Hinweis:

Bei Photoshop-Versionen vor Photoshop CC sind einige Funktionen, die in diesem Artikel behandelt werden, möglicherweise nur verfügbar, wenn Sie Photoshop Extended haben. Photoshop CC verfügt über keine separate Extended-Version. Alle Funktionen von Photoshop Extended sind in Photoshop CC enthalten.

Öffnen oder Importieren einer Videodatei

In Photoshop können Sie Videodateien direkt öffnen oder Videos einem geöffneten Dokument hinzufügen. Beim Importieren von Video wird in einer Videoebene auf die Bildframes verwiesen.

  1. Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
    • Um eine Videodatei direkt zu öffnen, wählen Sie „Datei“ > „Öffnen“.

    • Um Videos in ein offenes Dokument zu importieren, wählen Sie „Ebene“ > „Videoebenen“ > „Neue Videoebene aus Datei“.

  2. Wählen Sie im Dialogfeld „Öffnen“ unter „Dateityp“ (Windows) oder „Zeigen“ (Mac OS) entweder „Alle lesbaren Dokumente“ oder „QuickTime-Film“.
  3. Wählen Sie eine Videodatei aus und klicken Sie anschließend auf „Öffnen“.

Hinweis:

Sie können auch Videos direkt aus Bridge öffnen: Wählen Sie dazu eine Videodatei aus und wählen Sie anschließend „Datei“ > „Öffnen mit“ > „Adobe Photoshop“.

Importieren von Bildsequenzen

Wenn Sie in Photoshop einen Ordner mit Bildsequenzdateien importieren, wird jedes Bild zu einem Frame in einer Videoebene.

  1. Die Bilddateien müssen sich dabei in einem Ordner befinden und aufeinander folgend benannt sein.

    Der Ordner sollte nur die Bilder enthalten, die Sie als Frames verwenden möchten. Die erstellte Animation wird besser, wenn alle Dateien die gleichen Pixelmaße haben. Benennen Sie die Dateien in alphabetischer oder numerischer Reihenfolge, um die Frames für die Animation korrekt anzuordnen. Beispiel: Dateiname001, Dateiname002, Dateiname003 und so weiter.

  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
    • Um eine Bildsequenz direkt zu öffnen, wählen Sie „Datei“ > „Öffnen“.

    • Um eine Bildsequenz in ein offenes Dokument zu importieren, wählen Sie „Ebene“ > „Videoebenen“ > „Neue Videoebene aus Datei“.

  3. Navigieren Sie im Dialogfeld „Öffnen“ zu dem Ordner mit den Bildsequenzdateien.
  4. Wählen Sie eine Datei aus, aktivieren Sie dann die Option „Bildsequenz“ und klicken Sie auf „Öffnen“.

    Hinweis:

    Bei Auswahl mehrerer Dateien in einer Bildsequenz wird die Option „Bildsequenz“ deaktiviert.

  5. Geben Sie die Framerate an und klicken Sie auf „OK“.

Platzieren von Video- oder Bildsequenzen

Verwenden Sie in Photoshop den Befehl „Platzieren“, wenn Sie das Video oder eine Bildsequenz beim Importieren in ein Dokument transformieren möchten. Nach dem Platzieren werden die Videoframes in ein Smartobjekt eingebunden. Wenn sich das Video in einem Smartobjekt befindet, können Sie mit dem Animationsbedienfeld durch die Frames navigieren und darüber hinaus Smartfilter anwenden.

Hinweis:

Bei Frames, die sich in einem Smartobjekt befinden, ist ein direktes Malen oder Klonen nicht möglich. Sie können jedoch eine leere Videoebene über dem Smartobjekt hinzufügen und dann auf die leeren Frames malen. Mit dem Kopierstempel und der Option „Alle Ebenen aufnehmen“ können Sie ebenfalls auf leere Frames malen. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, das Video im Smartobjekt als Kopierquelle zu verwenden.

  1. Öffnen Sie ein Dokument und wählen Sie „Datei“ > „Platzieren“.

  2. Führen Sie im Dialogfeld „Platzieren“ einen der folgenden Schritte durch:
    • Wählen Sie eine Videodatei aus und klicken Sie auf „Platzieren“.

    • Wählen Sie eine Bildsequenzdatei aus, aktivieren Sie die Option „Bildsequenz“ und klicken Sie dann auf „Platzieren“.

    Hinweis:

    Stellen Sie sicher, dass sich alle Bildsequenzdateien in einem Ordner befinden.

  3. (Optional) Verwenden Sie die Steuerpunkte, um den importierten Inhalt zu skalieren, zu drehen, zu verschieben oder zu verformen.
  4. Klicken Sie in der Optionsleiste auf die Schaltfläche „Transformieren bestätigen“ , um die Datei zu platzieren.

Hinweis:

Sie können darüber hinaus Videos direkt aus Adobe Bridge platzieren. Wählen Sie die Videodatei aus und wählen Sie anschließend „Datei“ > „Platzieren“ > „In Photoshop“.

Erneutes Laden von Footage in einer Videoebene

Wenn die Quelldatei für eine Videoebene in einer anderen Anwendung geändert wird, wird Footage im Allgemeinen von Photoshop erneut geladen und aktualisiert, wenn Sie das Dokument mit der Videoebene öffnen, die eine Referenz auf die geänderte Quelldatei enthält. Wenn die Quelldatei eines bereits geöffneten Dokuments geändert wurde, wählen Sie den Befehl „Frame neu laden“, um den aktuellen Frame im Animationsbedienfeld neu zu laden und zu aktualisieren. Das Material wird auch dann neu geladen und aktualisiert, wenn Sie im Animationsbedienfeld auf die Schaltflächen „Vorheriger Frame“/„Nächster Frame“ oder „Wiedergabe“ klicken, um durch die Videoebene zu navigieren.

Ersetzen von Footage in einer Videoebene

Photoshop versucht, die Verknüpfung zwischen der Videoebene und der Quelldatei auch dann aufrechtzuerhalten, wenn Sie die Quelle verschieben oder entfernen. Wenn die Verknüpfung unterbrochen wird, wird für die Ebene im Ebenenbedienfeld ein Warnsymbol  angezeigt. Um die Verknüpfung zwischen der Videoebene und der Quelldatei wiederherzustellen, verwenden Sie den Befehl „Footage ersetzen“. Außerdem ist es möglich, mit diesem Befehl die Video- oder Bildsequenzframes in einer Videoebene durch Frames aus einem anderen Video oder einer anderen Bildsequenzquelle zu ersetzen.

  1. Wählen Sie im Zeitleistenfenster oder Ebenenbedienfeld die Videoebene aus, die Sie erneut mit der Quelldatei verknüpfen möchten bzw. deren Inhalt Sie ersetzen möchten.

  2. Wählen Sie „Ebene“ > „Videoebenen“ > „Footage ersetzen“.
  3. Wählen Sie im Dialogfeld „Öffnen“ eine Video- oder Bildsequenzdatei aus und klicken Sie dann auf „Öffnen“.

Interpretieren von Videofootage

Interpretieren von Videofootage

Sie können festlegen, wie Photoshop Alphakanal und Framerate der gerade geöffneten oder importierten Videodatei interpretiert.

  1. Wählen Sie im Zeitleistenfenster oder Ebenenbedienfeld die Videoebene aus, die interpretiert werden soll.

  2. Wählen Sie „Ebene“ > „Videoebenen“ > „Footage interpretieren“.
  3. Führen Sie im Dialogfeld „Footage interpretieren“ einen der folgenden Schritte durch:
    • Wenn Sie festlegen möchten, wie der Alphakanal in der Videoebene interpretiert werden soll, wählen Sie eine Option für den Alphakanal. Diese Option ist nur verfügbar, wenn das Footage einen Alphakanal enthält. Wenn „Integriert - Basisfarbe“ ausgewählt wurde, können Sie die Hintergrundfarbe auswählen, die mit den Kanälen integriert werden soll.

    • Geben Sie eine Framerate ein, um die Anzahl der Videoframes festzulegen, die pro Sekunde wiedergegeben werden sollen.

    • Wenn Sie die Farben in den Frames oder Bildern einer Videoebene verwalten möchten, wählen Sie im Menü „Farbprofil“ ein Profil.

Alphakanal-Interpretation in Video- und Bildsequenzen

Alphakanäle in Video- und Bildsequenzen können entweder direkte oder integrierte Kanäle sein. Wenn Sie Videos oder Bildsequenzen verwenden, die Alphakanälen enthalten, sollten Sie unbedingt festlegen, wie Photoshop den Alphakanal interpretieren soll, um die erwarteten Ergebnisse zu erhalten. Wenn sich Videos oder Bilder mit integrierten Alphakanälen in einem Dokument mit bestimmten Hintergrundfarben befinden, erhalten Sie u. U. unerwünschte Konturen oder Kranzeffekte. Sie können einen Hintergrundfarbe festlegen, damit sich die halbtransparenten Pixel an den Hintergrund angleichen (multiplizieren), ohne dabei Kranzeffekte zu produzieren.

Ignorieren

Der Alphakanal im Video wird ignoriert.

Direkt farbflächenfrei

Der Alphakanal wird als direkte Alpha-Transparenz interpretiert. Wenn die Anwendung, mit der das Video erstellt wurde, die Farbkanäle nicht integriert, wählen Sie diese Option.

Integriert mit Hintergrundfarbe

Verwendet den Alphakanal, um zu bestimmen, wie viel der Hintergrundfarbe mit den Farbkanälen vermischt werden soll. Klicken Sie ggf. auf das Farbfeld im Dialogfeld „Footage interpretieren“, um die Hintergrundfarbe zu bestimmen.

Bild in Photoshop mit integrierten Kanälen
Ein Element mit integrierten Kanälen (oben) erscheint mit schwarzem Rand, wenn es als „Direkt - Keine Basisfarbe“ (unten links) interpretiert wird. Wenn es als „Integriert - Basisfarbe“ interpretiert wird und Schwarz als Hintergrundfarbe festgelegt ist, wird kein schwarzer Rand angezeigt (unten rechts).

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie