In diesem Dokument erfahren Sie mehr über den CINEMA 4D-Kompositionsrenderer.

Der CINEMA 4D-Kompositionsrenderer ist der neue 3D-Renderer in After Effects. Dieses Tool zum Extrudieren von Texten und Formen ist der bevorzugte Renderer für extrudierte 3D-Bilder. Mit diesem Renderer erstellen Sie schnellere 3D-Animationen. Der CINEMA 4D-Kompositionsrenderer ermöglicht:

  • Generieren von interaktiven 3D-Texten, Logos und gekrümmten 2D-Ebenen in After Effects ohne zusätzliche Hardware
  • Festlegen von Qualitäts- und Render-Einstellungen über einen einzigen Regler, während Kamera, Beleuchtung und Textanimationen unverändert bleiben
  • Schnelleres Rendern als der Ray-traced 3D-Renderer auf der CPU

Grundlagen der Kompositionseinstellungen

  1. Sie können wie folgt auf die Registerkarte „3D-Renderer“ zugreifen:

    Klicken Sie im Dialogfeld „Kompositionseinstellungen“ auf 3D-Renderer.

    Kompositionseinstellungen
    Registerkarte „3D-Renderer“ im Dialogfeld „Kompositionseinstellungen“

  2. Klicken Sie auf Renderer und wählen Sie in der Dropdownliste CINEMA 4D.

Sie erreichen die Registerkarte „3D-Renderer“ auch, indem Sie im Kompositionsfenster auf Renderer klicken.

Unterstützte Funktionen des CINEMA 4D-Kompositionsrenderers

Der CINEMA 4D-Kompositionsrenderer unterstützt Sie mit den folgenden Funktionen beim Erstellen hochwertiger 3D-Texte und Logos:

  • Extrudieren und Abkanten von Text und Formebenen: Beim Extrudieren von Text und Formebenen werden 3D-Objekte erstellt, die Tiefe haben und nicht flach wirken, wenn sie von Kamera oder Licht umgeben sind. Beim Abflachen verändern Sie die Kanten des extrudierten Objekts. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von abgeflachten und extrudierten Text- und Formebenen.
  • Reflexionen: Ändert die Reflexion und Reflexionsintensität von 3D-Objekten in Ihrer Komposition. Weitere Informationen finden Sie unter Reflexion.
  • Gebogene Footageebenen: Passt mit den Geometrieoptionen „Krümmung“ und „Segmente“ die Kurvenintensität von 3D-Footageebenen und verschachtelten Kompositionsebenen um eine vertikale Achse an. Weitere Informationen finden Sie unter Krümmen einer Footageebene.
  • Material überschreibt Text/Formkante und Seiten: Verwendet vorhandene Textanimatoren und Formoperatoren, um die Materialeigenschaften zu überschreiben. Die Optionen „Flächenfarbe“, „Konturfarbe“ und „Konturbreite“ werden durch die Optionen „Vorne“, „Schräge“, „Seite“ und „Hinten“ im Popupmenü ersetzt. Weitere Informationen finden Sie unter Überschreiben von Materialeigenschaften.
  • Umgebungsebene (nur in Reflexion): Regelt die Verwendung der Umgebungskarte in der Szene. Weitere Informationen finden Sie unter Umgebungsebene.

Hinweis:

Der oben verlinkte Artikel handelt zwar vom Ray-traced 3D-Renderer, jedoch treffen einige der Informationen auch auf den CINEMA 4D-Kompositionsrenderer zu.

Verwenden des Qualitätsreglers

Qualitätsregler
Qualitätsregler-Einstellungen

Mit dem Qualitätsregler können Sie die Wiedergabequalität der Komposition anpassen. Sie müssen eine längere Renderzeit festlegen, um hochwertigere Ausgaben zu erhalten. Die Qualitätseinstellungen bestimmen, wie der CINEMA 4D-Renderer die 3D-Ebenen zeichnet.

So greifen Sie auf den Regler zu:

  1. Klicken Sie in den Kompositionseinstellungen auf Optionen. Sie können auf das Schraubenschlüsselsymbol (Optionen) im Kompositionsfenster klicken.

  2. Im Dialogfeld „Optionen“ des CINEMA 4D-Renderers reicht der Qualitätsregler von Entwurf über Typisch bis Extrem.

    • Entwurf: Einstellungen im Bereich „Entwurf“ werden Renderer auf Vorschauqualität verwendet. Das Zeichnen der 3D-Ebenen nimmt etwas Zeit in Anspruch.
    • Typisch: Einstellungen im Bereich „Typisch“ werden für den meisten finalen Renderer verwendet
    • Extrem: Einstellungen im Bereich „Extrem“ werden für die Szenen verwendet, die komplexe Deckkraft oder stark reflektierende Elemente enthalten.
  3. Die Schwankungen im Bereich des Qualitätsreglers haben Auswirkungen auf die Einstellungen für Strahlenschwellenwert, Strahlentiefe, Spiegelungstiefe, Schattentiefe, Anti-Aliasing und Reflexion. Weitere Informationen finden Sie unter Renderoptionen für CINEMA 4D

Auswählen einer CINEMA 4D-Installation

CINEMA 4D-Installationsdialogfeld
Auswählen einer CINEMA 4D-Installation

Rendereinstellungen

Sie können vom Standardrenderer zur Vollversion von CINEMA 4D wechseln, wenn Sie diese installiert haben. Klicken Sie auf „Standards“, um den Standardrenderer zu ändern.

Auswählen einer CINEMA 4D-Installation:

  1. Klicken Sie im Fenster „Kompositionseinstellungen“ auf „Renderoptionen“.

  2. Das Dialogfeld mit den Optionen des CINEMA 4D-Renderers wird geöffnet. Klicken Sie auf Installation wählen.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld CINEMA 4D-Installation auswählen den Pfad zur Installation aus.

Editoreinstellungen

Mit dieser Einstellung für den Cineware-Arbeitsablauf bestimmen Sie, welche Version von C4D geöffnet wird. Standardmäßig wird als Editor die zuletzt installierte Version von CINEMA 4D oder CINEMA 4D Lite ausgewählt.

So öffnen Sie den ausgewählten Editor:

  1. Wählen Sie Datei > Neu–> MAXON CINEMA 4D-Datei.

    Pfad zum Öffnen des gewählten Editors
    Pfad zum Öffnen des gewählten Editors

  2. Oder wählen Sie eine CINEMA 4D-Quelle oder -Ebene aus und wählen Sie Bearbeiten > Original bearbeiten.

    Pfad zum Öffnen des gewählten Editors
    Pfad zum Öffnen des gewählten Editors

Freigegebene CINEMA 4D-Installation

Cineware-Einstellungen
Cineware-Einstellungen

Das Dialogfeld CINEMA 4D-Installation wählenwird mit dem Cineware-Effekt angezeigt. Sie können auch darauf zugreifen, indem Sie über den Cineware-Effekt auf die Optionen im Fenster Effektsteuerung klicken. 

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie