Benutzerhandbuch Abbrechen

Effekte unter „Kanäle“

  1. Benutzerhandbuch –After Effects
  2. Beta-Versionen
    1. Übersicht über das Beta-Programm
    2. After Effects Beta Home
    3. Funktionen in der Beta-Version
      1. Bedienfeld „Eigenschaften“ (Beta)
  3. Erste Schritte
    1. Erste Schritte mit After Effects
    2. Neue Funktionen in After Effects 
    3. Versionshinweise | After Effects
    4. Systemanforderungen für After Effects
    5. Tastaturbefehle in After Effects
    6. Unterstützte Dateiformate | After Effects
    7. Hardware-Empfehlungen
    8. After Effects für Apple-Chip
    9. Planung und Einrichtung
    10. Einrichtung und Installation
  4. Arbeitsbereiche
    1. Allgemeine Elemente der Benutzeroberfläche
    2. Lernen Sie die After Effects-Oberfläche kennen
    3. Arbeitsabläufe
    4. Arbeitsbereiche, Bedienfelder und Anzeigen
  5. Projekte und Kompositionen
    1. Projekte
    2. Kompositionen – Grundlagen
    3. Erstellen von Unterkompositionen, Verschachteln und Vor-Rendern
    4. Anzeigen detaillierter Leistungsinformationen mit Composition Profiler
    5. CINEMA 4D-Kompositions-Renderer
  6. Importieren von Footage
    1. Vorbereiten und Importieren von Standbildern
    2. Importieren aus After Effects und Adobe Premiere Pro
    3. Importieren und Interpretieren von Video und Audio
    4. Vorbereiten und Importieren von 3D-Bilddateien
    5. Importieren und Interpretieren von Footage-Elementen
    6. Arbeiten mit Footage-Elementen
    7. Erkennen von Bearbeitungspunkten mithilfe der Szenenbearbeitungs-Erkennung
    8. XMP-Metadaten
  7. Text und Grafiken
    1. Text
      1. Formatieren von Zeichen und das Bedienfeld „Zeichen“
      2. Effekte unter „Text“
      3. Erstellen und Bearbeiten von Textebenen
      4. Formatieren von Absätzen und das Bedienfeld „Absatz“
      5. Extrudieren von Text- und Formebenen
      6. Animieren von Text
      7. Beispiele und Ressourcen zur Textanimation
      8. Live-Text-Vorlagen
    2. Animationen
      1. Arbeiten mit Animationsvorlagen in After Effects
      2. Verwenden von Expressions zum Erstellen von Dropdown-Listen in Animationsvorlagen
      3. Verwenden von erforderlichen Eigenschaften zum Erstellen von Animationsvorlagen
      4. Ersetzen von Bildern und Videos in Animationsvorlagen und erforderlichen Eigenschaften
  8. Zeichnen, Malen und Pfade
    1. Überblick über Formebenen, Pfade und Vektorgrafiken
    2. Malwerkzeuge: Pinsel, Kopierstempel und Radiergummi
    3. Vorgehensweise beim Verjüngen von Formenkonturen
    4. Formenattribute, Malvorgänge und Pfadvorgänge bei Formebenen
    5. Verwenden des Formeneffekts „Offset-Pfade“ zum Ändern von Formen
    6. Erstellen von Formen
    7. Erstellen von Masken
    8. Entfernen von Objekten aus Videos mit dem Bedienfeld „Inhaltsbasierte Füllung“
    9. „Roto-Pinsel“ und „Maske verbessern“
  9. Ebenen, Marken und Kamera
    1. Auswählen und Anordnen von Ebenen
    2. Füllmethoden und Ebenenstile
    3. 3D-Ebenen
    4. Ebeneneigenschaften
    5. Erstellen von Ebenen
    6. Verwalten von Ebenen
    7. Ebenenmarken und Kompositionsmarken
    8. Kameras, Lichter und Interessenbereiche
  10. Animation, Keyframes, Motion-Tracking und Keying
    1. Animation
      1. Animation – Grundlagen
      2. Animation mit Marionettenwerkzeugen
      3. Verwalten und Animieren von Formenpfaden und -masken
      4. Animieren von Formen aus Sketch und Capture mit After Effects
      5. Ausgewählte Animationswerkzeuge
      6. Arbeiten mit datengesteuerten Animationen
    2. Keyframe
      1. Keyframe-Interpolation
      2. Festlegen, Auswählen und Löschen von Keyframes
      3. Bearbeiten, Verschieben und Kopieren von Keyframes
    3. Bewegungs-Tracking
      1. Tracking und Stabilisieren von Bewegung
      2. Gesichts-Tracking
      3. Masken-Tracking
      4. Maskenreferenz
      5. Geschwindigkeit
      6. Zeitdehnungen und Zeitverzerrungen
      7. Timecode und Zeitanzeigeeinheiten
    4. Keying
      1. Keying
      2. Effekte unter „Keying“
  11. Transparenz und Komposition
    1. Erstellen von Kompositionen und Transparenz – Überblick und Ressourcen
    2. Alphakanäle, Masken und Matten
  12. Anpassen der Farbe
    1. Farben – Grundlagen
    2. Verwenden der Erweiterung „Adobe Color-Designs“
    3. Farb-Management
    4. Effekte zur Farbkorrektur
  13. Effekte und Animationsvorgaben
    1. Überblick über Effekte und Animationsvorgaben
    2. Effektliste
    3. Effekte unter „Simulation“
    4. Effekte unter „Stilisieren“
    5. Effekte unter „Audio“
    6. Effekte unter „Verzerren“
    7. Effekte unter „Perspektive“
    8. Effekte unter „Kanäle“
    9. Effekte unter „Generieren“
    10. Effekte unter „Überblenden“
    11. Der Effekt „Rolling-Shutter-Reparatur“
    12. Effekte unter „Weich- und Scharfzeichnen“
    13. Effekte unter „3D-Kanal“
    14. Effekte unter „Dienstprogramm“
    15. Effekte unter „Matt“
    16. Effekte unter „Störung und Körnung“
    17. Effekt „Hochskalieren mit Detailerhaltung“
    18. Veraltete Effekte
  14. Ausdrücke und Automatisierung
    1. Ausdruck
      1. Expressions – Grundlagen
      2. Verstehen der Sprache für Expressions
      3. Verwenden von Einstellungen für Expressions
      4. Syntaxunterschiede zwischen den Expression-Engines für JavaScript und das veraltete ExtendScript
      5. Bearbeiten von Expressions
      6. Fehler bei Expressions
      7. Verwenden des Expressions-Editors
      8. Verwenden von Expressions zum Bearbeiten und Zugreifen auf Texteigenschaften
      9. Expression-Sprachreferenz
      10. Beispiele für Expressions
    2. Automatisierung
      1. Automatisierung
      2. Skripte
  15. Immersives Video, VR und 3D
    1. Erstellen von VR-Umgebungen in After Effects
    2. Anwenden von immersiven Videoeffekten
    3. Kompositionswerkzeuge für VR/360-Grad-Videos
    4. Tracking der 3D-Kamerabewegung
    5. Arbeiten im 3D-Designraum
    6. 3D-Transformations-Gizmos
    7. Machen Sie mehr mit 3D-Animation
    8. Vorschau von Änderungen an 3D-Designs in Echtzeit mit der Real-Time Engine
    9. Hinzufügen von responsiven Designs zu Grafiken 
  16. Ansichten und Vorschau
    1. Vorschau
    2. Videovorschau mit Mercury Transmit
    3. Ändern und Verwenden von Ansichten
  17. Rendern und Exportieren
    1. Grundlagen zum Rendern und Exportieren
    2. Exportieren eines After Effects-Projekts als Adobe Premiere Pro-Projekt
    3. Konvertieren von Filmen
    4. Multi-Frame-Rendering
    5. Automatisches Rendern und Netzwerk-Rendern
    6. Rendern und Exportieren von Standbildern und Standbildsequenzen
    7. Verwenden des GoPro CineForm-Codecs in After Effects
  18. Arbeiten mit anderen Programmen
    1. Dynamic Link und After Effects
    2. Arbeiten mit After Effects und anderen Programmen
    3. Synchronisationseinstellungen in After Effects
    4. Creative Cloud-Bibliotheken in After Effects
    5. Plug-ins
    6. CINEMA 4D und Cineware
  19. Zusammenarbeit: Frame.io und Team Projects
    1. Zusammenarbeit in Premiere Pro und After Effects
    2. Frame.io
      1. Installieren und Aktivieren von Frame.io
      2. Verwenden von Frame.io mit Premiere Pro und After Effects
      3. Häufig gestellte Fragen
    3. Team Projects
      1. Erste Schritte mit Team Projects
      2. Erstellen eines Team-Projekts
      3. Zusammenarbeiten mit Team Projects
  20. Arbeitsspeicher, Speicherung und Leistung
    1. Arbeitsspeicher und Speicherung
    2. Verbessern der Leistung
    3. Voreinstellungen
    4. Anforderungen an GPU und GPU-Treiber für After Effects

Effekte von Drittanbietern in dieser Kategorie, die in After Effects enthalten sind:

  • CC-Effekt „Composite“

Zusätzliche Ressourcen zu Kanal-Effekten

Satya Meka stellt das Effekt-Plug-in „Separate RGB“ auf der After Effects-Skript-Website zur Verfügung. Dieser Effekt, der mit Pixel Bender geschrieben wurde, verschiebt, skaliert und dreht alle Farbkanäle eines Bildes einzeln.

Chris Forrester stellt auf seiner Website eine Videoschulung über die Verwendung der Effekte „Kanalmixer“, „Kanäle vertauschen “ und „Matte festlegen“ für die Erstellung von Masken aus Farb-ID-Durchgängen aus 3-D-Anwendungen zur Verfügung. Das Tutorial stellt außerdem eine Animationsvorgabe für die Einrichtung der Parameter im Effekt „Kanalmixer“ für die Verwendung eines RGBCMY-Farb-ID-Durchgangs zur Verfügung.

Effekt „Arithmetik“

Der Effekt „Arithmetik“ führt verschiedene einfache mathematische Operationen bei den RGB-Kanälen eines Bildes durch.

Dieser Effekt funktioniert mit dem 8-Bit-Farbmodus.

Operator

Gibt an, welche Operation zwischen dem für die einzelnen Kanäle angegebenen Wert und dem vorhandenen Wert für diesen Kanal für jedes einzelne Pixel im Bild durchgeführt werden soll:

„Und“, „Oder“ und „Exklusiv-Oder“

Weisen bitweise logische Operationen zu.

„Addieren“, „Subtrahieren“, „Multiplizieren“ und „Differenz“

Führen mathematische Grundoperationen durch.

Max.

Vergleicht den angegebenen mit dem ursprünglichen Kanalwert des Pixels und setzt ihn auf den größeren Wert.

Min.

Vergleicht den angegebenen mit dem ursprünglichen Kanalwert des Pixels und setzt ihn auf den kleineren Wert.

Größere ausblenden

Setzt den Kanalwert des Pixels auf null, wenn der ursprüngliche Wert des Pixels größer als der angegebene Wert ist. Ist dies nicht der Fall, wird der ursprüngliche Wert beibehalten.

Kleinere ausblenden

Setzt den Kanalwert des Pixels auf null, wenn der ursprüngliche Wert des Pixels kleiner als der angegebene Wert ist. Ist dies nicht der Fall, wird der ursprüngliche Wert beibehalten.

Schwellenwert

Setzt den Kanalwert des Pixels auf 1,0, wenn der ursprüngliche Wert des Pixels über dem angegebenen Wert liegt. Ist dies nicht der Fall, wird der Wert auf Null gesetzt. In beiden Fällen werden die Werte für die anderen Farbkanäle auf 1,0 gesetzt.

Negativ multiplizieren

Multipliziert die Komplementärfarben der Kanalwerte und nimmt dann die Komplementärfarbe des Ergebnisses. Die Ergebnisfarbe ist niemals dunkler als eine der beiden Eingabefarben.

Ergebnis beschneiden

Verhindert, dass die Funktionen Farbwerte erstellen, die den gültigen Bereich übersteigen. Wenn diese Option nicht ausgewählt ist, kann es sein, dass einige Farbwerte umschlagen.

Effekt „Überblenden“

Mit dem Effekt „Überblenden“ können zwei Ebenen in einem von fünf Modi miteinander gemischt werden.

Mit Füllmethoden können Sie zwar Überblendungen schneller und einfacher erstellen, Füllmethoden lassen sich jedoch nicht animieren. Der Vorteil des Effekts „Überblenden“ besteht darin, dass Sie ihn animieren können. (Siehe Füllmethoden und Ebenenstile.)

Dieser Effekt eignet sich für den 8-Bit- und 16-Bit-Farbmodus.

Überblendungsebene

Die Ebene, die überblendet werden soll (die sekundäre oder Steuerungsebene).

Hinweis:

Wenn Sie eine Ebene als Steuerungsebene für den Effekt „Überblenden“ verwenden, die Ebene aber nicht im Rest der Komposition anzeigen möchten, deaktivieren Sie den Videosteuerungsschalter  für die Steuerungsebene. (Siehe Ebenenschalter und -spalten im Zeitleistenfenster.)

Modus

Füllmethode:

  • „Nur Farbe“ färbt alle Pixel des Originalbildes auf der Grundlage der Farbe der entsprechenden Pixel des zweiten Bildes ein.

  • „Nur Farbton“ wirkt ähnlich wie „Nur Farbe“, weist den Pixeln des Originalbildes jedoch nur dann einen neuen Farbton zu, wenn sie bereits über eine Farbe verfügen.

  • „Abdunkeln“ dunkelt alle Pixel des Originalbildes ab, die heller sind als die entsprechenden Pixel des zweiten Bildes.

  • „Aufhellen“ hellt alle Pixel des Originalbildes auf, die dunkler sind als die entsprechenden Pixel des zweiten Bildes.

  • Bei Crossfade wird das Originalbild ausgeblendet, während das zweite Bild eingeblendet wird.

Hinweis:

Sie können den Crossfade-Effekt auch ohne Anwenden eines Effekts erzeugen. Animieren Sie dazu einfach die Eigenschaft „Deckkraft“ einer Ebene, die über einer anderen Ebene liegt. Dies funktioniert allerdings nicht, wenn die vorderste Ebene über transparente Bereiche verfügt (denn in diesem Fall wäre die darunter liegende Ebene trotz höchster Deckkrafteinstellung sichtbar). Im Rahmen des Crossfade-Modus lässt sich selbst dann ein korrekter Übergang zwischen zwei Ebenen erzeugen, wenn beide Ebenen über transparente Bereiche verfügen.

Mit Original mischen

Die Transparenz des Effekts. Das Ergebnis des Effekts wird mit dem Originalbild gemischt und das Ergebnis des Effekts wird darüber gelegt. Je höher Sie diesen Wert einstellen, desto weniger wird die Ebene von dem Effekt beeinflusst. Wenn Sie diesen Wert z. B. auf 100 % setzen, hat der Effekt keine sichtbaren Auswirkungen auf die Ebene. Wenn Sie diesen Wert auf 0 % setzen, scheint das Originalbild nicht durch.

Bei unterschiedlich großen Ebenen

Gibt an, wie die Steuerungsebene positioniert werden soll. Die Qualitätseinstellung der Ebene hat nur dann einen Einfluss auf den Effekt „Überblenden“, wenn die Option „Auf Ebenengröße skalieren“ ausgewählt ist und die Ebenen unterschiedlich groß sind. Bei der Einstellung „Beste“ liefert die Skalierung wesentlich glattere Ergebnisse.

Effekt „Berechnungen“

Bei dem Effekt „Berechnungen“ werden Kanäle einer Ebene mit den Kanälen einer zweiten Ebene kombiniert.

Dieser Effekt eignet sich für den 8-Bit- und 16-Bit-Farbmodus.

Eingabekanal

Der Kanal, der extrahiert und als Eingabe für den Füllvorgang verwendet werden soll. „RGBA“ zeigt alle Kanäle normal an. „Grau“ konvertiert alle Farbkanalwerte für einen Pixel in den Luminanzwert des ursprünglichen Pixels. Bei „Rot“, „Grün“ oder „Blau“ werden alle Farbkanalwerte eines Pixels in den Wert des ausgewählten Farbkanals für den ursprünglichen Pixel konvertiert. „Alpha“ konvertiert alle Kanäle in den Wert des Alphakanals des ursprünglichen Pixels.

Eingabe umkehren

Kehrt die Ebene um (zieht jeden Kanalwert von 1,0 ab), bevor der Effekt die angegebenen Kanalinformationen extrahiert.

Zweite Ebene

Die Steuerungsebene, die der Effekt „Berechnungen“ mit der Originalebene überblendet.

Kanal auf zweiter Ebene

Der Kanal, der mit den Eingabekanälen überblendet werden soll.

Deckkraft zweite Ebene

Die Deckkraft der zweiten Ebene. Eine Einstellung von 0 % für die zweite Ebene hat keine Auswirkungen auf die Ausgabe.

Zweite Ebene umkehren

Kehrt die zweite Ebene um (zieht jeden Kanalwert von 1,0 ab), bevor der Effekt die angegebenen Kanalinformationen extrahiert.

Zweite Ebene auf Ebenengröße skalieren

Skaliert die zweite Ebene vor dem Überblenden auf die Größe der Originalebene. Deaktivieren Sie diese Option, um die zweite Ebene in der Originalebene zu zentrieren.

Transparenz erhalten

Stellt sicher, dass der Alphakanal der Originalebene nicht verändert wird.

Effekt „Kanäle kombinieren“

Mit dem Effekt „Kanäle kombinieren“ werden Kanalwerte für eine Ebene extrahiert, angezeigt und angepasst. Um eine schnellere Leistung zu erreichen, ist er GPU-beschleunigt.

Hinweis:

Mit diesem Effekt können Sie jeden Kanal als Graustufenbild anzeigen, indem Sie den Kanal im Menü „Alte Farbe“ auswählen und im Menü „Neue Farbe“ die Option „Nur Helligkeit“ auswählen.

Dieser Effekt funktioniert mit dem 32-Bit-Farbmodus.

Zweite Ebene verwenden

Rufen Sie Werte aus der Quellebene ab, bei der es sich um eine beliebige Ebene in der Komposition handeln kann.

Alte Farbe

Als Eingabe zu verwendende Werte. Bei den ersten Elementen in dem Menü handelt es sich um Mehrkanal-Kombinationen von Eingabe- und Ausgabeoptionen, sodass Sie keinen Wert für „Neue Farbe“ eingeben müssen.

  • Bei „Sättigung multipliziert“ wird der Sättigungswert mit dem Helligkeitswert multipliziert, wobei Helligkeit die Mindestentfernung zu Schwarz oder Weiß ist. So hat z. B. ein dunkel- oder hellblauer Pixel einen niedrigeren Wert als ein Pixel in reinem Blau. Diese Option stellt die gebräuchlichste Ansicht des Sättigungswerts eines Pixels dar.

  • Bei „Min. RGB“ wird der niedrigste Wert der Kanäle für Rot, Grün und Blau verwendet.

  • Bei „Max. RGB“ wird der höchste Wert der Kanäle für Rot, Grün und Blau verwendet.

Neue Farbe

Die Kanäle, auf die die Werte angewendet werden sollen. Wählen Sie „Nur Rot“, „Nur Grün“ und „Nur Blau“, um den Wert nur auf einen Kanal anzuwenden und die anderen Farbkanäle auf Null zu setzen. Wählen Sie „Nur Alpha“, um den Wert auf den Alphakanal anzuwenden, und legen Sie die Farbkanäle auf 1,0 fest. Wenn Sie „Nur Farbton“ wählen, wird der zugewiesene Farbtonwert mit 50 % Helligkeit und 100 % Sättigung kombiniert. Wenn Sie „Nur Helligkeit“ wählen, wird der zugewiesene Helligkeitswert mit 0 % Sättigung kombiniert, sodass der Farbton keinen Einfluss hat. Wenn Sie „Nur Sättigung“ wählen, werden die zugewiesenen Sättigungswerte mit 0 % Farbton und 50 % Helligkeit kombiniert.

Umkehren

Kehrt die Werte für den Ausgabekanal um (die Werte werden von 1,0 abgezogen).

Alpha, deckend

Legt den Wert 1,0 (vollständige Deckkraft) für den gesamten Alphakanal fest.

Effekt „Ebenenübergreifende Berechnung“

Beim Effekt „Ebenenübergreifende Berechnung“ wird die Ebene, auf die der Effekt angewendet wird, mathematisch mit einer Steuerungsebene kombiniert. Dieser Effekt hat lediglich die Aufgabe, die Kompatibilität mit Projekten zu gewährleisten, die in früheren Versionen von After Effects erstellt wurden und den Effekt „Ebenenübergreifende Berechnung“ verwenden. In den meisten Fällen ist das Arbeiten mit Füllmethoden effektiver als das Anwenden des Effekts „Ebenenübergreifende Berechnung“.

Dieser Effekt funktioniert mit dem 8-Bit-Farbmodus.

Zweite Quellebene

Die Ebene, die im Rahmen der angegebenen Option zusammen mit der aktuellen Ebene verwendet werden soll.

Operator

Die Operation, die auf die beiden Ebenen angewendet werden soll.

Kanäle

Die Kanäle, auf die der Effekt angewendet werden soll.

Überlauf

Gibt an, wie der Effekt Werte neu zuordnet, die außerhalb des Graustufenbereichs von 0 bis 255 liegen.

Beschneiden

Werte über 255 werden dem Wert 255 zugeordnet. Werte unter 0 werden dem Wert 0 zugeordnet.

Rest bilden

Werte über 255 und unter 0 werden in den Bereich von 0 bis 255 umgebrochen. Ein Wert von 258 wird in 2 umgebrochen, ein Wert von 256 wird in 0 umgebrochen und ein Wert von ‑3 wird in 253 umgebrochen.

Skalierung

Die maximalen und minimalen Werte werden den Werten 255 und 0 neu zugeordnet und Zwischenwerte werden vergrößert bzw. verkleinert, damit sie in diesen Bereich passen.

2. Ebene auf Ebenengröße skalieren

Skaliert die zweite Ebene so, dass sie der Größe der aktuellen Ebene (Breite und Höhe) angepasst wird. Wenn diese Option deaktiviert ist, wird die zweite Ebene unter Verwendung der aktuellen Größe ihrer Quelle platziert und an der oberen linken Ecke der Quellebene ausgerichtet.

Mit Original mischen

Die Transparenz des Effekts. Das Ergebnis des Effekts wird mit dem Originalbild gemischt und das Ergebnis des Effekts wird darüber gelegt. Je höher Sie diesen Wert einstellen, desto weniger wird die Ebene von dem Effekt beeinflusst. Wenn Sie diesen Wert z. B. auf 100 % setzen, hat der Effekt keine sichtbaren Auswirkungen auf die Ebene. Wenn Sie diesen Wert auf 0 % setzen, scheint das Originalbild nicht durch.

Effekt „Umkehren“

Mit dem Effekt „Umkehren“ werden die Farbinformationen eines Bildes umgekehrt. Um eine schnellere Leistung zu erreichen, ist er GPU-beschleunigt.
Dieser Effekt eignet sich für den 8-Bit-, 16-Bit- und 32-Bit-Farbmodus.

Effekt „Umkehren“: Original und mit angewendetem Effekt
Szene im Original (links) und nach Anwendung des Effekts (rechts)

Kanal

Gibt an, welche Kanäle umgekehrt werden sollen. Jeder Gruppe von Elementen ist ein bestimmter Farbraum zugeordnet. Dabei wird entweder das gesamte Bild in diesem Farbraum oder nur ein bestimmter Kanal umgekehrt.

RGB/Rot/Grün/Blau

RGB kehrt alle drei zusätzlichen Farbkanäle um. Rot, Grün und Blau kehren jeweils einen einzelnen Farbkanal um.

FHS/Farbton/Helligkeit/Sättigung

HLS kehrt alle drei berechneten Farbkanäle um. Farbton, Helligkeit und Sättigung kehren jeweils einen einzelnen Farbkanal um.

YUV/Luminanz/[Y]|V [R-Y]|U [B-Y]

YUV kehrt alle drei NTSC-Luminanz- und -Chrominanzkanäle um. Y (Luminanz), U (Chrominanz in Phase) und V (Quadratur-Chrominanz) kehren jeweils einen einzelnen Kanal um.

Alpha

Kehrt den Alphakanal des Bilds um. Der Alphakanal ist kein Farbkanal; damit wird die Transparenz angegeben.

Mit Original mischen

Die Transparenz des Effekts. Das Ergebnis des Effekts wird mit dem Originalbild gemischt und das Ergebnis des Effekts wird darüber gelegt. Je höher Sie diesen Wert einstellen, desto weniger wird die Ebene von dem Effekt beeinflusst. Wenn Sie diesen Wert z. B. auf 100 % setzen, hat der Effekt keine sichtbaren Auswirkungen auf die Ebene. Wenn Sie diesen Wert auf 0 % setzen, scheint das Originalbild nicht durch.

Der Effekt „Umkehren“ verwendet die GPU-Beschleunigung, um das Rendern zu beschleunigen.

Effekt „Minimax“

Der Effekt „Minimax“ weist jedem Kanal eines Pixels den Mindest- bzw. Höchstwert für diesen Kanal zu, der innerhalb eines festgelegten Radius gefunden wurde. Um eine schnellere Leistung zu erreichen, ist er GPU-beschleunigt.

Mit diesem Effekt kann eine Matte vergrößert oder verkleinert werden. Zum Beispiel wird eine weiße, von Schwarz umgebene Farbfläche auf jeder Seite um 1 Pixel verkleinert, wenn die Option „Minimum“ und ein Radius von 1 darauf angewendet wurden.

Die Qualitätseinstellung der Ebene hat keine Auswirkungen auf den Effekt „Minimax“.

Dieser Effekt eignet sich für den 8-Bit-, 16-Bit-Farb- und 32-Bit-Farbmodus.

Operation

Mit „Minimum“ wird jedem Kanal eines Pixels der Mindestwert für den angegebenen Kanal innerhalb des angegebenen Radius zugewiesen. Bei „Maximum“ wird jedem Kanal eines Pixels der Höchstwert zugewiesen. Bei „Erst Minimum, dann Maximum“ wird zuerst die Operation „Minimum“ und dann die Operation „Maximum“ durchgeführt. Bei „Erst Maximum, dann Minimum“ wird zuerst die Operation „Maximum“ und dann die Operation „Minimum“ durchgeführt.

Richtung

Die Achse, entlang der nach Werten gesucht werden soll. Bei „Horizontal und Vertikal“ wird in alle Richtungen gesucht.

Effekt „Farb-Matte entfernen“

Mit dem Effekt „Farb-Matte entfernen“ werden Farbreste (Halos) aus Ebenen entfernt, die in eine Farbe integriert sind. Halos treten häufig auf, wenn ein Bereich einer teilweisen Transparenz die Farbe des ursprünglichen Hintergrunds beibehält und in einen Kontext mit einem anderen Hintergrund integriert wird. Wenn Sie diesen Effekt zusammen mit Effekten verwenden, die Transparenz erstellen, z. B. Keying-Effekte, erhalten Sie mehr Kontrolle über das Aussehen von Bereichen mit teilweiser Transparenz. (Siehe Interpretation des Alphakanals: integriert oder direkt.)

Dieser Effekt eignet sich für den 8-Bit-, 16-Bit- und 32-Bit-Farbmodus.

Effekt „Farb-Matte entfernen“: Original und nach Anwendung des Effekts „Farb-Matte entfernen“
Original (links) und nach Anwendung des Effekts „Farb-Matte entfernen“ (rechts)

Mit „Hintergrundfarbe“ geben Sie die neue Hintergrundfarbe an. Damit dieser Effekt bei der Arbeit mit 32-Bit-Farben Farbwerte außerhalb des Bereichs von 0,0 bis 1,0 generieren kann, deaktivieren Sie „HDR-Werte beschneiden“.

Der Effekt „Farbmaske entfernen“ wurde früher als Demultiplizieren bezeichnet. Der alte Name bezieht sich auf die Funktion des Effekts, nämlich die Aufhebung der vorab ausgeführten Multiplikation der Farbkanäle (also das Ergebnis der Multiplikation der Hintergrundfarbe mit den Farbkanälen der Ebene in Bereichen mit Teiltransparenz). Diese Funktionalität unterscheidet sich von der des Plug-ins „Knoll Unmult“ und anderen Effekten, mit denen aus den Farbkanälen eines Bildes ein Alphakanal erzeugt wird.

Auf der Adobe-Website gibt es einen Beitrag von Todd Kopriva, in dem die Verwendung der Effekte „Farb-Matte entfernen“ und „Kanäle vertauschen“ zum Entfernen eines schwarzen Hintergrunds aus einem Bild beschrieben wird.

Effekt „Kanäle festlegen“

Mit dem Effekt „Kanäle festlegen“ werden Kanäle aus Steuerungsebenen in den Rot-, Grün-, Blau- und Alphakanal der Effektebene kopiert. Um eine schnellere Leistung zu erreichen, ist er GPU-beschleunigt. Sie können beispielsweise die Luminanzwerte der Pixel einer Steuerungsebene als Blauwerte für die Pixel der Effektebene verwenden.

Dieser Effekt eignet sich für den 8-Bit-, 16-Bit-Farb- und 32-Bit-Farbmodus.

Effekt „Matte festlegen“

Der Effekt „Matte festlegen“ ersetzt den Alphakanal (Matte) einer Ebene durch einen Kanal aus einer anderen darüber liegenden Ebene, um den Effekt einer animierten Matte zu erzeugen. Um eine schnellere Leistung zu erreichen, ist er GPU-beschleunigt.
Dieser Effekt dient lediglich dazu, die Kompatibilität mit Projekten zu gewährleisten, die in früheren Versionen von After Effects erstellt wurden und in denen der Effekt „Matte festlegen“ verwendet wurde.

Dieser Effekt eignet sich für den 8-Bit- und 16-Bit-Farbmodus. In After Effects CS6 oder höher kann dieser Effekt im 32-Bit-Farbmodus verwendet werden.

Effekt „Matte festlegen“: Original, Matte-Ebene und Ergebnis
Original (oben links), Matte-Ebene (unten links) und Ergebnis (unten rechts)

Manchmal lassen sich Traveling Mattes einfacher und schneller mit einer bewegten Maske erstellen als mit dem Effekt „Matte festlegen“. Der Einsatz des Effekts „Matte festlegen“ ist jedoch gegenüber dem Definieren einer Ebene als bewegte Maske mit einigen Vorteilen verbunden: Beim Effekt „Matte festlegen“ kann sich die als Matte verwendete Ebene an einer beliebigen Stelle der Stapelreihenfolge befinden; die Ebene für eine bewegte Maske muss dagegen direkt über der maskierten Ebene liegen. Beim Effekt „Matte festlegen“ kann außerdem eine Ebene als Maske für mehrere Ebenen verwendet werden. (Siehe Bewegte Masken und Traveling Mattes.)

Matte verwenden aus Ebene

Die Ebene, die als ersetzende Matte verwendet werden soll.

Für Matte verwenden

Der für die Basis zu verwendende Kanal.

Matte umkehren

Kehrt die Transparenzwerte der Matte um.

Matte auf Ebenengröße skalieren

Passt die Größe der ausgewählten Ebene so an, dass sie der Größe der aktuellen Ebene entspricht. Wenn diese Option deaktiviert ist, wird die als Matte zu verwendende Ebene in der Mitte der ersten Ebene positioniert.

Matte mit Original kombinieren

Kombiniert die neue Matte mit der aktuellen Ebene, anstatt diese zu ersetzen. Das Bild ist daraufhin nur noch an den Stellen sichtbar, an denen die aktuelle und die neue Matte über Deckkraft verfügen.

Matte-Ebene integrieren

Integriert die neue Matte-Ebene durch Vormultiplizieren in die aktuelle Ebene.

Effekt „Kanäle vertauschen“

Beim Effekt „Kanäle vertauschen“ werden der Rot-, Grün-, Blau- und Alphakanal des Bildes durch die Werte anderer Kanäle ersetzt. Um eine schnellere Leistung zu erreichen, ist er GPU-beschleunigt.

Dieser Effekt eignet sich für den 8-Bit-, 16-Bit- und 32-Bit-Farbmodus.

Kanal aus

Der Kanal, der als Quelle verwendet werden soll.

Effekt „Vollton-Composite“

Der Effekt „Vollton-Composite“ bietet eine schnelle Möglichkeit, eine neue Vollton-Farbfläche mit der davor liegenden ursprünglichen Quellebene zu kombinieren.

Dieser Effekt eignet sich für den 8-Bit-, 16-Bit- und 32-Bit-Farbmodus.

Quelldeckkraft

Die Deckkraft der Quellebene.

Farbe

Die Farbe der Farbfläche.

Deckkraft

Die Deckkraft der Farbfläche.

Füllmethode

Die Füllmethode, durch die die Ebene und die Farbfläche miteinander kombiniert werden.

Adobe-Logo

Bei Ihrem Konto anmelden

[Feedback V2 Badge]