Sie können PDFs auf einer Webseite entweder direkt im Webbrowser oder über Acrobat oder Reader öffnen. Browserspezifische Hinweise finden Sie hier:

Hinweis:

Jeder Webbrowser verfügt über eigene Einstellungen, die festlegen, wie PDF-Dateien von einer Webseite geöffnet werden. Acrobat XI und Adobe Reader XI beinhalten keine Voreinstellung zum Öffnen webbasierter PDFs. Um das Anzeigeverhalten zu ändern, befolgen Sie die unten stehenden Anweisungen für Ihren Browser oder lesen Sie in der Dokumentation für Ihren Browser nach, wie Sie Plugins oder Add-ons steuern.

Internet Explorer 8 und 9

  1. Öffnen Sie Internet Explorer und wählen Sie Extras > Add-ons verwalten.

  2. Wählen Sie unter „Add-on-Typen“ die Option „Symbolleisten und Erweiterungen“ aus.

  3. Wählen Sie im Menü „Anzeigen“ die Option „Alle Add-ons“.

    Wählen Sie im Menü „Anzeigen“ die Option „Alle Add-ons“
    Wählen Sie im Menü „Anzeigen“ im Dialogfeld „Add-ons verwalten“ die Option „Alle Add-ons“.

  4. Wählen Sie in der Liste der Add-ons „Adobe PDF Reader“ aus.

    Hinweis:

    Wenn das Adobe PDF Reader-Add-on nicht angezeigt wird, versuchen Sie die anderen Optionen im Menü. Bei manchen Systemen wird das Add-on zum Beispiel angezeigt, wenn „Ohne Berechtigung ausführen“ ausgewählt ist.

  5. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Aktivieren“ oder „Deaktivieren“ (je nach dem Status des ausgewählten Add-ons wird entweder die eine oder die andere Möglichkeit angezeigt):

    Aktivieren legt fest, dass das Adobe PDF Reader-Add-on PDF-Dateien im Browser öffnet.

    Mit Deaktivieren wird das Add-on deaktiviert, sodass es keine PDFs im Browser öffnet.

    Klicken Sie auf die Schaltfläche „Aktivieren/Deaktivieren“
    Wählen Sie „Adobe PDF Reader“ aus und klicken Sie auf die Schaltfläche „Aktivieren/Deaktivieren“.

    Weitere Informationen erhalten Sie im Internet Explorer-Hilfethema Verwenden der Add-on-Verwaltung von Internet Explorer 8 oder Verwalten von Add-ons in Internet Explorer 9.

Mozilla Firefox

  1. Wählen Sie „Extras > Add-ons“.

  2. Klicken Sie im Fenster „Add-ons-Manager“ auf die Registerkarte „Plugins“ und wählen Sie anschließend das Acrobat- oder Reader-Plugin aus.

  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Aktivieren“ oder „Deaktivieren“ (je nach dem Status des ausgewählten Add-ons wird entweder die eine oder die andere Möglichkeit angezeigt):

    Aktivieren legt fest, dass PDF-Dateien im Browser über das Plugin geöffnet werden.

    Mit Deaktivieren wird das Plugin deaktiviert, sodass es keine PDFs im Browser öffnet.

    Wählen Sie das Acrobat- oder Reader-Plug-in
    Wählen Sie das Acrobat- oder Reader-Plugin im Add-ons-Manager aus.

    Weitere Informationen finden Sie im Mozilla Firefox-Hilfethema PDF-Dateien in Firefox öffnen.

Google Chrome

Chrome und Acrobat sind nicht mehr kompatibel. Das Acrobat-/Reader-Plug-in für Google Chrome basiert auf der Netscape Plug-In API (NPAPI)-Technologie. Google teilte mit, dass im April 2015 die NPAPI-Plug-in-Unterstützung in Google Chrome-Webbrowsern standardmäßig deaktiviert wird. Anwender haben jedoch die Möglichkeit, die Schnittstelle wieder zu aktivieren.  Ab September 2015 wird die Unterstützung für NPAPI in Google Chrome-Webbrowsern endgültig eingestellt.

Weitere Informationen finden Sie unter Änderung bei der Unterstützung für Acrobat- und Reader-Plug-ins in modernen Webbrowsern.

Apple Safari

Um PDFs mit Safari anzuzeigen, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

  • Aktivieren Sie das Adobe Reader-Plug-in in den Safari-Einstellungen.
  • Deaktivieren des AdobePDFViewer-Plug-in zur standardmäßigen Einstellung von Safari-PDF-Viewer

Aktivieren des Adobe Reader-Plug-ins über die Safari-Einstellungen zum Anzeigen von PDFs

  1. Starten Sie Safari und wechseln Sie zu „Einstellungen“.

    Safari-Einstellungen
  2. Klicken Sie im Fenster „Einstellungen“ auf „Sicherheit“ und dann unter der Option „Internet-Plug-ins“ auf die Schaltfläche „Website-Einstellungen“.

    Klicken Sie auf „Sicherheit“
  3. Wählen Sie nun „Adobe Reader“ aus der Liste der Zusatzmodule aus.

    Wählen Sie unter der Option „Beim Besuch anderer Websites“ in der Dropdown-Liste „Immer erlauben“ aus und klicken Sie auf „Fertig“.

    Wählen Sie „Immer erlauben“ aus und klicken Sie auf „Fertig“

    Hinweis:

    Dadurch wird der Browser so festgelegt, dass er das Adobe Reader-Zusatzmodul zum Anzeigen von PDFs verwendet.

Deaktivieren Sie das AdobePDFViewer-Plug-in, so dass standardmäßig der Safari-PDF-Viewer verwendet wird.

Zum Deaktivieren von Safari-Plug-ins müssen Sie als root-Benutzer angemeldet sein. Damit PDFs mit dem PDF-Viewer von Safari angezeigt werden können, muss der Adobe PDF Viewer deaktiviert sein.

  1. Beenden Sie Safari.

  2. Melden Sie sich als root-Benutzer an. Diese Benutzerrechte sind nicht standardmäßig eingestellt, da root-Benutzer Änderungen an den Systemdateien vornehmen können. Weitere Informationen und Anleitungen finden Sie in den folgenden Apple-Dokumenten: root-Benutzer in Mac OS X aktivieren und verwenden oder OS X Mountain Lion: Aktivieren und Deaktivieren des root-Benutzers.

  3. Klicken Sie auf „Gehe zu“ > „Gehe zum Ordner“.

    Klicken Sie auf „Gehe zu“ > „Gehe zum Ordner“
  4. Geben Sie im Feld „Den folgenden Ordner öffnen“ „/Library“ ein und klicken Sie auf „Öffnen“.

    Feld „Den folgenden Ordner öffnen“
  5. Erstellen Sie im Ordner „Library“ einen neuen Unterordner mit Namen Internet Plug-ins Disabled.

    Neuer Ordner im Ordner „Library“
  6. Öffnen Sie den Ordner „Internet Plug-ins“ und verschieben Sie die Dateien AdobePDFViewer.plugin und AdobePDFViewerNPAPI.plugin in den neuen Ordner „Internet Plug-ins Disabled“.

    Ordner „Internet Plug-ins“

    Hinweis:

    Wenn beide AdobePDFViewer-Plug-ins sich immer noch im Ordner „Internet Plug-ins“ befinden, löschen Sie sie jetzt. Sie müssen ggf. Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort eingeben.

    Weitere Informationen zum Deaktivieren oder Entfernen von Plug-ins finden Sie in der Safari-Hilfe von Apple.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie