Die Adobe Sign-Funktion zur Vorauswahl des Anbieters der digitalen ID ist auf allen Dienstebenen verfügbar

Funktionsbeschreibung

Mithilfe der Vorauswahl des Anbieters der digitalen ID (IdP) kann der Konto- oder Gruppenadministrator festlegen, welche IdPs akzeptabel sind, wenn Empfänger Ihre Dokumente unterschreiben.

Eine vollständige Liste der verfügbaren cloudbasierten Anbieter von digitalen IDs, die der Administrator aktivieren kann, wird aufgeführt.

Administratoren können verschiedene Einstellungen für interne und externe Empfänger definieren.

Administratoren können einen bevorzugten Anbieter für ihre internen Empfänger definieren.

Nur mit der digitalen ID eines aktivierten IdP können Unterzeichner Dokumente erfolgreich unterschreiben.

Wenn nur ein Anbieter zulässig ist, überspringt der Unterzeichner den Auswahl-prozessund gelangt direkt zum Authentifizierungsprozess der zugelassenen IdPs.

Unternehmen, die eine Beziehung zu einem eingeschränkten IdP haben (z. B.: BankID), können ihre Kontonummer für den Anbieter bereitstellen und diesen IdP für ihre Empfänger aktivieren.


Und so funktioniert's

Wenn Ihr Konto oder Ihre Gruppe konfiguriert ist, um cloudbasierte digitale Unterschriften zu akzeptieren, wird eine Liste der verfügbaren Identitätsanbieter aufgeführt.

Jeder aktivierte Anbieter (mit Häkchen) steht dem Empfänger zum Zeitpunkt des Unterschreibens zur Verfügung.

Es gibt keine Möglichkeit, digitale IDs von anderen Anbietern zu akzeptieren.

idps_for_digitalsignatures

 

Zum Zeitpunkt des Unterschreibens wird dem Empfänger eine Dropdownliste mit akzeptablen IdPs angezeigt:

recipient_can_selectwhichidpwhenmultiplearepermitted

 

Der Empfänger kann einen Anbieter auswählen und den Unterschriftsvorgang abschließen.

Wenn Unterzeichner keine digitale ID von einem akzeptablen Anbieter besitzen, wird ein Link zur Verfügung gestellt, über den sie eine neue ID erhalten können.

Hinweis:

Wenn ein Anbieter im Voraus ausgewählt ist, wird dieser Hersteller automatisch für den Empfänger ausgewählt. Der Empfänger kann den Anbieter bei Bedarf direkt ändern.

Wenn nur ein IdP zulässig ist, überspringen Empfänger die Dropdownauswahl und werden direkt an den Authentifizierungsvorgang weitergeleitet.


Konfigurationsoptionen

Interne und externe IDPs

Sowohl für interne als auch für externe Empfänger existieren Konfigurationsoptionen, mit deren Hilfe der Administrator Empfänger auf bekannte Anbieter beschränken kann. 

allowed_providers


Bevorzugter Cloud-Signatur-Anbieter

Die Option Bevorzugter Cloud-Signatur-Anbieter wirkt sich nur auf Ihre internen Empfänger aus.

Wenn interne Empfänger eine Signatur anwenden, wird die bevorzugte Option für sie vorab ausgewählt.

Allerdings kann der Empfänger bei Bedarf den IdP in einen beliebigen anderen genehmigten Anbieterändern.

preferred_providers


Eingeschränkte Cloud-Signatur-Anbieter

Einige Anbieter beschränkten den Zugriff auf ihren Dienst auf vorab autorisierte Kunden. Das heißt, dass der Dienst erst verfügbar ist, nachdem der Anbieter das Konto für die Verwendung autorisiert hat.

BankID Schweden ist ein kommerzieller Dienst dieses Typs. Für unternehmensspezifische Anbieter gelten ebenfalls Beschränkungen auf autorisierte Konten.

Während des Aktivierungs-prozessesfordern diese Anbieter vom zu registrierenden Konto die Angabe der jeweiligen „Konto-ID“, um den Dienst zu konfigurieren. Nach erfolgter Autorisierung durch den Anbieter können die Benutzer den eingeschränkten Dienst nutzen. Bis dahin wird den Benutzern in der Regel eine Fehlermeldung des Anbieters angezeigt, wenn sie versuchen, einen eingeschränkten Dienst zu nutzen.

Hinweis:

Bei der Konto-ID handelt es sich im eigentlichen Sinne um eine Eigenschaft auf Kontoebene. Alle Gruppen eines Kontos haben dieselbe Konto-ID. Nachdem der eingeschränkte Anbieter für ein Konto autorisiert wurde, ist er demzufolge für alle Gruppen dieses Kontos autorisiert.

restricted_cloudproviders


Aktivierung oder Deaktivierung

Die Funktion zur Vorauswahl von Anbietern digitaler IDs, die für Ihr Konto akzeptiert werden, kann auf Kontoebene vom Adobe Sign-Kontoadministrator aktiviert werden.

Einstellungen auf Gruppenebene sindzulässigund überschreiben die Werte auf Kontoebene.

Sobald die Einstellung in der Administrator-UI gespeichert wird, wird sie wirksam.

Absender müssen nichts unternehmen, damit die Einstellung wirksam wird.

Diese Einstellung wirkt sich nur auf die Empfänger aus, die das Dokument unterschreiben.

 

Die Einstellungen befinden sich auf der Benutzeroberfläche. Navigieren Siezu: Konto > Kontoeinstellungen > Signaturvorgaben > Digitale Signatur-Arbeitsabläufe

idps_for_digitalsignatures-2


Zu berücksichtigende Punkte...

  • Welche IdPs zum Unterschreiben einer Vereinbarung zulässig sind, wird beim Senden in der Vereinbarung gespeichert. Eine Änderung der zulässigen IdPs für eine digitale ID wirkt sich nicht auf Vereinbarungen aus, die sich bereits im Unterschriftszyklus befinden.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie