Effekt Aktuell ausgewählt ist.

Unter CINEMA 4D-Kompositionsrenderer finden Sie weitere Informationen über den neuen 3D-Renderer zum Extrudieren von Texten und Formen.

Mehr Möglichkeiten mit After Effects

Erstellen Sie mit Adobe After Effects kreative Grafik- und Textanimationen sowie visuelle Effekte. Erstellen Sie Designs für TV, Videos und Web.

Adobe-Logo

Bei Ihrem Konto anmelden

[Feedback V2 Badge]