In Photoshop ist der durchdachte Einsatz Ihrer benutzerdefinierten Farbprofile am besten möglich, indem Sie Photoshop das Farbmanagement gestatten. Sie können auch festlegen, dass Ihr Drucker die Farbverwaltung durchführt.

Hinweis:

Informationen zum besseren Verständnis von Farbmanagementkonzepten und Arbeitsabläufen finden Sie unter Farbmanagement.

Festlegen der Druckfarben über Photoshop

Wenn Sie ein benutzerdefiniertes Profil für Ihre spezielle Kombination aus Drucker, Druckfarbe und Papier besitzen, können Sie oftmals bessere Ergebnisse erzielen, wenn Sie Photoshop anstelle des Druckers das Farbmanagement überlassen. 

  1. Wählen Sie „Datei“ > „Drucken“.

  2. Erweitern Sie den Bereich „Farbmanagement“ auf der rechten Seite.

  3. Wählen Sie unter „Farbhandhabung“ die Option „Farbmanagement durch Photoshop“.
  4. Wählen Sie unter „Druckerprofil“ das Profil aus, das am besten zu Ihrem Ausgabegerät und dem verwendeten Papiertyp passt. Wenn Profile vorhanden sind, die mit dem aktuellen Drucker verknüpft sind, werden diese im Menü oben angezeigt, wobei das Standardprofil ausgewählt ist.

    Je genauer das Profil das Verhalten des Ausgabegeräts und die Druckbedingungen (z. B. den Papiertyp) beschreibt, desto genauer kann das Farbmanagementsystem die numerischen Werte der Farben in einem Dokument übersetzen. (Weitere Informationen finden Sie unter Installieren eines Farbprofils.)

  5. (Optional) Wählen Sie die folgenden Optionen aus:

    Renderpriorität

    Legt fest, wie Photoshop die Farben in den Zielfarbraum konvertiert. (Siehe Renderprioritäten.)

    Tiefenkompensierung

    Behält die Tiefendetails im Bild durch Simulieren des vollständigen dynamischen Bereichs des Ausgabegeräts bei.

  6. (Optional) Wählen Sie unter der Druckvorschau eine der folgenden Optionen aus:

    Ausdruck simulieren (Softproof)

    Wählen Sie diese Option aus, wenn Bildfarben im Vorschaubereich so angezeigt werden sollen, wie sie später gedruckt werden.

    Farbumfang-Warnung

    Ist aktiviert, wenn die Option „Ausdruck simulieren (Softproof)“ ausgewählt ist. Wählen Sie diese Option, um die Farben im Bild hervorzuheben, die laut ausgewähltem Druckerprofil außerhalb des Farbumfangs liegen. Ein Farbumfang ist der Farbbereich, der von einem Farbsystem angezeigt oder gedruckt werden kann. Eine Farbe, die im RGB-Modus angezeigt werden kann, kann für das aktuelle Druckerprofil außerhalb des Farbumfangs liegen.

    Papierweiß anzeigen

    Setzt die Farbe Weiß in der Vorschau auf die Farbe des Papiers im ausgewählten Druckerprofil. Auf diese Weise erhalten Sie eine genauere Druckvorschau für die Fälle, in denen auf nicht reinweißem Papier, wie z. B. Zeitungspapier oder Kunstdruckpapier, gedruckt werden soll. Da vollkommenes Weiß und Schwarz Kontrast erzeugen, verringert sich mit weniger Weiß im Papier der Gesamtkontrast Ihres Bildes. Bei Verwendung von nicht reinweißem Papier kann sich auch der Gesamtfarbeindruck des Bildes ändern. So wirken z. B. Gelbtöne, die auf beigefarbenem Papier gedruckt werden, bräunlicher.

  7. Die Optionen für das Farbmanagement des Druckertreibers können Sie im Dialogfeld „Druckeinstellungen“ anpassen, der automatisch geöffnet wird, wenn Sie auf die Schaltfläche „Drucken“ klicken.

    • Klicken Sie unter Windows auf die Schaltfläche „Druckeinstellungen“, um auf die Druckertreiberoptionen zuzugreifen.
    • Verwenden Sie unter Mac OS die Dropdown-Liste im Dialogfeld „Druckeinstellungen“, um die Druckertreiberoptionen aufzurufen.
  8. Deaktivieren Sie das Farbmanagement des Druckers, damit Ihre Profileinstellungen nicht durch die Einstellungen des Druckerprofils außer Kraft gesetzt werden.

    Die Farbmanagementoptionen unterscheiden sich je nach Druckertreiber. Wenn Sie nicht sicher sind, wie Sie das Farbmanagement deaktivieren, lesen Sie in der Dokumentation zu Ihrem Drucker nach.

  9. Klicken Sie auf „Drucken“.

Festlegen der Druckfarben über den Drucker

Sofern Sie kein eigenes Profil für Ihren Drucker und den Papiertyp festgelegt haben, können Sie die Farbkonvertierung vom Druckertreiber durchführen lassen. 

  1. Wählen Sie „Datei“ > „Drucken“.
  2. Erweitern Sie den Bereich „Farbmanagement“ auf der rechten Seite.

    Hinweis:

    Der Dokumentprofileintrag zeigt das Profil an, das im Bild eingebettet ist.

  3. Wählen Sie unter „Farbhandhabung“ die Option „Farbmanagement durch Drucker“.
  4. (Optional) Geben Sie unter „Renderpriorität“ an, wie Farben in den Zielfarbraum konvertiert werden sollen. Eine Zusammenfassung jeder Option erscheint am unteren Rand im Bereich „Beschreibung“.

    Viele Treiber von Nicht-PostScript-Druckern ignorieren diese Option und verwenden die Renderpriorität „Perzeptiv“. (Weitere Informationen finden Sie unter Renderprioritäten.)

  5. Die Optionen für das Farbmanagement des Druckertreibers können Sie im Dialogfeld „Druckeinstellungen“ anpassen, das automatisch geöffnet wird, wenn Sie auf die Schaltfläche „Drucken“ klicken:

    • Klicken Sie unter Windows auf „Druckeinstellungen“, um auf die Druckertreiberoptionen zuzugreifen.
    • Verwenden Sie unter Mac OS die Dropdown-Liste im Dialogfeld „Druckeinstellungen“, um die Druckertreiberoptionen aufzurufen.

    Die Farbmanagementoptionen unterscheiden sich je nach Druckertreiber. Wenn Sie nicht sicher sind, wie Sie das Farbmanagement aktivieren, lesen Sie in der Dokumentation zu Ihrem Drucker nach.

  6. Klicken Sie auf „Drucken“.

Ein Andruck (auch als Probedruck oder Probeandruck bezeichnet) ist eine gedruckte Simulation der Endausgabe auf einer Druckmaschine. Ein Andruck wird auf einem Ausgabegerät erzeugt, das weniger kostspielig ist als eine Druckmaschine. Einige Tintenstrahldrucker verfügen über die notwendige Auflösung, mit der sich preisgünstige Ausdrucke erstellen lassen, die als Andrucke verwendet werden können.

  1. Wählen Sie „Ansicht“ > „Proof einrichten“ und anschließend die Ausgabebedingungen, die Sie simulieren möchten. Sie können einen vordefinierten Proof verwenden oder einen eigenen einrichten. Siehe Digitalproofs.

    Die Ansicht ändert sich automatisch entsprechend dem von Ihnen gewählten Proof. Wählen Sie „Benutzerdefiniert“, um benutzerdefinierte Proof-Einstellungen zu erstellen, die Sie speichern müssen, damit Sie sie im Menü „Proof einrichten“ des Druckdialogfelds auswählen können.

  2. Nachdem Sie einen Proof ausgewählt haben, wählen Sie „Datei“ > „Drucken“.
  3. Erweitern Sie den Bereich „Farbmanagement“ auf der rechten Seite.

  4. Wählen Sie unter „Farbhandhabung“ die Option „Farbmanagement durch Photoshop“.
  5. Wählen Sie unter „Druckerprofil“ das Profil für Ihr Ausgabegerät aus.
  6. Wählen Sie aus dem Menü über dem Menü „Proof-Einstellung“ bzw. „Renderpriorität“ die Option „Hard-Proofing“ aus.

    Der Proofing-Profileintrag sollte der von Ihnen zuvor ausgewählten Proof-Einstellung entsprechen.

  7. (Optional) Wählen Sie die folgenden Optionen aus:

    Proof-Einstellung

    Wählen Sie alle benutzerdefinierten Proofs aus, die lokal auf der Festplatte vorhanden sind.

    Papierfarbe simulieren

    Simuliert das Aussehen der Farben auf dem Papier des simulierten Ausgabegeräts. Mit dieser Option erzielen Sie die genauesten Proofs. Diese Option ist jedoch nicht für jedes Profil verfügbar.

    Schwarze Druckfarbe simulieren

    Simuliert die Helligkeit der dunklen Farben auf dem Ausgabegerät. Mit dieser Option erzielen Sie die genauesten Proofs dunkler Farben. Diese Option ist jedoch nicht für jedes Profil verfügbar.

  8. Die Optionen für das Farbmanagement des Druckertreibers können Sie im Dialogfeld „Druckeinstellungen“ anpassen, der automatisch geöffnet wird, wenn Sie auf die Schaltfläche „Drucken“ klicken.

    • Klicken Sie unter Windows auf die Schaltfläche „Voreinstellungen“, um auf die Druckertreiberoptionen zuzugreifen.
    • Verwenden Sie unter Mac OS die Dropdown-Liste im Dialogfeld „Druckeinstellungen“, um die Druckertreiberoptionen aufzurufen.
  9. Deaktivieren Sie das Farbmanagement des Druckers, damit Ihre Profileinstellungen nicht durch die Einstellungen des Druckerprofils überschrieben werden.

    Die Farbmanagementoptionen unterscheiden sich je nach Druckertreiber. Wenn Sie nicht sicher sind, wie Sie das Farbmanagement deaktivieren, lesen Sie in der Dokumentation zu Ihrem Drucker nach.

  10. Klicken Sie auf „Drucken“.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie