After Effects CC-Version von April 2018 (15.1)
after-effects

Die After Effects-Version von April 2018 (15.1) enthält aufregende neue Funktionen für Visual-Effects-Künstler, Grafikeditoren und Animatoren. Im Folgenden finden Sie eine kurze Einführung zu den neuen Funktionen und Verbesserungen.

Einen Überblick über die Funktionen, die in früheren Versionen von After Effects CC eingeführt wurden, finden Sie unter Übersicht der Funktionen | Frühere Versionen.


Master-Eigenschaften

 Neu in der Version von April 2018

Mit Master-Eigenschaften können Sie Ebenen- und Effekteigenschaften, wie z. B. Text, Farbe und Deckkraft einer Komposition, bearbeiten, wenn diese in einer anderen Komposition verschachtelt sind. Sie können Master-Eigenschaften verwenden, um die Projektkomplexität zu reduzieren und beim Erstellen komplexer Animationen über mehrere Kompositionen hinweg Zeit zu sparen. Wenn Sie Eigenschaften, wie z. B. Position, Skalierung oder Farbe, zum Bedienfeld „Essential Graphics“ hinzufügen, werden diese Eigenschaften als editierbare Master-Eigenschaften in der Zeitleiste angezeigt. Sie müssen die verschachtelten Kompositionen nicht mehr separat öffnen, um die Ebeneneigenschaften anzuzeigen oder zu ändern.

Weitere Informationen finden Sie unter Master-Eigenschaften.

Arbeitsablauf für Master-Eigenschaften
Arbeitsablauf für Master-Eigenschaften

Erweitertes Marionettenwerkzeug

 Neu in der Version von April 2018

Das erweiterte Marionettenwerkzeug bietet im Vergleich zum alten Marionettenwerkzeug neue Funktionen und nahtlosere Deformationen. Das neue Marionettenwerkzeug bietet neue Pin-Verhalten sowie flüssigere und stärker anpassbare Deformationen – von starr bis biegsam. Wenden Sie Pins auf beliebige Formen oder Marionetten an und das erweiterte Marionettenwerkzeug zeichnet das Gitter basierend auf den Pin-Positionen neu. Sie können mehrere Pins in einem Bereich hinzufügen und die Details des Bildes beibehalten. Das erweiterte Marionettenwerkzeug steuert darüber hinaus die Drehung der Pins für verschiedene Deformationen, um Ihre Animation flexibler zu wölben und zu biegen.

Weitere Informationen finden Sie unter Erweitertes Marionettenwerkzeug.

Deformieren mit dem erweiterten Marionettenwerkzeug
Deformieren mit dem erweiterten Marionettenwerkzeug

Adobe Immersive Environment

 Neu in der Version vom April 2018

Sie haben jetzt die Möglichkeit, eine Vorschau Ihrer Kompositionen in einem Head-Mounted Display (HMD) anzuzeigen, einschließlich HTC Vive, Windows Mixed Reality und Oculus Rift. Sie können zwischen den folgenden Einstellungen für die Videovorschau wählen:

  • Monoskopisch
  • Stereoskopisch oben/unten
  • Stereoskopisch nebeneinander

 

Weitere Informationen finden Sie unter Adobe Immersive Environment.

Adobe Immersive Environment
Adobe Immersive Environment

Verbesserte Funktion „VR: Ebene zu Sphäre“

 Neu in der Version von April 2018

Die allgemeine Ausgabequalität des Effekts „VR: Ebene zu Sphäre“ in After Effects wurde verbessert. Der Effekt unterstützt jetzt flüssigeres und schärferes Rendern der Kanten von Grafiken.

Verbessertes Bedienfeld „Essential Graphics“

 Neu in der Version von April 2018

Am Bedienfeld „Essential Graphics“ wurden zahlreiche Verbesserungen vorgenommen:

  • Sie können 2D-Punkt-, 2D-Skalierung- und Winkeleigenschaftstypen hinzufügen.
  • Sie können alle Eigenschaften der Gruppe „Transformieren“ einer 2D-Ebene zum Bedienfeld „Essential Graphics“ hinzufügen.
  • Sie können mehrere ausgewählte Eigenschaften aus dem Bedienfeld „Zeitleiste“ in das Bedienfeld „Essential Graphics“ ziehen.
  • Sie können das Hinzufügen, Entfernen oder Neusortieren von Eigenschaften oder Kommentaren im Bedienfeld „Essential Graphics“ rückgängig machen oder wiederherstellen.
  • Wenn Sie eine Komposition im Projektfenster duplizieren, werden jetzt auch die Eigenschaften und Kommentare im Bedienfeld „Essential Graphics“ der Komposition kopiert.
  • Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine Eigenschaft im Bedienfeld „Essential Graphics“ klicken und „In Zeitleiste anzeigen“ auswählen, wird die Komposition aufgerufen, auch wenn sie geschlossen war.

Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Animationsvorlagen und Master-Eigenschaften.

Verwenden des Auswahlwerkzeugs für Eigenschaftsverknüpfungen

 Neu in der Version vom April 2018

Ähnlich dem Auswahlwerkzeug für Expressions erlaubt Ihnen das Auswahlwerkzeug für Eigenschaftsverknüpfungen, schnell Eigenschaftsverknüpfungen zu erstellen, um komplexe Animationen zu erstellen. Die verknüpften Eigenschaft verweisen auf Eigenschaftswerte, mit denen sie bei der Anwendung einer Expression verknüpft sind. Das Auswahlwerkzeug für Eigenschaftsverknüpfungen übernimmt für Sie die Erstellung oder das Schreiben einer Expression, da automatisch eine Expression an die jeweilige verknüpfte Eigenschaft zugewiesen wird.

Das Auswahlwerkzeug für Eigenschaftsverknüpfungen erzielt ähnliche Ergebnisse, wie sie durch die Verwendung der Option „Bearbeiten“ > „mit Eigenschaftsverknüpfungen kopieren“, um einen Eigenschaftswert zu kopieren und bei einer anderen Eigenschaft einzufügen. Der Unterschied besteht darin, dass dadurch eine Verknüpfung in entgegengesetzter Richtung erstellt wird.

Das Auswahlwerkzeug befindet sich im Abschnitt „Übergeordnet und verknüpft“ (in der Nähe der Effekteigenschaften) im Zeitleistenfenster. In früheren Versionen von After Effects lautete der Spaltenname Übergeordnet. Um das Auswahlwerkzeug zu verwenden, klicken Sie auf das entsprechende Symbol neben der Eigenschaft, die Sie verknüpfen möchten, und ziehen Sie es dann (in der Zeitleiste) zu der Eigenschaft, mit der diese verknüpft werden soll.

Um eine Auswahlwerkzeug-Verknüpfung zu deaktivieren (die Expression dieser Eigenschaft zu deaktivieren), halten Sie die Wahl- (macOS) bzw. die Alt-Taste (Windows) gedrückt und klicken Sie auf das Auswahlwerkzeug für Eigenschaftsverknüpfungen.

Öffnen einer Animationsvorlage als Projekt

 Neu in der Version von April 2018

Sie können in After Effects erstellte Animationsvorlagen jetzt als Projektdatei in After Effects öffnen und dabei Kompositionen und Assets beibehalten. Sie können auch Änderungen an der Vorlage in After Effects vornehmen und sie durch das ursprüngliche Projekt (.aep) ersetzen oder als neue Animationsvorlage für Nutzer von Premiere Pro exportieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Öffnen von Animationsvorlagen als Projekt.

Verbesserungen an datengesteuerten Animationen

 Neu in der Version von April 2018

In der neuen After Effects-Version sind zahlreiche Verbesserungen an der Verwendung von Datendateien für Animationen innerhalb der Anwendung enthalten:

  • Unterstützung für kommagetrennte (CSV) und tabstoppgetrennte (TSV) Dateien.
  • Jede einzelne Dateneigenschaft verfügt über eine Expression, die diese Eigenschaft mit den Daten in der JSON-, CSV- oder TSV-Datei verknüpft. Sie können die Datenhierarchie aller Datendateien im Zeitleistenfenster anzeigen. Wenn Sie eine JSON-, CSV- oder TSV-Datei zu einer Komposition hinzufügen und die Eigenschaften öffnen, enthalten sie anstelle der Eigenschaftengruppe „Transformieren“ nur eine Gruppe von Dateneigenschaften.
Sie können auch Expressions schreiben, die entweder als Ebenen oder als Footage-Elemente auf Daten in JSON-, CSV- und TSV-Dateien verweisen.
Verbesserungen bei der datengesteuerten Animation
Verbesserungen bei der datengesteuerten Animation

Videobegrenzer

 Neu in der Version von April 2018

Der Videobegrenzer ist ein GPU-basierter Effekt, der die Videosignale auf den zulässigen Übertragungsbereich begrenzt. Er komprimiert Luminanz- und Chrominanzsignale gemäß der Übertragungsspezifikationen. Sie können diesen Effekt auf einzelne Ebenen oder auf eine Einstellungsebene anwenden, um ihn für die gesamte Komposition zu übernehmen.

Weitere Informationen finden Sie unter Effekt „Videobegrenzer“.

Verbesserungen an Farbkorrektur und Farbmanagement

 Neu in der Version von April 2018

Benutzerdefinierte LUT-Verzeichnisse für „Lumetri-Farbe“

Sie können jetzt benutzerdefinierte LUT-Dateien über das Menü Einfache Korrektur > Eingabe-LUT und Kreativ > Look im Effekt Lumetri-Farbe installieren. Um eine benutzerdefinierte LUT-Datei zu installieren, erstellen Sie zunächst mindestens eins der unten aufgeführten Verzeichnisse und kopieren Sie benutzerdefinierte LUT-Dateien in diesen Ordner.
 
Benutzerdefinierter LUT-Verzeichnisse macOS Windows
Nur für den lokalen Benutzer verfügbar /Benutzer/<Benutzername>/Library/Application Support/Adobe/Common/LUTs/Creative
 
/Benutzer/<Benutzername>/Library/Application Support/Adobe/Common/LUTs/Technical
C:\Benutzer\<Benutzername>\AppData\Roaming\Adobe\Common\LUTs\Creative
 
C:\Benutzer\<Benutzername>\AppData\Roaming\Adobe\Common\LUTs\Technical
Für alle Benutzer verfügbar /Library/Application Support/Adobe/Common/LUTs/Creative
 
/Library/Application Support/Adobe/Common/LUTs/Technical
C:\Programme\Adobe\Common\LUTs\Creative
 
C:\Programme\Adobe\Common\LUTs\Technical

After Effects scannt die Ordner beim Start und lädt LUT-Dateien aus den entsprechenden Verzeichnissen. LUT-Dateien in den „Creative“-Verzeichnissen werden im Menü Kreativ > Look und LUT-Dateien in den Technical-Verzeichnissen im Menü Einfache Korrektur > Eingabe-LUT angezeigt.

Gamma-Anpassung (kein Projekt-Arbeitsbereich)

Wenn kein Projekt-Arbeitsbereich festgelegt ist, können Sie mit dem neuen Steuerelement „Gamma-Anpassung“ auswählen, ob bei der Umwandlung von oder zu linearem Licht ein Gamma-Wert von 2,4 (Rec. 709) oder 2,2 (sRGB) verwendet werden soll.

„Gamma-Anpassung“ ist bei neuen Projekten standardmäßig auf 2,4 (Rec. 709) festgelegt. Dieser Wert wird empfohlen, sofern Sie nicht das Verhalten von After Effects 14.2.1 und früheren Versionen emulieren möchten. Bei Projekten, die zuletzt in After Effects 14.2.1 (oder niedriger) gespeichert wurden, wird 2,2 (sRGB) festgelegt.

Verbesserte Leistung

 Neu in der Version von April 2018

Verbesserte GPU-Speichernutzung

Wenn in den Projekteinstellungen die Mercury-GPU-Beschleunigung festgelegt ist, nutzt After Effects den GPU-Speicher (VRAM) intensiv, um unzureichende VRAM-Bedingungen zu vermeiden. Die Option zum Aktivieren der intensiven GPU-Speichernutzung wurde entfernt, da die GPU-Speichernutzung nun immer aggressiv ist.

CPU-Performanceverbesserungen bei Korneffekten

Die Effekte „Korn hinzufügen“, „Korn anpassen“ und „Korn entfernen“ bieten nun höhere Leistung in CPU-Systemen mit mehreren Kernen.

Unterstützung neuer Video- und Audioformate

 Neu in der Version von April 2018

Verbesserungen an der Unterstützung des Camera Raw-Formats

Die Unterstützung beim Importieren von Videodateien in den folgenden Camera Raw-Formaten wurde optimiert:
  • Canon EOS C200 Cinema RAW Light (.crm)
  • RED Image Processing Pipeline (IPP2) (.r3d)
  • Sony VENICE X-OCN 4K 4:3 Anamorphic und 6K 3:2 (.mxf)

Hardware-beschleunigte H.264-Decodierung (nur Windows)

Sie können jetzt Hardware-Decoder in Ihrem System verwenden, um den Prozess der Bearbeitung von H.264-Dateiformaten unter Windows zu beschleunigen.

Beginnen Sie mit der Aktivierung der Option „Beschleunigte H.264-Decodierung“ unter Einstellungen > Importieren und starten Sie After Effects neu. Die Option funktioniert nicht, wenn die CPU Ihres Computers Intel Quick-Sync-Video nicht unterstützt.

Details der Unterstützung

  • H.264-Videos in einem Container der Formate MPEG-4 (.mp4) und QuickTime (.mov) sind hardwarebeschleunigt.
  • MTS(MPEG Transport Stream)-Container werden jetzt unterstützt.
  • Aufgrund von Hardwarebeschränkungen werden nur 4:2:0-Dateien mit 8 Bit pro Kanal unterstützt.

Keine Unterstützung mehr für Formate und Codecs aus der QuickTime 7-Zeit

Adobe ist ständig bestrebt, Benutzern die modernsten Arbeitsabläufe zu ermöglichen und die Formate und Codecs zu unterstützen, die in der professionellen Film- und Videobranche am meisten verwendet werden. Daher unterstützen zukünftige Versionen von After Effects ab Version 15.1 keine älteren Formate und Codecs aus der QuickTime 7-Zeit mehr.

Professionelle Codecs, die für QuickTime-Filmdateien typisch sind, wie ProRes, DNxHD und Animation, sind von dieser Änderung nicht betroffen. Diese Codecs werden in After Effects nativ unterstützt.

Weitere Informationen finden Sie unter Ende der Unterstützung für QuickTime 7.

Importer für BMP-, GIF- und animierte GIF-Formate

Die neue After Effects-Version enthält einen neuen Importer für BMP-, GIF- und animierte GIF-Formate, da die vorherigen Importer von alten 32-Bit-QuickTime-Bibliotheken abhängig waren.

Unterstützung von MPEG-1 Audio Layer II

After Effects kann jetzt Audiodateien im Format „MPEG-1 Audio Layer II“ in eine WAV-Containerdatei importieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützte Dateiformate | After Effects CC.

Zugriff auf Projekteigenschaften über Expressions

Neue Funktionen in der Version vom Oktober 2017

In dieser Version ist der Zugriff auf das Projektobjekt sowie die folgenden Projektattribute über Expressions möglich:

  • Den Pfad zum Projekt auf dem Datenträger.
  • Die Farbtiefe des Projekts.
  • Ob die lineare Füllmethode aktiviert ist.
Weitere Informationen finden Sie unter Projekteigenschaften (Expression-Referenz).

Verbesserungen bei Team-Projekten

 Neu in der Version von April 2018

Verbesserte Präsenz von Online-Mitarbeitern

Sie können den Onlinestatus der Mitarbeiter Ihres Team-Projekts sowie Badge-Updates mit Projektänderungen einsehen.

Weitere Informationen finden Sie unter Zusammenarbeit bei Team-Projekten.

Verbesserte Projektverwaltung

Sie können Ihre Projekte effektiv verwalten, indem Sie verknüpfte Team-Projekte in ein Team-Projekt einbetten. Sie können auch ein lokales After Effects-Projekt als gemeinsames Projekt importieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines Team-Projekts.

Rendern von Team-Projekten mit dem Flag „-teamproject“

Der Befehlszeilen-Renderer von After Effects kann Team-Projekte mit dem neuen Flag „-teamproject“ rendern. Wenn Sie diese Markierung verwenden, stellen Sie sicher, dass die Befehlszeile den Kompositionsnamen und den Pfadnamen der Ausgabedatei enthält. Beispiel: aerender -teamproject mein_team_projekt "Meine Komposition" output C:\renders\mein_rendering.mov.

Weitere Verbesserungen

 Neu in der Version von April 2018

Konsolidiertes Dialogfeld über fehlende Dateien

Wenn mehrere im Projekt verwendete Quelldateien nicht verfügbar sind, zeigt After Effects jetzt ein Dialogfeld mit einer Liste aller fehlenden Dateien an.

Leeren des Disk-Caches bei älteren Versionen

Jetzt haben Sie die Möglichkeit, den Disk-Cache für sämtliche installierten Versionen von After Effects zu leeren. Sie können den Cache über eine der folgenden Optionen leeren:

  • Verwenden Sie die Schaltfläche Disk-Cache leeren. Diese finden Sie unter Voreinstellungen > Medien- und Disk-Cache.
  • Wählen Sie den Befehl Bearbeiten > Entleeren > Gesamter Speicher und Disk-Cache aus.

Damit diese Option zum gewünschten Ergebnis führt, muss sich der Disk-Cache für andere Versionen im selben Ordner wie der Disk-Cache für die aktuelle Version befinden. Wenn Sie den Disk-Cache der verschiedenen Versionen an unterschiedlichen Speicherorten abgelegt haben, kann der Disk-Cache älterer Versionen nicht gefunden werden und wird nicht geleert.

Dialogfeld „Fehlende Schriftarten“ deaktivieren

Eine neue Einstellung ermöglicht es Ihnen, das Dialogfeld „Fehlende Schriftarten“ zu deaktivieren, das angezeigt wird, wenn Sie ein Projekt öffnen, das eine Schriftart verwendet, die auf Ihrem Computer nicht vorhanden ist. Um das Dialogfeld „Fehlende Schriftarten“ zu deaktivieren, wählen Sie „Einstellungen“ > Typ und aktivieren Sie die Option „Nicht über fehlende Schriftarten beim Öffnen von Projekten informieren“.

Proxys für mehrere Footage-Elemente deaktivieren

Wenn Sie mehrere Elemente mit Proxys ausgewählt haben, ist der Befehl „Datei“ > „Proxy einstellen“ > „Keine“ nun aktiviert.

Das Kopieren/Einfügen im Bedienfeld „Projekt“ hat ein Einfügen in dem gewählten Ordner zur Folge

Beim Kopieren und Einfügen von Elementen im Bedienfeld „Projekt“, wenn ein Ordner ausgewählt ist, fügt After Effects das Element in den ausgewählten Ordner ein und nicht in der Root-Ebene des Projekts.

Auf Eigenschaften verweisende Textebenen

Sie können Eigenschaften aus dem Bedienfeld „Zeitleiste“ auf Bedienfeld „Komposition“ übertragen, um Textebenen zu erstellen. Diese Eigenschaften werden durch eine Expression verknüpft, die den aktuellen Wert der Eigenschaft anzeigt. Die Textebene wird als Hilfsebene festgelegt. 

Sie können den Wert einer Eigenschaft als Textebene verwenden, um einen Wert wie z. B. für die Expressions-Prüfung und die Arbeit mit JSON-Datenquellen visuell darzustellen.

Die folgenden Eigenschaftentypen werden unterstützt:

  • Text
  • Numerisch
  • 2D
  • 3D-Punkt and -Skalierung
  • Winkel
  • Kontrollkästchen
  • Popupmenü

Farbeigenschaften werden nicht unterstützt. 

Ankerpunkt in neuen Formebenen zentrieren

Wenn Sie eine Formebene erstellen, können Sie den Ankerpunkt der Ebene in der ersten gezeichneten Form zentrieren anstatt im Zentrum der Gesamtkomposition. Beispielsweise können Sie dies verwenden, um den Ankerpunkt der Ebene zu transformieren, um eine einzelne Form zu animieren. Dadurch muss der Ankerpunkt nicht angepasst werden und dazu wird auch jedes Offset in Sachen Formtransformationseigenschaften balanciert.

Um diese Option zu verwenden, aktivieren Sie die Option Ankerpunkt in neuen Formebenen erstellen (standardmäßig deaktiviert) unter Eigenschaften > Allgemein. Wenn die Option aktiviert ist, bewegt sich der Ankerpunkt nur, wenn Sie die erste Formebene zeichnen. Die Erstellung weiterer Ebenen wirkt sich nicht auf den Ankerpunkt aus. Wenn Sie das Zeichenstift-Werkzeug verwenden, um einen Bezier-Pfad zu zeichnen, wird der Ankerpunkt im Rahmen der Bezier-Formen zentriert, entweder beim Schließen des Pfads oder wenn Sie die Auswahl der Ebene aufheben.

Durch die Option „Formen aus Text erstellen“ oder „Masken aus Text erstellen“ werden Ebenen über die ausgewählte Ebene erstellt

After Effects kann eine Formebene oder maskierte Farbflächenebene oberhalb der ausgewählten Textebene mit der Option „Formen aus Text erstellen“ und „Masken aus den Text erstellen“ generieren. Frühere Versionen von After Effects haben die Ebene ganz oben in der Komposition erstellt.

Aktualisierte Blending-Modi „Abdunkeln“, „Aufhellen“ „Weiches Licht“

Die Füllmethoden „Abdunkeln“, „Aufhellen“ und „Weiches Licht“ verwenden jetzt den gleichen Renderer wie Photoshop. Der wesentliche Unterschied ist, dass in After Effects der Renderer nur die Bereiche mit teilweiser Transparenz beeinflusst.

Hinweis:

Wenn Sie in früheren Versionen von After Effects gespeicherte Projekte rendern, könnten die Ergebnisse unterschiedlich ausfallen, da neue Blending-Modi angewendet werden.

Befehlskonsolidierung des Ebenenmenüs

Mehrere Elemente im Ebenen-Kontextmenü (das Menü, das angezeigt wird, wenn Sie in der Zeitleiste eine Ebene oder das Kompositionsfenster mit der rechten Maustaste betätigen) sind jetzt in den folgenden Untermenüs zusammengefasst:

  • Verfolgen und stabilisieren
  • Öffnen
  • Aufdecken
  • Erstellen

Die Konsolidierung wurde durchgeführt, um die zunehmende Zahl an Menüoptionen aufnehmen zu können. Das Menü „Erstellen“ ist ebenfalls Teil des Menüs „Anwendungsebene“.

Benutzerstimmen-Community für After Effects

Ihr Feedback ist uns wichtig und hilft uns, After Effects weiter zu verbessern. Sie können jetzt Ideen für neue Funktionen sowie Fehler über die Benutzerstimmen-Website für After Effects melden.

Die Website funktioniert am besten, wenn Sie pro Übermittlung nur eine Idee an uns senden. Sie können aber so viele Ideen übermitteln, wie Sie möchten!

Bekannte und gelöste Probleme

Eine Auflistung der in dieser Version auftretenden bekannten Probleme finden Sie unter Bekannte Probleme in After Effects CC (15.1).

Eine Auflistung der in dieser Version gelösten Probleme finden Sie unter Liste der Fehlerbehebungen in After Effects CC (15.1).

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie