Verwenden Sie die Weichzeichnergalerie, um schnell spezifische fotografische Weichzeichnungseffekte mit intuitiven Steuerelementen auf dem Bild zu erstellen.

Jedes Weichzeichner-Werkzeug bietet intuitive Steuerelemente auf dem Bild, um den Weichzeichnungseffekt anzuwenden und zu steuern. Wenn Sie die Weichzeichnerkorrekturen abgeschlossen haben, verwenden Sie die Bokeh-Steuerungen, um den gesamten Weichzeichnungseffekt zu gestalten. Photoshop bietet eine Live-Vorschau in voller Größe, wenn Sie mit den Effekten aus der Weichzeichnergalerie arbeiten.

Wählen Sie „Filter“ > „Weichzeichnergalerie“  und wählen Sie dann den gewünschten Effekt aus.

Informationen zu anderen Weichzeichnungseffekten finden Sie unter Anpassen der Bildschärfe und Weichzeichnung.

Hinweis:

Für Objektivunschärfen (Feld-Weichzeichnung, Iris-Weichzeichnung und Tilt-Shift-Weichzeichnung) drücken Sie die Taste M, um die Weichzeichnermaske anzuzeigen, die auf das Bild angewendet wird. Schwarze Bereiche werden nicht unscharf dargestellt, während hellere Bereiche die Stärke der Weichzeichnung anzeigen, die auf das Bild angewendet wurde.

Feld-Weichzeichnung

Verwenden Sie die Feld-Weichzeichnung, um einen Weichzeichnungsverlauf zu erstellen, indem Sie mehrere Weichzeichnungspunkte mit verschiedenen Weichzeichnungsstärken definieren. Fügen Sie dem Bild mehrere Pins hinzu und legen Sie eine Weichzeichnungsstärke für jeden Pin fest.

Das Endergebnis ist der kombinierte Effekt aller Weichzeichnungs-Pins auf dem Bild. Sie können sogar einen Pin außerhalb des Bildes hinzufügen, um die Weichzeichnung an Ecken anzuwenden.

  1. Wählen Sie „Filter“ > „Weichzeichnergalerie“ > „Feld-Weichzeichnung“.

    Auf dem Bild wird ein Feld-Weichzeichnungs-Pin platziert. Klicken Sie auf das Bild, um weitere Weichzeichnungs-Pins hinzuzufügen.

  2. Klicken Sie auf einen Pin, um ihn auszuwählen, und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Ziehen Sie den Weichzeichnungsgriff, um die Weichzeichnung zu erhöhen oder zu verringern. Sie können auch das Weichzeichner-Werkzeuge-Bedienfeld verwenden, um einen Weichzeichnungswert festzulegen.
    • Ziehen Sie den Pin an eine neue Position.
    • Drücken Sie die Entf-Taste, um ihn zu entfernen.
    Feld-Weichzeichnungs-Pins in Photoshop
    Feld-Weichzeichnungs-Pins

    A. Nicht ausgewählter Weichzeichnungs-Pin B. Ausgewählter Weichzeichnungs-Pin 

Iris-Weichzeichnung

Verwenden Sie die Iris-Weichzeichnung, um unabhängig von der verwendeten Kamera oder dem verwendeten Objektiv einen flachen Schärfentiefeneffekt auf dem Bild zu simulieren. Sie können auch mehrere Fokuspunkte definieren, ein Effekt, der sich mit traditionellen Kameratechniken fast nicht erzielen lässt.

  1. Wählen Sie „Filter“ > „Weichzeichnergalerie“ > „Iris-Weichzeichnung“.

    Auf dem Bild wird der standardmäßige Iris-Weichzeichnungs-Pin platziert. Klicken Sie auf das Bild, um weitere Weichzeichnungs-Pins hinzuzufügen.

    Irisweichzeichner in Photoshop
    A. Scharfer Bereich B. Übergangsbereich C. Unscharfer Bereich 
  2. Ziehen Sie die Griffe, um sie zu verschieben und die verschiedenen Bereiche neu zu definieren.

  3. Ziehen Sie den Weichzeichnungsgriff, um die Weichzeichnung zu erhöhen oder zu verringern. Sie können auch das Weichzeichner-Werkzeuge-Bedienfeld verwenden, um einen Weichzeichnungswert festzulegen.

Tilt-Shift

Verwenden Sie den Tilt-Shift-Effekt, um ein Bild zu simulieren, das mit einem Tilt-Shift-Objektiv aufgenommen wurde. Bei dieser speziellen Weichzeichnung wird der scharfe Bereich definiert und dann an den Kanten weichgezeichnet. Der Tilt-Shift-Effekt kann verwendet werden, um Fotos von Miniaturobjekten zu simulieren.

  1. Wählen Sie „Filter“ > „Weichzeichnergalerie“ > „Tilt-Shift“.

    Auf dem Bild wird der standardmäßige Tilt-Shift-Weichzeichnungs-Pin platziert. Klicken Sie auf das Bild, um weitere Weichzeichnungs-Pins hinzuzufügen.

    Tilt-Shift-Weichzeichnungs-Pin in Photoshop
    A. Scharfer Bereich B. Übergangsbereich C. Unscharfer Bereich 
  2. Ziehen Sie den Weichzeichnungsgriff, um die Weichzeichnung zu erhöhen oder zu verringern. Sie können auch das Weichzeichner-Werkzeuge-Bedienfeld verwenden, um einen Weichzeichnungswert festzulegen.

  3. Um die verschiedenen Bereiche zu definieren, führen Sie einen der folgenden Schritte durch:

    • Ziehen Sie die Linien, um sie zu verschieben.
    • Ziehen Sie die Griffe und drehen Sie sie.

Pfadweichzeichnung

Mit den Pfadweichzeichnungseffekten können Sie Bewegungsunschärfen entlang Pfaden erstellen. Sie können dabei die Form und den Grad der Weichzeichnung steuern. Photoshop erstellt automatisch ein Composite der Effekte mehrerer Pfadweichzeichnungen, die Sie auf ein Bild anwenden.

Pfadweichzeichnerbeispiel in Photoshop
Ein Pfadweichzeichnerbeispiel

Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Wählen Sie„Filter“ > „Weichzeichnergalerie“ > „Pfadweichzeichnung“.
  2. Legen Sie im Weichzeichner-Werkzeuge-Bedienfeld unter „Pfadweichzeichner“ die Art des anzuwendenden Weichzeichners fest: Einfacher Weichzeichner oder Synchronisierung mit rückseitigem Blitz. Bei Synchronisierung mit rückseitigem Blitz wird der Effekt eines Blitzes simuliert, der am Ende einer Belichtung ausgelöst wird.
  1. Verwenden Sie die Bildsteuerelemente in Verbindung mit den Schritten 4-8 dieses Verfahrens.
  2. Geben Sie die folgenden Einstellungen an:

Geschwindigkeit

Passen Sie den ReglerGeschwindigkeit an, um die Stärke des Pfadweichzeichners anzugeben, den Sie auf das Bild anwenden möchten. Die Geschwindigkeitseinstellung wird auf alle Pfadweichzeichner im Bild angewendet.

Verjüngung

Verschieben Sie den Regler, um einen Verjüngungswert anzugeben. Mit einem höheren Verjüngungswert wird der Weichzeichnungseffekt allmählich verringert.

  1. Bei Bedarf deaktivieren Sie Zentrierte Weichzeichnung. Sie sollten diese Option deaktivieren, wenn Sie eine zielgerichtetere Bewegungsweichzeichnung anwenden möchten.

    Mit der Option Zentrierte Weichzeichnung können Sie stabile Weichzeichnungen erstellen, indem Sie die Weichzeichnungsform für ein beliebiges Pixel auf diesem Pixel zentrieren.
  1. Wählen Sie auf der Registerkarte „Bewegungsweichzeichnungseffekte“ die folgenden Einstellungen aus:

Stroboskopblitze

Legen Sie die Anzahl der Aufnahmen des virtuellen Stroboskopblitzlichts fest.

Stroboskopstärke

Legen Sie fest, wie stark die Weichzeichnung zwischen den Stroboskopblitzaufnahmen angezeigt wird. Stroboskopstärke steuert die Balance zwischen Umgebungslicht und dem virtuellen Stroboskopblitzlicht.

Wenn Sie „Stroboskopstärke“ auf 0 % setzen, wird kein Stroboskopeffekt, sondern lediglich eine kontinuierliche Weichzeichnung angezeigt. Wenn Sie dagegen „Stroboskopstärke“ auf 100 % setzen, werden Stroboskopblitze in voller Stärke erzeugt, aber zwischen den Stroboskopblitzaufnahmen wird keine kontinuierliche Weichzeichnung angezeigt. Mittlere Werte für „Stroboskopstärke“ erzeugen eine Mischung aus einzelnen Stroboskopblitzen und kontinuierlicher Weichzeichnung.

  1. Passen Sie die Weichzeichnungsstärke bei Bedarf an den Endpunkten an.
  2. (Optional) Passen Sie die Hilfslinien für die Weichzeichnerform an. Wählen Sie „Weichzeichnerformen bearbeiten“ aus, um die Hilfslinien anzuzeigen.
  3. Klicken Sie in der Optionsleiste des Weichzeichner-Werkzeugs auf „OK“, um die Pfadweichzeichnung zu bestätigen.

Erwecken Sie Ihre Fotos zum Leben mit dem Pfad-Weichzeichnungsfilter in Photoshop

Erwecken Sie Ihre Fotos zum Leben mit dem Pfad-Weichzeichnungsfilter in Photoshop
Verwenden des Pfad-Weichzeichnungsfilters in Photoshop um Ihre Fotos zum Leben zu erwecken
photo
Greg Benz

Tipps zum Arbeiten mit den Steuerungen auf dem Bild

Sie können die Überlagerungssteuerelemente verwenden, um Pfadweichzeichnungen bequem zu erstellen.

Anhand der Steuerelemente definieren Sie zunächst einen Pfad für die Weichzeichnung (blau). Sie können dann eine Kurve für den Pfad definieren und damit neue Kurvenpunkte im Pfad erstellen. Sobald der Pfad definiert wurde, können Sie die Hilfslinien für die Weichzeichnerform definieren (rot).

Festlegen eines Pfads für die Weichzeichnung in Photoshop
Definition eines Pfads für die Weichzeichnung.

A. Startpunkt für den Pfad B. Beim Definieren eines Pfads erstellter Kurvenpunkt C. Endpunkt für den Pfad zusammen mit der Radsteuerung für die Stärke der Weichzeichnung 


Festlegen von Hilfslinien für die Weichzeichnerform in Photoshop
Definition von Hilfslinien für die Weichzeichnerform (beachten Sie die roten Pfeile).

A. Hilfslinien für die Weichzeichnerform 

Bearbeiten von Weichzeichnungspfaden und Hilfslinien für die Weichzeichnerform

  • Klicken Sie auf einen Endpunkt, um ihn auszuwählen.
  • Doppelklicken Sie auf einen Endpunkt, um die roten Hilfslinien für die Weichzeichnerform anzuzeigen. Wählen Sie alternativ im Weichzeichner-Werkzeuge-Bedienfeld „Weichzeichnerformen bearbeiten“ aus, um die Hilfslinien anzuzeigen.
  • Ziehen Sie die Endpunkte, um den Weichzeichnungspfad zu verlängern.
  • Klicken Sie bei gedrückter Strg-/Befehlstaste auf einen Endpunkt, um die Hilfslinie der Weichzeichnerform auf Null zu reduzieren.
  • Bewegen Sie den Mauszeiger in die Nähe eines ausgewählten Endpunkts, um die Radsteuerung für die Stärke der Weichzeichnung anzuzeigen.
  • Klicken Sie bei gedrückter Alt-/Wahltaste auf einen Kurvenpunkt entlang dem Pfad, um ihn in einen Eckpunkt umzuwandeln. Klicken Sie bei gedrückter Alt-/Wahltaste auf einen Eckpunkt, um ihn zurück in einen Kurvenpunkt umzuwandeln.
  • Ziehen Sie bei gedrückter Umschalttaste die rote Weichzeichnerform, um die beiden Weichzeichnerformen für den Pfad zusammen zu verschieben.
  • Verwenden Sie die Kombination Strg-/Befehlstaste+Ziehen, um eine Pfadweichzeichnung zu verschieben.
  • Verwenden Sie die Kombination Alt-/Wahltaste+Strg-/Befehlstaste+Ziehen, um eine Pfadweichzeichnung zu kopieren.
  • Um eine Pfadweichzeichnung zu löschen, wenn ein Endpunkt ausgewählt ist, drücken Sie die Entf-Taste.

Kreisförmige Weichzeichnung

Mit dem Effekt „Kreisförmige Weichzeichnung“ können Sie das Bild um einen oder mehrere Punkt(e) drehen und dabei weichzeichnen. Kreisförmige Weichzeichnung ist eine radiale Weichzeichnung, die in Grad angegeben wird. In Photoshop können Sie Mittelpunkte, die Größe und Form der Weichzeichnung und andere Einstellungen festlegen, während Sie eine Vorschau der Änderungen anzeigen.

Kreisförmige Weichzeichnung in Photoshop
Kreisförmige Weichzeichnung in Aktion

A. Originalbild B. Kreisförmige Weichzeichnung (Weichzeichnungswinkel: 15°; Stroboskopstärke: 50 %; Stroboskopblitze: 2; Stroboskopblitz-Dauer: 10°) C. Kreisförmige Weichzeichnung (Weichzeichnungswinkel: 60°; Stroboskopstärke: 100 %; Stroboskopblitze: 4; Stroboskopblitz-Dauer: 10°) 

Führen Sie folgende Schritte aus:

  1. Wählen Sie „Filter“ > „Weichzeichnergalerie“ > „Kreisförmige Weichzeichnung“.
  2. Legen Sie im Bedienfeld „Weichzeichnungseffekte“ im Bereich „Kreisförmige Weichzeichnung“ mithilfe des Steuerelements Weichzeichnungswinkel die Stärke der Weichzeichnung fest. Sie können entweder einen Winkel (0-360°) eingeben oder den Regler verschieben. Sie können die Stärke der Weichzeichnung auch mithilfe der Überlagerungsteuerungen justieren.
Variieren der Stärke der Weichzeichnung in Photoshop
Ändern der Stärke der Weichzeichnung mithilfe der Überlagerungsteuerungen.

  1. Legen Sie im Bedienfeld Weichzeichnungseffekte auf der Registerkarte Bewegungsweichzeichnungseffekte die folgenden Einstellungen fest:

Stroboskopblitze

Legen Sie die Anzahl der Aufnahmen des virtuellen Stroboskopblitzlichts fest

Stroboskopstärke

Legen Sie fest, wie stark die Weichzeichnung zwischen den Stroboskopblitzaufnahmen angezeigt wird. Stroboskopstärke steuert die Balance zwischen Umgebungslicht und dem virtuellen Stroboskopblitzlicht.

Wenn Sie „Stroboskopstärke“ auf 0 % setzen, wird kein Stroboskopeffekt, sondern lediglich eine kontinuierliche Weichzeichnung angezeigt. Wenn Sie dagegen „Stroboskopstärke“ auf 100 % setzen, werden Stroboskopblitze in voller Stärke erzeugt, aber zwischen den Stroboskopblitzaufnahmen wird keine kontinuierliche Weichzeichnung angezeigt. Mittlere Werte für „Stroboskopstärke“ erzeugen eine Mischung aus einzelnen Stroboskopblitzen und kontinuierlicher Weichzeichnung.

Stroboskopblitz-Dauer

Ermöglicht das Festlegen der Dauer eines Stroboskopblitzes (in Grad). Die Einstellung „Stroboskopblitz-Dauer“ steuert die Länge der Weichzeichnung für jede Blitzaufnahme und bezieht sich auf den Winkelabstand entlang dem Umfang.

  1. Klicken Sie in der Optionsleiste des Weichzeichner-Werkzeugs auf OK, um die kreisförmige Weichzeichnung zu bestätigen.

Hinweis:

Sie können die Vorschau über die Optionsleiste des Weichzeichner-Werkzeugs deaktivieren.

Hinweis:

Photoshop mischt automatisch die Effekte von mehreren kreisförmigen Weichzeichnungen, die für ein Bild definiert wurden.

Tipps zum Arbeiten mit den Überlagerungssteuerungen

Für den Effekt „Kreisförmige Weichzeichnung“ sind die nachfolgend dargestellten Überlagerungssteuerungen verfügbar.

Überlagerungssteuerungen für die kreisförmige Weichzeichnung in Photoshop
Überlagerungssteuerungen für die kreisförmige Weichzeichnung.

A. Drehpunkt B. Weichzeichnungsring C. Weichzeichnungsgriffe D. Ellipsengriffe 
  • Um eine neue kreisförmige Weichzeichnung hinzuzufügen, klicken Sie auf den gewünschten Bereich im Bild.
  • Um eine kreisförmige Weichzeichnung zu kopieren, verwenden Sie die folgenden Tastaturbefehle:
    (Windows) Alt+Strg+Ziehen
    (Mac) Wahl+Bfhl+Ziehen
  • Um die Ellipse gleichmäßig zu skalieren, ziehen Sie die Begrenzung der Ellipse.
  • Um eine kreisförmige Weichzeichnung zu löschen, drücken Sie die Entf-Taste, während die kreisförmige Weichzeichnung ausgewählt ist.
  • Um eine kreisförmige Weichzeichnung unzentriert zu verschieben, verwenden Sie die folgenden Tastaturbefehle:
    (Windows) Alt+Ziehen
    (Mac) Wahl+Ziehen

    Beim Arbeiten mit Objekten, die aus einem Winkel angezeigt werden, ist es hilfreich, den Drehpunkt neu anzuordnen.
  • Halten Sie die Taste H gedrückt, um die Überlagerungssteuerungen vorübergehend auszublenden.

Weichzeichnungseffekte

Sie können das Gesamtbild verbessern, indem Sie das Aussehen der Bereiche, die außerhalb des Fokus liegen oder unscharf sind, steuern. Legen Sie die Bokeh-Parameter fest, um einen insgesamt angenehmen Effekt zu erzielen.

Legen Sie im Weichzeichnungseffektebedienfeld einen Wert für Folgendes fest:

Bokeh-Lichter

Hellt Bereiche im Bild auf, die außerhalb des Fokus liegen oder unscharf sind.

Bokeh-Farbe

Fügt aufgehellten Bereichen, die nicht komplett weiß sind, eine leuchtendere Farbe hinzu.

Helligkeitsbereich

Legt den Tonwertbereich fest, der von den Einstellungen beeinflusst wird.

Wiederherstellen von Rauschen in unscharfen Bereichen

Manchmal sieht der unscharfe Bereich des Bildes nach der Anwendung des Weichzeichnergalerieeffekts synthetisch und unnatürlich aus. Sie können in solchen unscharfen Bildbereichen die Körnung/das Rauschen wiederherstellen, um ein natürlicheres Aussehen zu erzielen.

Wiederherstellen der Körnung/des Rauschens in Photoshop
Unscharfe Bereiche durch Wiederherstellen der Körnung/des Rauschens natürlicher aussehen lassen

Stellen Sie, nachdem Sie mit den Weichzeichnersteuerelementen den anfänglichen Effekt erzielt haben, mithilfe der folgenden Schritte das Rauschen wieder her:

  1. Stellen Sie im Bedienfeld Effekte für Weichzeichnung in der Registerkarte Rauschen sicher, dass das Kontrollkästchen in der oberen rechten Ecke aktiviert ist. Dieses Kontrollkästchen können Sie jederzeit deaktivieren, um einem unscharfen Bereich zuvor hinzugefügtes Rauschen zurückzunehmen.
  2. Wählen Sie die Art des Rauschens aus, die Sie auf den unscharfen Bereich anwenden möchten:

    Gleichmäßig: Dasselbe wie das Rauschen, das mit der Option „Filter“ > „Rauschen“ > „Rauschen hinzufügen“ > „Gleichmäßig“ hinzugefügt wird.
    Gaußscher Weichzeichner: Dasselbe wie das Rauschen, das mit der Option „Filter“ > „Rauschen“ > „Rauschen hinzufügen“ > „Gaußscher Weichzeichner“ hinzugefügt wird.
    Körnung: Dasselbe wie das Rauschen, das mit der Option „Körnung hinzufügen“ in Camera Raw hinzugefügt wird.

  3. Geben Sie die folgenden Einstellungen an:

    Stärke: Gleicht die Intensität des Rauschens mit dem Rauschen in nicht-unscharfen Bereichen des Bildes ab. Stellen Sie den Schieberegler auf einen Wert zwischen 0 und 100 %.
    Größe:(Nur für Körnung) Steuert die Partikelgröße für das Rauschen
    Kantenunschärfe:(Nur für Körnung verfügbar) Steuert die Regelmäßigkeit der Körnung. Ziehen Sie den Regler nach links (unter 50 %) für eine gleichmäßigere Körnung. Ziehen Sie den Regler nach rechts (über 50 %) für eine weniger gleichmäßige Körnung.
    Farbe: Abgestufter Regler, mit dem der Farbgrad des Rauschens gesteuert wird. Um das Rauschen monochromer zu gestalten, ähnlich wie bei dem Effekt, der durch Aktivierung der Option „Monochromatisch“ im Dialogfeld „Rauschen hinzufügen“ erzielt wird („Filter“ > „Rauschen“ > „Rauschen hinzufügen“), ziehen Sie den Schieberegler in Richtung 0 %. 
    Markierung: Für eine genauere Schatten/Glanzlicht, die entsprechen, werden Störungen in den markierten Bereichen des Bildes. Stellen Sie den Schieberegler auf einen Wert zwischen 0 und 100 %.

Hinweis:

Nachdem Sie die Einstellungen für eine Rauschart festgelegt haben, werden diese von Photoshop gespeichert, auch wenn Sie zwischen den Rauscharten wechseln. Dies gilt beispielsweise, wenn Sie von der Körnung zum Gaußschen Rauschen und dann zurück zur Körnung wechseln.

Die Weichzeichnungseffekte in der Weichzeichnergalerie unterstützen jetzt Smartobjekte und können als Smartfilter nicht-destruktiv angewendet werden. Diese Eigenschaft unterstützt auch Smartobjekt-Videoebenen. So wenden Sie einen Effekt aus der Weichzeichnergalerie als Smartfilter an:

  1. Wählen Sie im Ebenenbedienfeld eine Smartobjekt-Ebene aus.

  2. Wählen Sie „Filter“ > „Weichzeichnergalerie“ und wählen Sie dann den gewünschten Effekt aus.

Weitere Informationen zu Smartfiltern finden Sie unter Anwenden von Smartfiltern.

Siehe auch

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie