Über Vorschauen in After Effects CC 2015 (13.5)

Die Anzeige von Vorschauen für Kompositionen, Ebenen und Footage hat sich in Effects CC 2015 (13.5) erheblich geändert. Vorschauen sind jetzt noch einfacher zu starten, interaktiver und leichter konfigurierbar.

Hinweis:

Bevor Sie After Effects CC 2015 (13.5) installieren, lesen Sie diesen Artikel zum Beibehalten vorheriger Versionen. Genauere Angaben zu neuen und geänderten Funktionen finden Sie in diesem Artikel. Machen Sie sich mit den bekannten Problemen in After Effects CC 2015 (13.5) vertraut.

Dieser Artikel enthält Informationen über Änderungen bei Vorschauen, darunter:

Die RAM-Vorschau wird nicht mehr für die Vorschau verwendet:

In After Effects werden Frames nach wie vor für die Echtzeitwiedergabe im RAM zwischengespeichert. Der Aufruf einer solchen Vorschau ist jedoch kein spezieller Befehl in After Effects mehr. Der Begriff „RAM-Vorschau“ wird daher nicht mehr verwendet. Die Funktion heißt jetzt „Vorschau“.

Vorschau über Leertaste starten

Über die Leertaste kann jetzt eine Vorschau mit optimiertem Bild-Cache für die Wiedergabe in Echtzeit und mit Audiowiedergabe gestartet werden. (Beide waren bisher spezielle Funktionen der bisher als „RAM-Vorschau“ bezeichneten Funktion.)

Anpassbare Vorschau

Sie können das Vorschauverhalten für jedes der Tastaturkürzel für die Vorschau konfigurieren: Leertaste, Numpad 0 und Umschalttaste + Numpad 0. Es ist jetzt möglich, mithilfe der Leertaste eine Vorschau zu starten, die sowohl Audio wiedergibt als auch Steuerungen für die aktive Ebene anzeigt.

Unterbrechungsfreie Vorschau

In früheren Versionen von After Effects wurde durch Klicken auf eine beliebige Stelle während einer Vorschau deren Wiedergabe beendet. In After Effects CC 2015 (13.5), können Sie an Ihrer Komposition bzw. Ihrem Projekt arbeiten und gleichzeitig eine Komposition oder Ebene oder Filmmaterial in einer Vorschau anzeigen. Aufgrund der unterbrechungsfreien Vorschau musste das Start- und Stoppverhalten für Vorschauen notwendigerweise geändert werden. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die interaktiven Leistungsverbesserungen, die jetzt unterbrechungsfreie Vorschauen ermöglichen.

In Bezug auf Vorschauen haben wir viele Änderungen durchgeführt. Die folgenden Funktionen sind jedoch in After Effects CC 2015 (13.5) unverändert geblieben:

  • Für die Echtzeitwiedergabe müssen die gerenderten Frames nach wie vor im RAM zwischengespeichert werden. Obwohl es möglich ist, einfache Kompositionen schneller als in Echtzeit zu rendern und zwischenzuspeichern, werden Frames für die Vorschau ohne Rücksicht auf den Inhalt der Komposition grundsätzlich vor der Wiedergabe im RAM zwischengespeichert.

  • Während einer Vorschau ist keine sonstige Verwendung der GPU möglich. Sämtliche Änderungen in After Effects CC 2015 (13.5) dienen zur Optimierung der CPU-Ressourcen.

Projekte und Kompositionen während der Vorschau ändern (unterbrechungsfreie Vorschau)

Sie können jetzt Änderungen an Effekten in geöffneten Projekten vornehmen, während eine Vorschau in After Effects wiedergegeben wird.

In früheren Versionen von After Effects wurde die Wiedergabe einer Vorschau, die Sie in einem Viewer für Kompositionen, Ebenen oder Filmmaterial gestartet haben, durch Klicken auf eine beliebige Stelle der Benutzeroberfläche gestoppt. In After Effects CC 2015 (13.5) wird die Wiedergabe der Vorschau fortgesetzt, bis Sie sie mit einer entsprechenden Aktion explizit anhalten, etwa über einen Tastaturbefehl wie die Leertaste. Informationen zu den Aktionen, mit denen Sie eine Vorschau beenden können, finden Sie weiter unten im Abschnitt „Vorschau beenden“.

Während der Vorschau einer Komposition können Sie deren Ebenen in den Zeitleisten-, Ebenen- oder Effektsteuerungsbereichen ändern. After Effects beginnt sofort mit dem Zwischenspeichern der aktualisierten Frames. Die Framerate der Vorschau fällt dadurch ab, bis die neuen Frames zwischengespeichert sind. Im Bereich mit der in der Vorschau angezeigten Komposition können Sie jedoch keine Änderungen vornehmen, da die Vorschau durch Klicken in diesen Bereich angehalten wird.

Hinweis:

Wenn Sie zum Bearbeiten einer Komposition in ihren Bereich klicken müssen, während die Vorschau wiedergegeben wird, z. B. um den Pfad einer Maske zu ändern, öffnen Sie einen zweiten Viewer-Bereich für dieselbe Komposition und nehmen Sie Ihre Änderungen dort vor. Änderungen, die Sie im Viewer, in dem keine Vorschau angezeigt wird, vornehmen, werden in den Kompositionsbereich mit der Vorschau übernommen.

Sie können während einer Vorschau Änderungen in beliebigen Kompositions-, Ebenen- oder Footagefenstern vornehmen, in denen die Vorschau nicht angezeigt wird. Weiterhin können Sie Folgendes durchführen:

  • Erstellen und Bearbeiten neuer Ebenen einschließlich Teilkompositionen.
  • Anwenden und Entfernen von Effekten und Keyframes und Ändern der Werte beliebiger Eigenschaften oder Keyframes.
  • Importieren von Filmmaterial und ändern der Einstellungen zum Interpretieren von Footage für beliebige Rohdaten.
  • Hinzufügen von Kompositionen zur Renderliste und Ändern der Einstellungen oder der Reihenfolge der zu rendernden Elemente. Durch Starten der Renderliste werden Vorschauen beendet.
  • Neuanordnen des Arbeitsbereichs, u. a. Öffnen neuer Bereiche für Kompositionen, Ebenen oder Footage.
  • Ändern der Ansichtseinstellungen einer Komposition, einer Ebene oder von Footage. Sie können z. B. den Alphakanal anzeigen, ein- oder auszoomen, von einer Einzel- zu einer Vierfachansicht wechseln oder die 3D-Ansicht ändern.

Jedes Mal, wenn Sie eine Änderung vornehmen, die sich auf die in der Vorschau angezeigten Frames auswirkt, verlangsamt sich die Vorschauframerate , während die neuen Frames gerendert und zwischengespeichert werden (wie oben erläutert).

Aktuelle Zeit und Vorschauzeit

Die Möglichkeit zum Bearbeiten einer Komposition während einer Vorschau bewirkt einen grundsätzlichen Unterschied zwischen der aktuellen Zeit und der Vorschauzeit.

Die aktuelle Zeit in After Effects ist in einer Komposition der Frame, bei dem viele Aktionen aufgezeichnet werden, etwa die Stelle, an der Keyframes hinzugefügt werden. Die Marke für die aktuelle Zeit (CTI) und die aktuelle Zeitanzeige in der linken oberen Ecke des Zeitleistenbereichs zeigen die aktuelle Zeit an.

Die CTI zeichnet jetzt während der Vorschau eine vertikale blaue Linie durch den Zeitdiagrammbereich des Zeitleistenfensters. Diese Linie erleichtert das Auffinden von Keyframes oder anderen wichtigen Ereignissen zum aktuellen Zeitpunkt.

Die Vorschauzeit einer Komposition unterscheidet sich von der aktuellen Zeit. Die Vorschauzeit entspricht dem Frame, der im Kompositionsfenster während einer Vorschau angezeigt wird. Die Vorschauzeit wird durch die Zeitmarke für die Vorschau (PTI) angezeigt. Die PTI ist die vertikale rote Linie durch den Zeitdiagrammbereich des Zeitleistenfensters. Sie bewegt sich während der Vorschau von links nach rechts. Die Zeitanzeige am unteren Rand des Kompositionsfensters zeigt ebenfalls die Vorschauzeit an. (In früheren Versionen von After Effects hatten die Vorschauzeit und ihre Marke keine eigenen Namen.)

Nach dem Ende der Vorschau befinden sich die CTI und die PTI am selben Frame.

Aktuelle Zeit während einer Vorschau ändern

Wie in früheren Versionen von After Effects bewegt sich die CTI im Zeitleistenfenster während der Vorschau nicht. Wenn Sie die CTI während einer Vorschau ziehen, wird die Wiedergabe angehalten und der Frame an der neuen Position der CTI wird angezeigt.

Um die Marke für die aktuelle Zeit (CTI) zu verschieben, ohne die Vorschau anzuhalten, halten Sie die Wahltaste (Mac OS) bzw. die Alt-Taste (Windows) gedrückt, während Sie die Marke für die aktuelle Zeit (CTI) ziehen, oder klicken Sie in das Zeitlineal. Wenn Sie während des Ziehens auch die Umschalttaste gedrückt halten, springt die CTI zu Keyframes und anderen wichtigen Stellen, wie es auch der Fall ist, wenn keine Vorschau angezeigt wird.

Andere Methoden zum Ändern der aktuellen Zeit beenden die Vorschau nicht.

Vereinfachte und konfigurierbare Vorschauverhalten

In After Effects CC 2015 (13.5) haben Sie jetzt nicht nur die Möglichkeit, eine Komposition während einer Vorschau zu ändern, sondern diese wird jetzt auch auf eine neue Weise gestartet und beendet. Vorschauverhalten für die Vorschautastaturkürzel können mit neuen Steuerelementen im Vorschaufenster angepasst werden. Über die Leertaste wird jetzt standardmäßig eine Vorschau mit Cache für die Echtzeitwiedergabe und mit Wiedergabe von Audio gestartet.

Da durch diese Änderungen die Unterschiede zwischen der alten RAM-Vorschau und der Standardvorschau (Leertaste) aufgehoben wurden, werden diese Begriffe in After Effects nicht mehr verwendet. Die Vorschau wurde zu einer einzelnen Funktion mit vom Benutzer konfigurierbarem Verhalten zusammengeführt.

Überblick über die wichtigsten Änderungen am Verhalten der Vorschau:

  • Der Begriff „RAM-Vorschau“ wird nicht mehr zur Beschreibung eines separaten Vorschaumodus verwendet. Die Schaltfläche „RAM-Vorschau“ wurde aus dem Vorschaufenster entfernt.
  • Über die Leertaste wird jetzt eine Vorschau mit Audio und optimierter Frame-Cache-FUnktio für die Echtzeitwiedergabe gestartet.
  • Das Vorschauverhalten für das Tastaturkürzel mit der Leertaste kann jetzt konfiguriert werden.
  • Mit neuen Steuerelementen im Vorschaufenster können Sie das Vorschauverhalten für jeden Tastaturbefehl konfigurieren: Steuerungen für Audio, Schleifen, Zwischenspeichern, Bereiche und Ebenen.
  • Neue Bereichsoption: Arbeitsbereich wird von der aktuellen Zeit überschritten
  • Beim Zwischenspeichern einer Vorschau im Cache beginnt After Effects sofort mit der Wiedergabe. Audio wird abgespielt, wenn aktiviert. Wenn Frames schneller als in Echtzeit im Cache zwischengespeichert werden können, ist die Geschwindigkeit der Wiedergabe auf die Echtzeit-Framerate begrenzt.
  • Audio kann jetzt unabhängig davon, wie die Vorschau gestartet wurde, mit jeder Vorschau wiedergegeben werden.
  • Wenn die Framerate der Vorschau langsamer als Echtzeit ist (z. B. beim Zwischenspeichern), wird das Audio standardmäßig stummgeschaltet. Sie können über eine neue Voreinstellung wählen, ob Audio stummgeschaltet oder wiedergegeben werden soll. Wenn Sie festlegen, dass Audio wiedergegeben werden soll, kann dessen Wiedergabe bei Vorschau-Frameraten, die langsamer sind als Echtzeit, stottern, damit das Audio synchron bleibt.
  • Eine Vorschau kann nur durch eine explizite Aktion beendet werden, da Vorschauen während der Bearbeitung von Projekten oder Kompositionen nicht unterbrochen werden.

Hinweis:

Die Wiedergabe reiner Audiovorschauen wurde nicht in das zusammengeführte Vorschauverhalten aufgenommen. Über Numpad-Punkt (.) bzw. Wahl + Numpad-Punkt (.) (Mac OS) bzw. Alt + Numpad -Punkt (.) (Windows) können Sie nach wie vor eine reine Audiovorschau starten. Diese Tastaturbefehle sind nicht konfigurierbar oder von den neuen Steuerelementen im Vorschaubedienfeld betroffen.

Entfernen der Terminologie und Schaltfläche für die RAM-Vorschau

Der Begriff „RAM-Vorschau“ wird in After Effects nicht mehr verwendet und die Schaltfläche für die RAM-Vorschau im Vorschaufenster wurde entfernt. Durch die neuen Vorschauverhalten wurden die Unterschiede zwischen der alten RAM-Vorschau und der Standardvorschau (Leertaste) aufgehoben. Mit dem Begriff „Vorschau“ wird jetzt die Wiedergabe in einem Kompositions, Ebenen- oder Footageviewer in After Effects, unabhängig von diesem Verhalten beschrieben.

Der Begriff „RAM-Vorschau“ wurde zwar entfernt, das Zwischenspeichern von Frames, bis der RAM voll ist, erfolgt jedoch nach wie vor. Der hierfür zugrunde liegende Code wurde allerdings überarbeitet. Das Zwischenspeichern von Frames, bis der RAM, wird jetzt festgelegt, indem Sie für das Steuerelement „Vorschau bevorzugt“ den Wert „Framerate“ wählen. Dieses Verhalten und andere Einstellung für die RAM- und Standardvorschau, z. B. ob Steuerungen für Ebenen während der Vorschau angezeigt werden, können jetzt vom Benutzer konfiguriert werden.

Standardverhalten beim Starten einer Vorschau mit der Leertaste und Numpad-0

Durch Drücken der Leertaste wird jetzt eine Vorschau mit Audio gestartet, wobei die Frames zwischengespeichert werden, bis der verfügbare RAM voll ist. Dies ermöglicht die Wiedergabe in Echtzeit. Auf diese Weise können sowohl neue als auch erfahrene Benutzer von After Effects einfach und bequem Vorschauen über die Leertaste starten.

In älteren Versionen von After Effects verwendeten neue Benutzer normalerweise zuerst die Leertaste, bevor sie die RAM-Vorschau kennenlernten. Das Ergebnis war wahrscheinlich eine Vorschau, die nicht in Echtzeit wiedergegeben wurde und kein Audio enthielt. Dies war verwirrend und führte zu zahlreichen Anfragen für Hilfe.

Für erfahrene Benutzer von After Effects, die auf einem Laptop oder auf einer anderen Tastatur ohne Ziffernblock arbeiten, wird ebenfalls die Arbeit erleichtert, wenn eine Vorschau aus dem Cache über die Leertaste gestartet werden kann.

Über Numpad-0 wird eine Vorschau gestartet, die im Wesentlichen mit der RAM-Vorschau aus älteren Versionen von After Effects übereinstimmt.

Die Vorschaueinstellungen für beide Tastaturbefehle können im aktualisierten Vorschaufenster konfiguriert werden. Dabei besteht auch die Möglichkeit, das bisherige Verhalten der Leertaste in vorherigen Versionen von After Effects wiederherzustellen.

Neue Vorschaufenstersteuerungen

Das Vorschaufenster wurde aktualisiert, sodass Sie jetzt die Möglichkeit haben, das Verhalten der einzelnen Tastaturbefehle zu konfigurieren, über die eine Vorschau gestartet wird. Dies betrifft auch die Leertaste. Um das Verhalten für einen Tastaturbefehl zu ändern, wählen Sie ihn zunächst im Kontextmenü aus und ändern Sie dann die Optionen wie benötigt.

Im Folgenden finden Sie eine Beschreibung aller Steuerelemente im Vorschaufenster:

Fangpunkte für die Höhe des Fensters:

Wenn Sie die Höhe des Vorschaufensters ändern, springt diese an drei verschiedene Positionen, wobei die folgenden Steuerungen angezeigt werden:

  • Nur Transportsteuerungen
  • Transportsteuerungen und Kontextmenü
  • Alle Steuerungen

„Erster Frame“, „Vorheriger Frame“, „Nächster Frame“ und „Letzter Frame“:

Das Verhalten dieser Schaltflächen wurde nicht geändert.

Abspielen/Stopp:

Über die Schaltfläche „Abspielen“ wird eine Vorschau mit den aktuell im Vorschaufenster angezeigten Einstellungen gestartet.

Dies bedeutet, dass das Verhalten der Schaltfläche sich ändert, wenn Sie einen anderen Tastaturbefehl auswählen. Wenn beispielsweise als Tastaturbefehl die Leertaste gewählt wurde und für „Abspielen ab“ „Aktuelle Zeit“ eingestellt ist, wird über die Schaltfläche „Abspielen“ eine Vorschau vom aktuellen Zeitpunkt an gestartet. Wenn Sie den Tastaturbefehl in „0 (Ziffernblock)“ ändern und dies die Änderung des Werts für „Abspielen ab“ in „Anfang des Bereichs“ bewirkt, wird über die Schaltfläche „Abspielen“ eine Vorschau vom Beginn des Bereichs an gestartet.

Wenn Sie eine Vorschau mit der Einstellung „Framerate“ für die „Vorschau bevorzugt“ beginnen, ändert sich die Schaltfläche „Abspielen“ in ein Symbol zum Zwischenspeichern und Abspielen, während die Frames gerendert und zwischengespeichert werden. Durch Klicken auf „Abspielen“ in dieser Phase wird das Rendern und Zwischenspeichern unterbrochen. Die zwischengespeicherten Frames werden wiedergegeben und die Schaltfläche „Abspielen“wird zur Stopp-Schaltfläche.

Durch Klicken auf das Stoppsymbol beenden Sie die Vorschau.

Der Befehl „Komposition“ > „Vorschau“ > „Aktuelle Vorschau abspielen“ ist mit der Schaltfläche „Abspielen“ bzw. „Stopp“ verknüpft. Die Auswahl dieses Menüelements hat dieselbe Wirkung wie die Schaltfläche „Abspielen“ bzw. „Stopp“.

Schleife:

Die Schleifensteuerung wird jetzt für die einzelnen Tastaturbefehle gespeichert. Der Ping-Pong-Schleifenmodus ist nicht mehr verfügbar.

Ton ausschalten:

Die Steuerung „Ton ausschalten“ wird jetzt für die einzelnen Tastaturbefehle gespeichert. Audio kann während einer Vorschau durch Klicken auf diese Schaltfläche ein- oder ausgeschaltet werden. Dabei wird der Zustand der Steuerung „Ton ausschalten“ auf den Tastaturbefehl angewendet, über den die betreffende Vorschau gestartet wurde. Diese Einstellung gilt dann auch für die nächste Vorschau, die Sie über diesen Tastaturbefehl starten.

Tastaturbefehl:

Wählen Sie unter den drei Tastaturbefehlen, über die eine Vorschau gestartet werden kann, um sein Verhalten zu konfigurieren: Leertaste, 0 (Ziffernblock) und Umschalttaste + 0 (Ziffernblock). Für die Schaltfläche „Abspielen“/„Stopp“ wird das Verhalten des aktuell angezeigten Tastaturbefehls verwendet. Informationen zu den Standardkonfigurationen für die drei Tastaturbefehle finden Sie in diesem Artikel.

Zurücksetzen: Durch Klicken auf die Schaltfläche „Zurücksetzen“ stellen Sie die Standardeinstellungen für die Vorschau für alle Tastaturbefehle wieder her. Halten Sie die Wahltaste (Mac OS) bzw. die Alt-Taste (Windows) gedrückt und klicken Sie auf „Zurücksetzen“, um die Einstellungen für die Tastaturbefehle zu ändern, sodass sie deren Verhalten in früheren Versionen von After Effects ähnlich sind.

Vorschauoptimierungen:

Wählen Sie, ob das Verhalten für Zwischenspeichern und Wiedergabe für eine bessere Leistung (Framerate) oder eine unbegrenzte Länge der Vorschau optimiert werden soll. Diese Einstellung ist der Wahl zwischen RAM-Vorschau oder Standard-Vorschau in früheren Versionen von After Effects ähnlich. Es gibt jedoch einige Unterschiede in After Effects CC 2015 (13.5).

Wenn für „Vorschau bevorzugt“ die Option „Framerate“ eingestellt ist, rendert After Effects Frames und legt sie im Cache ab, bis der verfügbare RAM gefüllt ist, und spielt dann die Frames aus dem Cache in Echtzeit ab. Während des Renderings und Zwischenspeicherns Phase werden Frames so schnell wie möglich gerendert und im Cache abgelegt. Die Wiedergabe der Frames aus dem Cache beginnt sofort, allerdings nicht schneller als mit Echtzeit-Framerate. Wenn der verfügbare RAM beim Zwischenspeichern gefüllt ist, bevor alle Frames im Bereich gerendert sind, werden nur die Frames im Cache in der Vorschau angezeigt. Nachdem das Zwischenspeichern abgeschlossen ist, beginnt die Echtzeitwiedergabe ab dem durch das Steuerelement „Wiedergabe ab“ definierten Zeitpunkt. Wurden die Frames schneller als mit Echtzeit gerendert, wird die Wiedergabe einfach fortgesetzt.

Die Standardeinstellung für alle Tastaturbefehle ist „Framerate“. Diese Einstellung wird für allgemeine Verwendungszwecke empfohlen.

Wenn für „Vorschau bevorzugt“ die Option „Länge“ eingestellt ist, beginnt After Effects die Wiedergabe durch Rendern und Zwischenspeichern von Frames mit lediglich einem kleinen Vorlaufpuffer und keinesfalls schneller als mit Echtzeit-Framerate. Der vollständige Bereich wird in der Vorschau angezeigt. Falls der verfügbare RAM beim Zwischenspeichern aufgefüllt wird, bevor alle Frames im Bereich gerendert sind, werden die ältesten Frames aus dem Cache verworfen. Die Wiedergabe in Echtzeit erfolgt nur, wenn die Frames schneller als in Echtzeit gerendert werden, oder – sofern der gesamte Bereich in den Cache passt – nach der ersten Schleife.

Die Einstellung „Länge“ eignet sich besonders für die Vorschau von Frames, die schneller als in Echtzeit gerendert werden, was im Footagefenster oft der Fall ist, oder für Bereiche, die zu lang sind, um alle Frames im Cache abzulegen.

Sowohl für „Framerate“ als auch für „Länge“ gilt:

  • Die Wiedergabe beginnt sofort, d. h. gleichzeitig mit dem Rendern und Zwischenspeichern der Frames.
  • Audio wird abgespielt, wenn aktiviert. Weitere Informationen finden Sie auch weiter unten unter „Audio stumm schalten, wenn Vorschau langsamer als in Echtzeit erfolgt“.

Bereich:

Definiert den Bereich der in die Vorschau einzubeziehenden Frames:

  • Arbeitsbereich: Nur die Frames innerhalb des Arbeitsbereichs.
  • Arbeitsbereich erweitert um aktuellen Zeitpunkt: Bei dieser Option wird der Arbeitsbereich dynamisch bis zur Position der Marke für die aktuelle Zeit (CTI) verlängert.
    • Befindet sich die CTI vor dem Arbeitsbereich, erstreckt sich der Bereich von der Zeitmarke bis zum Endpunkt des Arbeitsbereichs.
    • Befindet sich die CTI nach dem Arbeitsbereich, erstreckt sich der Bereich vom Startpunkt des Arbeitsbereichs bis zum aktuellen Zeitpunkt, es sei denn, „Ab aktueller Zeit“ ist aktiviert: In diesem Fall beginnt der Bereich am Startpunkt des Arbeitsbereichs und endet mit dem letzten Frame der Komposition, der Ebene oder des Filmmaterials.
    • Wenn die CTI sich innerhalb des Arbeitsbereichs befindet, entspricht der Bereich dem Arbeitsbereich ohne Verlängerung.
  • Gesamte Dauer: Alle Frames in der Komposition, der Ebene oder dem Filmmaterial.

Abspielen ab:

Wählen Sie den Startpunkt für die Wiedergabe: Anfang des Bereichs oder Aktuelle Zeit.

Ebenensteuerungen:

Wählen Sie aus, ob Ebenensteuerungen für ausgewählte Ebenen und andere Anzeigen während der Vorschau überlagert werden. Wenn die Vorschau beendet wird, wird die vorherige Einstellung für die Sichtbarkeit der Ebeneneinstellungen und Überlagerungen wiederhergestellt.

Die Überlagerungen im Ansichtsfenster umfassen Hilfslinien, sichere Ränder, Raster und 3D-Referenzachsen.

  • Bei der Einstellung „Aus“ werden keine Ebenensteuerungen oder Überlagerungen während der Vorschau angezeigt.
  • „Aktuelle Einstellungen verwenden“ zeigt die Ebenensteuerungen und die Überlagerungen des Ansichtsfensters während der Vorschau an.

Um die Ebenensteuerungen für das aktuelle Ansichtsfenster auszuwählen, öffnen Sie das Dialogfeld „Anzeigeoptionen“ (Menü „Anzeige“ > „Anzeigeoptionen“) öffnen. Um auszuwählen, welche Überlagerungen für das aktuelle Ansichtsfenster angezeigt werden sollen, öffnen Sie das Menü „Optionen für Raster und Hilfslinien wählen“ am unteren Rand des Anzeigefensters.

Während der Wiedergabe einer Vorschau können Sie Ebenensteuerungen oder Überlagerungen dynamisch ein- oder ausblenden, indem Sie die gewünschte Option in einem der Menüs „Ansicht“ oder „Optionen für Raster und Hilfslinien wählen“ unten im Ansichtsfenster wählen. Ebenensteuerungen können während einer Vorschau auch über Tastaturbefehle ein- oder ausgeblendet werden: Befehls- + Umschalttaste + H (Mac OS) oder Strg + Umschalttaste + H (Windows).

Das Ein- oder Ausblenden der Ebenensteuerungen während einer Vorschau hat keine Auswirkungen auf den Status der Option „Ebenensteuerungen“ im Vorschaufenster.

Framerate, Überspringen, Auflösung, Vollbildschirm:

Das Verhalten dieser Steuerelemente wurde nicht geändert.

Vorschau beenden

In früheren Versionen von After Effects bewirkte fast jede Aktion, die während der Vorschau durchgeführt wurde, dass diese beendet wurde.

In After Effects CC 2015 (13.5) können Sie jetzt während der Vorschau Änderungen an geöffneten Projekten vornehmen. Aus diesem Grund wird die Vorschau jetzt bei weniger Aktionen beendet. Aber wie in den früheren Version von After Effects wirken sich unterschiedliche Vorschaueinstellungen und die Methode, mit der eine Vorschau beendet wird, nach wie vor darauf aus, wo die CTI nach dem Beenden positioniert wird und ob die Wiedergabe bereits im Cache abgelegter Frames bei einer Unterbrechung des Renderns und Zwischenspeicherns fortgesetzt wird.

Die folgenden Aktionen bewirken das Beenden der Vorschau:

  • Drücken einer der folgenden Tastenkombinationen: Leertaste, 0 (Ziffernblock) oder Umschalttaste + 0 (Ziffernblock).
  • Klicken auf die Start-/Stopp-Schaltfläche im Vorschaufenster.
  • Wählen von „Komposition“ > „Vorschau“ > „Aktuelle Vorschau abspielen“.
  • Drücken einer Tastenkombination für die Audiovorschau: Punkt (Ziffernblock) (.) oder Wahl/Alt + Punkt (Ziffernblock) (.)
  • Drücken Sie die Enter-Taste.

Bei einigen weiteren Aktionen wird die Vorschau in After Effects ebenfalls beendet. In der folgenden, nicht vollständigen Liste werden die am häufigsten verwendeten solchen Aktionen genannt:

  • Klicken in das Ansichtsfenster mit der Vorschau. Durch Klicken auf die Registerkarte des Ansichtsfensters wird die Vorschau nicht beendet.
  • Anpassen einer Zeiteigenschaft, z. B. der Arbeitsbereichs- oder Zeitansichtsleiste.
  • Ziehen der Marke für die aktuelle Zeit (CTI) oder Klicken in das Zeitlineal, ohne die Wahltaste (Mac OS) bzw. Alt-Taste (Windows) gedrückt zu halten. Durch diese Aktion wird auch die aktuelle Zeit geändert.
  • Ändern der Kompositionseinstellungen einer in der Vorschau angezeigten Komposition.
  • Anzeigen des Ansichtsfensters mit der Vorschau im Hintergrund hinter einem anderen Bereich im Arbeitsbereich. Dies geschieht beispielsweise, wenn Sie in derselben Gruppe auf ein anderes Fenster klicken oder ein neues Ansichtsfenster öffnen.
  • Starten der Renderliste.

Beim Beenden einer Vorschau werden zwei Faktoren berücksichtigt:

  • Wenn die Vorschau unterbrochen wurde: bevor alle Frames im Bereich gerendert wurden: ob mit der Wiedergabe der Frames aus dem Cache begonnen werden soll, bevor alle Frames im Bereich gerendert wurden. Dies wird nur berücksichtigt, wenn die Vorschau mit der Einstellung „Framerate“ für „Vorschau bevorzugt“ gestartet wurde.
  • Ob die Marke für die aktuelle Zeit am aktuellen Zeitpunkt stehen bleibt oder zum Wiedergabezeitpunkt, d. h. dem Zeitpunkt, an dem die Vorschau angehalten wurde, verschoben wird.

Die meisten oben genannten Schritte beenden eine Vorschau sofort, die Wiedergabe von Frames aus dem Cache wird nicht gestartet und die CTI bleibt an ihrer Position stehen.

Durch Drücken unterschiedlicher Tastenkombinationen für die Vorschau (Leertaste, 0 (Ziffernblock) oder Umschalttaste + 0 (Ziffernblock)) wird diese auf unterschiedliche Weise beendet:

  • Leertaste: Die Marke für die aktuelle Zeit (CTI) wird an den Wiedergabezeitpunkt verschoben. Wenn das Rendern der Frames unterbrochen wird, beginnt die Wiedergabe der Frames aus dem Cache.
  • 0 (Ziffernblock): Die CTI verbleibt an der Position der aktuellen Zeit. Wenn das Rendern der Frames unterbrochen wird, beginnt die Wiedergabe der Frames aus dem Cache.
  • Umschalttaste + 0 (Ziffernblock): Die CTI bleibt am aktuellen Zeitpunkt stehen. Wenn das Rendern der Frames unterbrochen wird, beginnt die Wiedergabe der Frames aus dem Cache.

Wichtig: Das Verhalten der Tastaturbefehle zum Beenden der Vorschau ist davon abhängig, welchen Tastaturbefehl Sie zum Beenden der Vorschau verwenden, der Tastaturbefehl, über den Sie diese gestartet haben, ist nicht von Bedeutung.

Beachten Sie außerdem. dass die Wiedergabe-/Stopp-Schaltfläche im Vorschaufenster und der Menübefehl „Komposition“ > „Vorschau“ > „Aktuelle Vorschau abspielen“ mit dem aktuell im Vorschaufenster angezeigten Tastaturbefehl verknüpft sind. Das Beenden einer Vorschau mithilfe einer dieser Aktionen bewirkt dasselbe Ergebnis wie das Drücken der aktuell angezeigten Tastenkombination.

Audio stumm schalten, wenn Vorschau langsamer als Echtzeit ist

Wenn die Vorschau mit einer langsameren Framerate als in Echtzeit wiedergegeben wird, können Sie über eine neue Voreinstellung wählen, ob Audio stummgeschaltet oder wiedergegeben werden soll.

Falls in früheren Versionen von After Effects die Vorschau mit langsamerer Framerate als in Echtzeit wiedergegeben wurde, wurde Audio weiterhin in Echtzeit abgespielt und wurde daher asynchron. In After Effects CC 2015 (13.5) wird die Audiosynchronisierung garantiert, wobei das Audio stotternd wiedergegeben wird.

Standardmäßig wird Audio bei Vorschauen, die langsamer als in Echtzeit ablaufen, nicht wiedergegeben. Um das Audio in Vorschauen zu aktivieren, die langsamer ablaufen als in Echtzeit, öffnen Sie „Voreinstellungen“ > „Vorschau“ und deaktivieren Sie die Option „Audio stumm schalten, wenn Vorschau nicht in Echtzeit erfolgt“. Wenn diese Option deaktiviert ist, wird Audio bei Vorschauen, die mit langsameren Frameraten ablaufen als in Echtzeit, stotternd wiedergegeben, damit es mit dem Video synchron bleibt.

Primäre Anzeigen für Audio- und externe Videovorschau

Sie können jetzt ein geöffnetes Ansichtsfenster oder eine Ansicht (z. B. eine 3D-Ansicht) in einem Fenster wählen, das immer für die Vorschau von Audio und externem Video verwendet werden soll. Diese primäre Ansicht ist davon unabhängig, in welcher Anzeige Sie zurzeit die Vorschau anzeigen und welche Anzeige unter Diese Ansicht immer in der Vorschau anzeigen ausgewählt ist. Dies ist z. B. hilfreich, wenn Sie eine bestimmte Komposition immer auf Ihrem externen Videomonitor anzeigen möchten, während Sie in anderen Kompositionen arbeiten.

Die Schaltfläche „Primäre Anzeige“ befindet sich neben der Schaltfläche „Diese Ansicht immer in der Vorschau anzeigen“ in der unteren linken Ecke der Kompositions-, Ebenen- und Footagefenster. „Primäre Anzeige“ funktioniert ähnlich wie „Diese Ansicht immer in der Vorschau anzeigen“, mit dem Unterschied, dass mit „Primäre Anzeige“ lediglich die Anzeige für die Vorschau für Audio und externes Video definiert wird.

Nur eine Ansicht kann als primäre Anzeige festgelegt werden. Wenn Sie diese Option für eine Anzeige oder Ansicht aktivieren, wird sie automatisch für jede andere Ansicht deaktiviert, in der sie zuvor eventuell aktiviert war.

Wenn „Primäre Anzeige“ deaktiviert ist, wird die zuletzt aktive Anzeige oder Ansicht für die Vorschau von Audio und externen Videos verwendet. Wenn Sie zu einer anderen Anzeige oder Ansicht wechseln, wird diese stattdessen für die Vorschau von Audio und externen Videos verwendet.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie